Categories: MobileMobile Apps

Maps für Android: Google führt WLAN-Modus und SD-Card-Support ein

Google hat seine Maps-App unter Android für Nutzer mit beschränktem Internetzugriff besser einsetzbar gemacht: Sie erhielt einen WLAN-Modus, in dem Daten nur abgerufen werden, wenn ein solches Funknetz zur Verfügung steht – nicht aber übers Mobilfunknetz. Zugleich ist eine Möglichkeit hinzugekommen, Kartendaten auf SD-Karte auszulagern.

Beide Funktionen wenden sich an Anwender, die eher preisgünstige Geräte und Mobilfunkverträge haben, als an anspruchsvolle Nutzer mit High-End-Ausstattung. Die WLAN-Option allerdings könnte sich auch im Ausland als nützlich erweisen, um Roaminggebühren zu sparen.

Google erweitert damit den Offline-Modus seiner Karten-App. Um einen Kartenausschnitt herunterzuladen, müssen Anwender zunächst nach einem Ziel suchen und anschließend über das Menü auf der Infoseite den Punkt „Kartenbereich herunterladen“ wählen. Das funktionierte übrigens schon immer standardmäßig nur via WLAN. Steht dann keine Internetverbindung zur Verfügung, wechselt die App automatisch in den Offline-Modus.

Einsteiger-Smartphones beschränken sich oft auf 4 GByte Speicherplatz. Gerade in Wachstumsmärkten wie Indien werden sie aufgrund des Preises dennoch gern angeschafft. Die SD-Karten-Option erlaubt ihren Käufern, Maps trotz dieses Limits sinnvoll einzusetzen, wie Google erklärt.

Außerdem weist Google auf einige Transportdienste hin, die es jetzt in Maps integriert. Das sind nicht nur Go-Jek und Grab in Südostasien, sondern auch Gett, Hailo und MyTaxi, die nun in Irland, Israel, Italien, Österreich, Polen und Russland zu finden sind. Diese Integrationen finden sich größtenteils ab sofort auch in Maps für iOS.

ANZEIGE

So lassen sich Risiken bei der Planung eines SAP S/4HANA-Projektes vermeiden

Ziel dieses Ratgebers ist es, SAP-Nutzern, die sich mit SAP S/4HANA auseinandersetzen, Denkanstöße zu liefern, wie sie Projektrisiken bei der Planung Ihres SAP S/4HANA-Projektes vermeiden können.

Dem Ausbau von WLAN-Hotspots in Indien als Alternative zu Mobilfunknetzen widmet sich gerade Facebook, wie diese Woche bekannt wurde. „Express Wi-Fi“ ist nach dem als Verstoß gegen die Netzneutralität verbotenen „Free Basics by Facebook“ der zweite Anlauf des Unternehmens, eine Milliardenbevölkerung für sein Social Network und seine Kommunikations-Apps zu interessieren.

Florian Kalenda

Seit dem Palm Vx mit Klapp-Tastatur war Florian mit keinem elektronischen Gerät mehr vollkommen zufrieden. Er nutzt derzeit privat Android, Blackberry, iOS, Ubuntu und Windows 7. Die Themen Internetpolitik und China interessieren ihn besonders.

Recent Posts

Neue Datenanalyse-Software für die Thüringer Polizei

Ob schnelles Bild zur Lage, kollaborative Ermittlung oder strategische Analysen auf Basis von polizeilichen Vorgängen:…

13 Stunden ago

US-Bundesstaat Arizona verklagt Google wegen Täuschung von Verbrauchern

Es geht um die Sammlung von Standortdaten. Der Generalstaatsanwalt von Arizona unterstellt eine fehlende Zustimmung…

14 Stunden ago

Poco F2 Pro: Xiaomi erhöht heimlich Preis um 100 Euro

Statt 499 Euro verlangt Xiaomi für das Poco F2 Pro nun 599,90 Euro. Das Unternehmen…

15 Stunden ago

Handelsstreit mit USA: Auslieferung von Huawei-CFO rückt näher

Der Supreme Court lehnt eine Einstellung des Auslieferungsverfahrens ab. Es sieht genug Anhaltspunkte für eine…

16 Stunden ago

Bug-Bounty-Plattform HackerOne gibt 100 Millionen Dollar für Sicherheitslücken aus

Für die ersten 20 Millionen Dollar benötigt das Unternehmen noch fünf Jahre. Danach kommen in…

18 Stunden ago

Forscher finden 26 USB-Bugs in Linux, Windows, macOS und FreeBSD

Sie entwickeln ein spezielles Fuzzing-Tool für USB-Treiber. Es emuliert ein USB-Gerät und erzeugt ungültige und…

20 Stunden ago