Categories: CloudCloud-Management

Google kauft Handelsplattform für Cloudsoftware Orbitera

Google hat die Übernahme von Orbitera angekündigt. Das Start-up stellt eine Handelsplattform zur Verfügung, die den Kauf sowie die Einführung von IT-Diensten über verschiedene Cloudplattformen hinweg vereinfachen soll. Über die Bedingungen der Transaktion wurde Stillschweigen vereinbart. TechCrunch will jedoch erfahren haben, dass der Kaufpreis mehr als 100 Millionen Dollar beträgt.

„Als wir angefangen haben, war es unser Ziel, einen reibungslosen Verkauf von cloudbasierter Enterprise-Software und Diensten zu ermöglichen“, schreibt Marcin Kurc, CEO von Orbitera. „Ein Teil von Googles Cloud Platform zu werden erlaubt es uns, dieses Ziel schneller zu erreichen.“

„Die heutigen Verfahren, cloudbasierte Software einzuführen, zu verwalten und abzurechnen, passt nicht zu der Art, wie moderne Unternehmen arbeiten“, ergänzte Google in einem Blogeintrag. „Orbitera automatisiert viele Prozesse in Bezug auf Abrechnung und Preisoptimierung für führende Unternehmen und unabhängige Softwareanbieter (ISV). Mehr als 60.000 Enterprise Stacks wurden bereits auf Orbitera gestartet.“

Google will nach eigenen Angaben mit der Akquisition nicht nur seine eigene Cloudplattform stärken, sondern auch „den Support für eine Multi-Cloud-Welt“. „Wir haben erkannt, dass Enterprise-Kunden und auch ISVs in der Lage sein wollen, mehr als nur einen Cloudanbieter zu nutzen.“ Google werde Orbiteras Neutralität als Plattform für Multi-Cloud-Geschäfte aufrechterhalten.

ANZEIGE

So lassen sich Risiken bei der Planung eines SAP S/4HANA-Projektes vermeiden

Ziel dieses Ratgebers ist es, SAP-Nutzern, die sich mit SAP S/4HANA auseinandersetzen, Denkanstöße zu liefern, wie sie Projektrisiken bei der Planung Ihres SAP S/4HANA-Projektes vermeiden können.

Den Geschäftsbetrieb von Orbitera will Google zunächst unverändert weiterführen. „Derzeit gibt es keine Veränderungen bei den von uns angebotenen Diensten und wir werden weiterhin die vorhandenen Cloudplattformen unterstützen“, ergänzte Kurc.

Das in West Hollywood (Kalifornien) ansässige Unternehmen hat TechCrunch zufolge bisher rund 2 Millionen Dollar Risikokapital erhalten. Zu den Geldgebern gehören Hiten Shah, Arjun Sethi, Double M Partners und Resolute Ventures

[mit Material von Stephanie Condon, ZDNet.com]

Tipp: Sind Sie ein Fachmann in Sachen Cloud Computing? Testen Sie Ihr Wissen – mit dem Quiz auf silicon.de.

Stefan Beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die ZDNet-Redaktion. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

Warum Software-Anbieter KMUs für sich entdecken

KMUs profitieren vom digitalen Wandel und neuen Geschäftsmodellen der IT-Anbieter, berichtet Karolin Köstler, Senior Marketing…

3 Tagen ago

Ransomware mit Teilverschlüsselung

Ransomware-Banden wie Black Cat setzen vermehrt auf Teilverschlüsselung, um sich besser zu tarnen. So können…

3 Tagen ago

Micro-Management ist out

Manager sollten sich im operativen Tagesgeschäft überflüssig machen, lautet die These von Gerrit Külper, Director…

3 Tagen ago

Das ändert sich im Nachweisgesetz

Seit dem 01. August 2022 gibt es durch das Nachweisgesetz neue Pflichten für die Arbeitgeber.…

3 Tagen ago

Risikofaktor Mitarbeiter

Eine neue Studie zeigt, dass über zwanzig Prozent der ungeschulten Arbeitskräfte weltweit nicht wissen, an…

4 Tagen ago

Microsoft bringt Windows 11 22H2

Das erste jährliche Windows 11-Funktionsupdate von Microsoft wird seit dem 20. September ausgeliefert. Es bringt…

4 Tagen ago