Categories: MobileSmartphone

Corning stellt eingeschränkt sturzsicheres Gorilla Glass 5 vor

Corning hat die neueste Generation seines Gorilla Glass vorgestellt, das zahlreiche Hersteller zum Schutz der Displays ihrer elektronischen Geräte verwenden. Gorilla Glass 5 ist nach Herstellerangaben nicht nur unempfindlich gegenüber Kratzern, es soll sogar 80 Prozent aller Stürze aus 1,6 Meter Höhe unbeschadet überstehen.

Schon bei dem im November 2014 vorgestellten Gorilla Glass 4 hatte Corning versprochen, dass Geräte in 80 Prozent der Fälle einen Sturz aus etwa einem Meter überleben. „Da in der Realität viele Stürze im Bereich zwischen Hüfte und Schulter beginnen, wussten wir, dass die Bruchsicherheit eine wichtige und notwendige Verbesserung ist“, sagte John Bayne, Vizepräsident und General Manager bei Corning.

In seiner Pressemitteilung zitiert Corning zudem aus einer Umfrage, wonach 85 Prozent der Smartphonebesitzer im vergangenen Jahr ihr Gerät mindestens einmal fallengelassen haben. 55 Prozent setzten ihr Smartphone sogar mindestens dreimal einem unfreiwilligen Sturz aus. Mehr als 60 Prozent aller Stürze erfolgten aus Hüft- bis Schulterhöhe.

„Bei jeder Generation von Corning Gorilla Glass haben wir unsere Glastechnik auf ein neues Niveau gehoben. Gorilla Glass 5 ist keine Ausnahme, da es Cornings Vorteile bei der Bruchsicherheit gegenüber konkurrierenden Glassorten weiter ausbaut“, ergänzte Bayne.

Corning zufolge wurde die Bruchsicherheit von Gorilla Glass 5 in Labortests ermittelt. Dabei überstand das Glas einen Sturz mit der Oberseite nach unten auf eine raue Oberfläche in vier von fünf Fallen unbeschadet. Details zu den Tests wie die genaue Beschaffenheit des Bodenmaterials ober die Größe der Glasproben bleibt das Unternehmen jedoch schuldig. Zudem ist unklar, wie sich Gorilla Glass 5 im Sturztest verhält, wenn es in ein Tablet oder ein Smartphone eingebaut wurde – zumal diese Geräte in der Praxis nicht immer genau mit dem Display nach unten fallen.

HIGHLIGHT

Mehr Sicherheit im smarten Zuhause

Wie Sie Ihr persönliches Internet der Dinge vor versteckten Gefahren schützen

Nach Angaben des Unternehmens ist Gorilla Glass 5 ab sofort für Gerätehersteller verfügbar. Erste Produkte mit dem neuen Glas sollen noch in diesem Jahr in den Handel kommen. Seit seinem Marktstart vor zehn Jahren sei Gorilla Glass in mehr als 4,5 Milliarden Geräten verbaut worden. Sie verteilten sich auf 1800 Produkte von mehr als 40 Herstellern.

[mit Material von Liam Tung, ZDNet.com]

Stefan Beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die ZDNet-Redaktion. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

GandCrab ist häufigste Ransomware

Die GandCrab Ransomware war 2020 die am häufigsten eingesetzte Erpresser-Software, während sich 2021 eher Babuk…

2 Tagen ago

Geld weg statt Liebe: iPhone-Krypto-Betrug eskaliert auch in Europa

1,2 Millionen Euro-Beute in nur einem Wallet entdeckt. Cyberganster nehmen vermehrt europäische und amerikanische Nutzer…

3 Tagen ago

Check Point verhindert Diebstahl von Krypto-Wallets

Die Sicherheitsforscher von Check Point Research entdeckten eine Schwachstelle im größten NFT-Online-Marktplatz Open Sea und…

3 Tagen ago

Trickbot gefährlichste Malware

Laut dem Check Point Research (CPR) Global Threat Index für September 2021 übernimmt Trickbot die…

4 Tagen ago

5G-Transformation – Chancen und Herausforderungen

Wie Unternehmen von der 5G Technologie profitieren und warum eine Multi-Cloud-Strategie sinnvoll ist, schildert David…

5 Tagen ago

ONLYOFFICE: Projektmanagement von unterwegs mit neuer Projects-App für Android, neue Features für bessere mobile Dokumentenbearbeitung auf iOS & Android

Spannende Neuigkeiten an der Mobile-Front von ONLYOFFICE! Die Open-Source-Plattform hat ihre mobile Projektmanagement-App “ONLYOFFICE Projects”-App…

5 Tagen ago