Categories: PolitikRegulierung

Brexit: IT-Firmen erhöhen Preise

Hewlett-Packard und Dell erhöhen ihre Preise in Großbritannien. Sie reagieren damit auf den Kursverfall des Britischen Pfunds. Nachdem sich eine Mehrheit der Briten in einer Volksabstimmung für den Brexit, also das Ausscheiden aus der Europäischen Union, ausgesprochen hatte, war der Kurs der britischen Währung zwischenzeitlich auf den tiefsten Stand seit 31 Jahren abgerutscht, wie Ars Technica berichtet.

Als erster IT-Anbieter habe Dell in der vergangenen Woche angekündigt, seine Preise um zehn Prozent nach oben zu korrigieren. Denselben Aufschlag will nun auch HP anwenden. Das geht aus einer E-Mail an HPs Partner hervor, die CRN vorliegt. Darin heißt es: „Wir haben in den vergangenen Wochen eine nicht dagewesene Abwertung des Pfunds gegenüber dem Dollar erlebt.“ Um die Geschäfte im Vereinigten Königreich und Irland zu sichern sei eine Anpassung der Preisstrategie für Endverbraucher notwendig. „Ab dem 1. August führen wir eine Anpassung von etwa zehn Prozent für das gesamte Personal-Systems-Portfolio von HP durch.“

Ars Technica zufolge korrigierte der chinesische Smartphonehersteller OnePlus den Preis seines neuen Spitzenmodells OnePlus 3 schon am 11. Juli um 6,5 Prozent nach oben. In Großbritannien kostet es nun 329 Pfund. Als Grund nannte das Unternehmen die knappen Margen. Auch der Importeur für Digitalkameras Intro 2020 stellte eine Preiskorrektur um 10 bis 12 Prozent in Aussicht.

Gerüchten zufolge könnten Lenovo und Cisco die nächsten IT-Firmen sein, deren Produkte als Folge des Brexit-Votums in Großbritannien teurer werden. Letzteres plane sogar einen Preiserhöhung um bis zu 14 Prozent. Bisher liegen allerdings von beiden Firmen noch keine offiziellen Ankündigungen vor.

HIGHLIGHT

Mehr Sicherheit im smarten Zuhause

Wie Sie Ihr persönliches Internet der Dinge vor versteckten Gefahren schützen

Gartner rechnet mit einem Rückgang der IT-Ausgaben in Großbritannien von 2 bis 5 Prozent. Die bisherige Prognose für das Vereinigte Königreich habe bei minus 1,7 Prozent gelegen, sagte der Analyst John-David Lovelock im Gespräch mit Computerworld. „Das wird genug sein, um die IT-Ausgaben weltweit in diesem Jahr ins Negative zu kippen.“

Tipp: Wie gut kennen Sie sich mit der europäischen Technologie-Geschichte aus? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Stefan Beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die ZDNet-Redaktion. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

Corona befördert das Wachstum von Cloud-Services

Corona hat sowohl die Bedeutung der IT als auch von Public Cloud Services gesteigert. Die…

2 Tagen ago

ZTNA versus Remote Access VPN – 6 Vorteile

Remote Access Virtual Private Networks (VPN) haben lange gute Dienste geleistet, aber der Trend zum…

2 Tagen ago

AWS nutzt Fedora Linux für sein cloudbasiertes Amazon Linux

Ziel ist die Integration von Red Hat Enterprise Linux. Das Betriebssystem ist für Amazon EC2…

2 Tagen ago

So setzen Ransomware-Verbrecher ihre Opfer unter Druck

Ransomware-Angreifer setzen eine breite Palette von rücksichtslosen Druckmitteln ein, um die Opfer zur Zahlung des…

2 Tagen ago

Kubernetes gegen Ransomware

Container sind mittlerweile nicht mehr vor Attacken gefeit. Veritas verrät sechs Tipps, um Kubernetes-Daten vor…

2 Tagen ago

Storage-Tiering – ein obsoletes Paradigma

Das traditionelle Tiering von Speicherinfrastruktur in verschiedene Klassen je nach Alter der Daten und Zugriffswahrscheinlichkeit…

2 Tagen ago