Categories: NetzwerkeVoIP

Microsoft veröffentlicht Alphaversion von Skype-App für Linux

Microsoft hat eine Alpha seiner Skype-App für Linux verfügbar gemacht. Die neue Client-Anwendung nutzt den WebRTC-Standard und Skypes neue Anrufarchitektur. Dadurch können Linux-User zwar mit Anwendern von Skype für Windows, Mac, iOS und Android kommunizieren, aber nicht mit Nutzern des älteren Clients von Skype für Linux (Version 4.3.0.37 oder niedriger).

In einem Blogbeitrag weist das Skype-Team ausdrücklich darauf hin, dass es sich bei der Alpha noch um eine nicht voll funktionsfähige Version des neuen Skype-Clients handelt. Auffälligste Neuerung ist die aktualisierte Oberfläche. Gruppenanrufe und -Chats sind ebenfalls möglich. Zudem lassen sich ab sofort Dateien, Fotos und Videos weiterleiten sowie auf eine Vielzahl neuer Emoticons zugreifen. Später sollen Linux-Nutzer auch (Gruppen-)Videogespräche führen und Festnetz- sowie Mobilfunknummern anrufen können.

Der auf WebRTC basierende Skype-Client für Linux liegt aktuell als Alpha vor (Bild: Microsoft).

Die Entwickler bitten um möglichst viele Rückmeldungen zu der Alphaversion, um die Qualität und Stabilität der Verbindungen sowie sonstige Funktionen der Skype-App für Linux verbessern zu können. Updates sollen in etwa im Zweiwochenrhythmus erscheinen.

Herunterladen lässt sich das bisher nur in englischer Sprache verfügbare 64-Bit-Programm von der Community-Website. Es wurde von Microsoft mit den Linux-Distributionen Fedora 23, Ubuntu 16.04, OpenSUSE KDE 13.2, Debian 8.5 und OpenSUSE Leap 42.1 KDE getestet. Weitere Informationen liefert eine Fragen-Antworten-Sammlung.

HIGHLIGHT

Mehr Sicherheit im smarten Zuhause

Wie Sie Ihr persönliches Internet der Dinge vor versteckten Gefahren schützen

Parallel hat Microsoft angekündigt, dass Nutzer eines Chromebook oder von Chrome unter Linux ab sofort Einzel- und Gruppenanrufe via web.skype.com führen können. Bisher konnten Chromebook-Besitzer lediglich die Messaging-Funktionen von Skype verwenden.

Auch in diesem Fall handelt es sich um eine Alphaversion auf Basis von WebRTC, welche dieselben Funktionen wie die Alpha von Skype für Linux umfasst. „Das ist der erste Schritt auf unserem Weg, die ORTC-Fähigkeiten abseits von Microsoft Edge nachzubilden“, so das Skype-Team.

Seit Mitte April lassen sich Plug-in-freie Audiogespräche, Videogespräche und Videogruppengespräche via Skype führen, sofern auf beiden Seiten der Edge-Browser verwendet wird. Darüber hinaus können Einzelgespräche zwischen Microsoft Edge und den aktuellsten Versionen von Skype für Windows sowie Skype für Mac erfolgen.

[mit Material von Mary Jo Foley, ZDNet.com]

Tipp: Was wissen sie über Microsoft? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Björn Greif

Björn kam nach seinem Magisterstudium und Ausflügen in den Sportjournalismus 2006 als Volontär zu ZDNet. Im Anschluss wurde er Redakteur und hat mehr als 12.600 Nachrichten zu tagesaktuellen Themen verfasst, mit Schwerpunkt auf Business, Hardware und Mobile.

Recent Posts

AXA stellt Ransomware-Versicherung ein

AXA. einer der größten europäischen Versicherer, setzt nun Policen in Frankreich aus, die Opfern von…

9 Stunden ago

Cloud-Geschäft leicht gemacht.

Join Us!-Initiative von Microsoft

19 Stunden ago

Einladung zum Live-Webcast: Cyber Security, Cyber Crime, Cyber Law

Am 20. Mai, um 14 Uhr diskutieren BKA, Latham & Watkins und Link11 über die…

23 Stunden ago

Microsoft lässt Windows 10X fallen

Windows 10X wird wahrscheinlich nie auf den Markt kommen. Stattdessen konzentriert Microsoft seine Bemühungen auf…

1 Tag ago

Ransomware: Doppelte Erpressungsangriffe

Immer mehr Ransomware-Banden gehen dazu über, mit der Veröffentlichung gestohlener Daten zu drohen, um die…

4 Tagen ago

Betrug mit gefälschten Produktrezensionen bei Amazon

Eine offene Datenbank hat die Identitäten von über 200.000 Personen aufgedeckt, die anscheinend in Amazon-Schemata…

4 Tagen ago