Categories: MarketingWerbung

Google zeigt „Meine Aktivitäten“ – und will mehr Werbung personalisieren

Google hat die im letzten Jahr eingeführte Übersichtsseite „Mein Konto“ um den neuen Bereich „Meine Aktivitäten“ ergänzt. Dieser stellt mehr und feinkörnigere Informationen über alle erfassten Aktivitäten über Googles Services und auch Geräte hinweg dar. Er erlaubt zugleich, unerwünschte Daten zu entfernen. Die Neuerung steht offenbar in Verbindung mit Googles Absicht, mehr interessenbezogene personalisierte Werbung einzublenden – aber gleichzeitig transparent zu erscheinen und dem Nutzer die Wahl zu lassen.

„Meine Aktivitäten“ präsentiert einen durchsuchbaren Verlauf von praktisch allem, was der Nutzer online unternommen hat. Im Mittelpunkt stehen besuchte Webseiten und Suchanfragen, aber abhängig von den Einstellungen können zudem App-Aktivitäten, Sprach- und Audioaktivitäten, der Youtube-Wiedergabeverlauf und auch Filme auftauchen, die beim Streamingdienst Netflix mit dem Google-Browser Chrome betrachtet wurden.

„Deine Daten verbessern deine Google-Erfahrung“, wirbt der Internetkonzern und versichert gleichzeitig: „Du hast die Kontrolle.“ Die Darstellung der Aktivitäten soll zunehmend detaillierter werden und damit auch eine immer feinkörnigere Anpassung durch den Anwender ermöglichen. Google verspricht, die gesammelten Daten auch weiterhin nur für den Nutzer sichtbar zu machen und nicht mit anderen zu teilen.

ANZEIGE

So lassen sich Risiken bei der Planung eines SAP S/4HANA-Projektes vermeiden

Ziel dieses Ratgebers ist es, SAP-Nutzern, die sich mit SAP S/4HANA auseinandersetzen, Denkanstöße zu liefern, wie sie Projektrisiken bei der Planung Ihres SAP S/4HANA-Projektes vermeiden können.

Gleichzeitig hat Google laut Wired damit begonnen, Nutzern das Opt-in zu einer Einstellung anzubieten, die den Umfang interessenbezogener Werbung erweitert. Die Annahme dieser Einstellung bedeutet, dass Google alle mit dem eigenen Konto verbundenen Informationen in Zukunft nicht nur für personalisierte Werbung bei seinen eigenen Diensten nutzt, sondern darüber hinaus auch für die Personalisierung von Inseraten auf anderen Websites.

Mit diesem Schritt folgt Google einem ähnlichen Vorgehen von Facebook, das schon länger ihm zugängliche Nutzerinformationen für interessenbezogene Inserate quer über das ganze Web hinweg heranzieht. Mit einem entscheidenden Unterschied allerdings, merkt Wired an: „Google bietet Ihnen das Opt-in für das Programm an, statt ein Opt-out von Ihnen zu verlangen.“ Deshalb mache Google auch so deutlich darauf aufmerksam – niemand könne sich schließlich für etwas entscheiden, ohne Kenntnis davon zu haben.

[mit Material von Liam Tung, ZDNet.com]

Tipp: Wie gut kennen Sie Google? Testen Sie Ihr Wissen – mit dem Quiz auf silicon.de.

Bernd Kling

Recent Posts

Zertifikatsfehler: macOS X Catalina stuft HP-Druckertreiber als schädlich ein

Apple zieht das Zertifikat des Druckertreibers ohne Angaben von Gründen zurück. Betroffen ist auch macOS…

2 Stunden ago

Update für Windows 10 entfernt Adobe Flash Player

Es steht bisher nur im Microsoft Update Catalog zum Download bereit. Die in den Microsoft-Browsern…

3 Stunden ago

AMD stellt RDNA2-Grafikkarten-Generation RX 6000 vor

AMDs jüngste Grafikkarten-Generation basiert auf der RDNA2-Architektur. Den Anfang machen die Radeon RX 6800, RX…

11 Stunden ago

Ugreen-USB-C-Netzteile mit 65 Watt ausprobiert

Dank Support von Programmable Power Supply (PPS) sind die beiden Ugreen-Modelle besonders gut für das…

16 Stunden ago

LobbyControl: Facebook und Co. legen Mitgliedschaften offen

Die zunehmende Bedeutung der Lobbyarbeit von Digitalkonzernen in Europa spiegelt sich in deren Lobbyausgaben wider.…

18 Stunden ago

Eset: Cyberkriminelle nehmen Mitarbeiter im Home-Office ins Visier

Die Angriffe erfolgen zumeist über das RDP-Protokoll. Allein im deutschsprachigen Raum registrieren die Eset-Forscher rund…

22 Stunden ago