Facebook holt früheren Google-Fiber-Chef

Facebook hat Kevin Lo als Vizepräsidenten für „Infrastruktur-Konnektivität und -Investitionen“ vorgestellt. Er soll also für den Ausbau von Zugangs-Aktivitäten in Partnerschaft mit Providern verantwortlich sein. Erfahrung damit hat er als früherer General Manager von Googles Glasfaser-Initiative Google Fiber.

„Ich werde helfen, unsere Strategie und Investitionen zu formen, um mit Partnern Funktechniken und Ökosysteme aufzubauen, die die Netzwerkverfügbarkeit weltweit verbessern“, schreibt der Manager auf Facebook. Recode merkt an, das beziehe sich auf Projekte wie Terragraph, das Breitband-Durchsatzverbesserungen für überlastete Metropolnetzwerk verspricht – oder auch auf Facebooks Transatlantikkabel-Kooperation mit Microsoft und Telefónica.

Hingegen hat Lo laut Recode nichts mit Free Basics zu tun, der umstrittenen Zero-Rating-App für Entwicklungsländer. Auch wolle Facebook nicht wie Google Fiber selbst kommerzieller Zugangsanbieter werden.

Lo leitete Googles Glasfaser-Internetsparte fünf Jahre lang, nämlich ab 2015 – und baute es von einem Mondflug-Projekt zu einem rentablen Angebot aus. Er verließ den Konzern 2015, kurz vor der Neuausrichtung mit Alphabet als Mutterkonzern.

Bei Facebook berichtet Lo an Jason Taylor, Vice President of Infrastructure. Sein Beitrag zeigt, dass er die übliche Facebook-Rhetorik schon gut beherrscht: „Das Internet kann neue Chancen für Engagement, Bildung und wirtschaftliches Wachstum bieten“, schreibt er, „es wird aber zunehmend deutlich, dass wir ziemlich viele Leute außen vor lassen.“

Im April hatte Facebook zwei Systeme zur Internetanbindung unterversorgter Regionen vorgestellt. Terragraph zielt auf die Bereitstellung von Breitbandinternet in dicht besiedelten Städten ab, in denen das vorhandene Netzwerk regelmäßig überlastet ist. Aries soll hingegen die Anbindung in ländlichen Gebieten verbessern, indem es das bestehende Drahtlosfrequenzspektrum effizienter nutzt. Beide sind dem Telecom Infra Project des Konzerns zuzurechnen. Dabei handelt es sich um ein auf die Verbesserung der Konnektivität abzielendes Pendant des Open Compute Project.

Im Gegensatz zu Facebooks Internetdrohne Aquila folgen Terragraph und Aries einem terrestrischen Ansatz für den Internetzugang. Die solarbetriebene Drohne, die an einen überdimensionierten Bumerang erinnert, kann entlegene Regionen aus der Luft mit mindestens 10 GBit/s versorgen.

Tipp: Sind Sie ein Facebook-Experte? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Florian Kalenda

Seit dem Palm Vx mit Klapp-Tastatur war Florian mit keinem elektronischen Gerät mehr vollkommen zufrieden. Er nutzt derzeit privat Android, Blackberry, iOS, Ubuntu und Windows 7. Die Themen Internetpolitik und China interessieren ihn besonders.

Recent Posts

ESA Mars Express verabschiedet sich von Windows 98

Eine der kostengünstigsten und erfolgreichsten Missionen der Europäischen Weltraumorganisation ESA, Mars Express, erhält nach fast…

1 Tag ago

Erste Schritte mit Threat Hunting

Bedrohungen proaktiv abwehren ist besser als bloßes Reagieren. Wir geben Ihnen eine praktische Anleitung zur…

1 Tag ago

CNAPP als Multifunktionstool der Cloud-Sicherheit

Eine Cloud Native Application ProtectionPlattform (CNAPP) umfasst eine Suite von Security-Tools, die sowohl Sicherheit als…

2 Tagen ago

Schwachstellen in Programmierschnittstellen

Weltweit sind 4,1 bis 7,5 Prozent der Cybersecurity-Vorfälle und -schäden auf Schwachstellen in Programmierschnittstellen (Application…

2 Tagen ago

Mit Ransomware von Spionage ablenken

Vom chinesischen Geheimdienst unterstützte Hacker verbreiten Ransomware als Ablenkung, um ihre Cyberspionage zu verbergen. Fünf…

2 Tagen ago

PowerShell nicht blockieren, aber richtig konfigurieren

PowerShell wird oft von Angreifern missbraucht, aber Verteidiger sollten das Windows-Befehlszeilentool nicht abschalten, warnen angelsächsische…

2 Tagen ago