Categories: MobileSmartphone

Microsoft-Manager verspricht neues High-End-Smartphone

Ein hochrangiger Microsoft-Manager hat auf einer Veranstaltung für Windows-Entwickler neue High-End-Smartphones für Business-Kunden angekündigt. Sie sollen, ähnlich wie die Surface-Geräte des Unternehmens, den OEM-Partnern als Vorlagen für eigene Produkte dienen. Nokias Strategie, den Markt mit Low-End-Geräten für Verbraucher zu erobern, sei nie profitabel gewesen. Das Business-Segment sei zudem eine der wichtigsten Stärken von Microsoft.

„Wir orientieren uns an dem, was wir auf dem Desktop machen“, zitiert MSPowerUser Kevin Gallo, Corporate Vice President bei Microsoft. „Wir werden mit wenigen High-End-Geräten und Innovationen in der Produktkategorie vorangehen, wie wir es mit Surface getan haben, und OEMs werden dann ein breites Produktsortiment entwickeln.“

Darüber hinaus bekräftigte Gallo das Bekenntnis seines Unternehmens zu Windows-Smartphones. „Windows Phones werden vollständig unterstützt. Wir stehen vollkommen dahinter. Wir werden Telefone nicht aufgeben“, so der Manager weiter. „Es gibt wirklich keine Änderungen unserer Strategie in Bezug auf die Veröffentlichung von Windows-Phone-Software.“

ANZEIGE

So lassen sich Risiken bei der Planung eines SAP S/4HANA-Projektes vermeiden

Ziel dieses Ratgebers ist es, SAP-Nutzern, die sich mit SAP S/4HANA auseinandersetzen, Denkanstöße zu liefern, wie sie Projektrisiken bei der Planung Ihres SAP S/4HANA-Projektes vermeiden können.

Ähnlich hatte sich Ende April schon der für „Windows and Devices“ zuständige Terry Myerson geäußert. Demnach führt Microsoft eine „Roadmap für Geräte“ mit Windows 10 Mobile, die sowohl eigene wie die von OEM-Partnern umfasst. Microsoft glaube, dass Windows 10 „für Geschäftskunden“ wertvoll ist, und sei „entschlossen, Windows 10 auf Mobilgeräten mit kleinem Bildschirm und ARM-Prozessoren zu ermöglichen.“

Außerdem sind schon länger Gerüchte über ein Surface Phone im Umlauf. Zuletzt hieß es, es werde in drei verschiedenen Varianten im kommenden Jahr in den Handel kommen. Es ist allerdings nicht davon auszugehen, dass Microsoft damit erfolgreicher sein wird als mit der von Nokia übernommenen Lumia-Reihe. Im ersten Quartal hatte Microsoft nur 2,3 Millionen Smartphones verkauft, 73 Prozent weniger als im Vorjahreszeitraum.

Tipp: Wie gut kennen Sie Windows? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Stefan Beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die ZDNet-Redaktion. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

Chief Digital Officer an Bord

Es gibt einen Wandel in der Verantwortlichkeit für Informationstechnologie in Unternehmen. Zunehmend treten Chief Digital…

19 Stunden ago

Digitale OT-Supply-Chain gefährdet

Operational Technology (OT) oder auf Deutsch die Steuerung von Produktionsanlagen gerät immer mehr ins Visier…

20 Stunden ago

FBI warnt vor Diebstahl von Passwörtern per QR-Code

Cyberkriminelle haben es auch auf Finanzdaten abgesehen. Sie machen sich den Umstand zunutze, dass QR-Codes…

2 Tagen ago

Project: Opera stellt Browser für Krypto-Dienste vor

Im Mittelpunkt steckt die Web3-Integration. Project unterstützt Bitcoin, Celo, Ethereum und Nervos. Weitere Kryptowährungen sollen…

2 Tagen ago

Cybersicherheit ohne menschliches Zutun

Solid-State Drives (SSD) mit integrierter künstlicher Intelligenz (KI) bieten Hardware-Schutz vor Cyberangriffen. Jetzt gibt es…

2 Tagen ago

Netzwerkadministration wird zu Strategy First

Netzwerkadministratoren stehen dieses Jahr vor neuen Herausforderungen wie Zero Trust, Forderungen nach höherer Konnektivität und…

2 Tagen ago