Categories: Cloud

Evernote macht gescannte Visitenkarten in Salesforce verfügbar

Evernote hat seine Integration in Salesforce verbessert. Insbesondere ist die Funktion zum Scannen von Visitenkarten in Evernote Business nun für Salesforce verfügbar. Dies sei die am häufigsten nachgefragte Funktion gewesen, berichtet Evernote.

Die Scanfunktion steht laut einem Blogbeitrag auf iPhones und iPads bereit. Der Anwender müsse zunächst sein Salesforce-Konto mit Evernote verbinden. Wenn er dann eine Visitenkarte abfotografiere, erfasse Evernotes Texterkennung (OCR) den Inhalt, der in Salesforce als „Lead“ oder „Contact“ abgespeichert werden könne.

Dabei gleicht Evernote die E-Mail-Adresse mit bestehenden Salesforce-Einträgen ab, um Dubletten zu vermeiden. Das Hinzufügen von Kontakten ist derzeit mit der Webversion von Evernote, unter iOS und Windows möglich. Die Mac-App soll in Kürze nachgezogen werden.

Um die Kombination der Cloud-Services zu nutzen, ist sowohl Evernote Business als auch Salesforce Enterprise oder höher erforderlich. Evernote Business kostet 12 Euro pro Anwender und Monat. Für die Enterprise-Version der Sales Cloud Lightning Edition zahlen Firmen regulär mindestens 150 Euro pro Benutzer und Monat.

HIGHLIGHT

Admin-Tipps für Office 365

Office 365 ermöglicht vielfältige Einstellungsmöglichkeiten für Anwender und Administratoren. Kostenlose Zusatztools und die PowerShell helfen dabei, Office 365 optimal zu konfigurieren.

Evernote Business for Salesforce wurde 2013 eingeführt. Außerdem gibt es Lösungen für eine verbesserte Integration von Drittanbietern wie Zapier. Für Nutzer, die beide Services ohnehin nutzen, bedeutet die Optimierung deutlich vereinfachte Workflows.

Zuletzt hatte Evernote auch Integrationen mit Diensten von Google und Microsoft angekündigt. Nach einem turbulenten Jahr mit CEO-Wechsel und mehrfachen Entlassungen fokussiert es sich derzeit erneut auf seine Software, die leicht verschlankt werden soll. Mit den Integrationen sucht es offenbar eine Art Vermittlerstatus im Business-Umfeld zu erreichen.

[mit Material von Stephanie Condon, ZDNet.com]

Tipp: Sind Sie ein Fachmann in Sachen Cloud Computing? Testen Sie Ihr Wissen – mit dem Quiz auf silicon.de.

Florian Kalenda

Seit dem Palm Vx mit Klapp-Tastatur war Florian mit keinem elektronischen Gerät mehr vollkommen zufrieden. Er nutzt derzeit privat Android, Blackberry, iOS, Ubuntu und Windows 7. Die Themen Internetpolitik und China interessieren ihn besonders.

Recent Posts

Google-Statistik: In Microsoft-Produkten stecken die meisten Zero-Day-Lücken

Das gilt zumindest für das Jahr 2019. Google räumt aber ein, dass es für Windows…

14 Stunden ago

Microsoft stellt Support für mobile Cortana-Apps ein

Nutzer bleibt künftig nur die Cortana-Integration in Outlook Mobile. Microsoft empfiehlt als Alternative die Cortana-App…

16 Stunden ago

Google stellt Chrome-Erweiterung für transparentere Online-Anzeigen vor

Die Ads Transparency Spotlight genannte Erweiterung liefert Daten zu Werbeplattformen, Anzeigen und weiteren an einer…

18 Stunden ago

Wegen Twitter-Hack: US-Behörden verhaften 17-Jährigen

Er soll den Angriff koordiniert haben. Die Behörden werfen ihm unter anderem organisierten Betrug vor.…

20 Stunden ago

Microsoft behebt Bluetooth- und Intel-GPU-Bugs in Windows 10 2004

Beide Fehler verhindern derzeit ein automatisches Update auf die Version 2004. Die Sperre hebt Microsoft…

22 Stunden ago

Microsoft bestätigt Übernahmeverhandlungen mit TikTok

Es geht um das TikTok-Geschäft in den USA, Kanada, Australien und Neuseeland. Microsoft zufolge sind…

23 Stunden ago