Microsoft stellt „gebrauchsfertiges“ VM-Image von FreeBSD 10.3 für Azure bereit

Microsoft hat ein eigenes „gebrauchsfertiges“ VM-Image von FreeBSD 10.3 für seine Cloud-Plattform Azure veröffentlicht. Es ist ab sofort im Azure Marketplace verfügbar und erleichtert es Nutzern, eine auf FreeBSD basierende Virtuelle Maschine in der Microsoft-Cloud zu betreiben. Außerdem erhalten sie bei Bedarf offiziellen Support von Microsoft.

Bisher konnten Kunden FreeBSD nur mithilfe eines angepassten Images aus anderer Quelle auf Azure ausführen. Jetzt lässt sich FreeBSD direkt aus dem Azure Marketplace starten. Das dazu nötige Image stammt nicht von der FreeBSD Foundation, sondern von Microsoft selbst.

Dem Konzern aus Redmond zufolge ist Unterstützung von FreeBSD auf Azure wichtig, weil viele führende Anbieter virtueller Appliances ihre Produkte auf dem unixoiden Betriebssystem aufbauen. Bisher hatte Microsoft FreeBSD nur unter Hyper-V offiziell unterstützt.

Als Hauptgrund für die Entwicklung eines eigenen FreeBSD-10.3-Images nennt Microsoft, dass es sicherstellen wollte, dass Kunden ein Enterprise Service Level Agreement (SLA) für FreeBSD-VMs auf Azure abschließen können. Zugleich habe es die FreeBSD Foundation von Support-Aufgaben befreien wollen.

„Um unseren Kunden ein Enterprise-SLA für ihre auf Azure laufenden FreeBSD-VMs zu garantieren, haben wir die Entwicklung, das Testen, die Veröffentlichung und die Wartung des Image übernommen – auch um die Foundation von dieser Last zu befreien. Wir werden bei zustätzlichen Investitionen in FreeBSD auf Hyper-V und Azure weiter eng mit der Foundation zusammenarbeiten“, kommentiert Jason Anderson, führender Projektmanager von Microsofts Open Source Technology Center.

HIGHLIGHT

Admin-Tipps für Office 365

Office 365 ermöglicht vielfältige Einstellungsmöglichkeiten für Anwender und Administratoren. Kostenlose Zusatztools und die PowerShell helfen dabei, Office 365 optimal zu konfigurieren.

Anderson weist auch darauf hin, dass Microsoft schon viele Anstrengungen unternommen habe, um Appliance-Anbieter, die häufig FreeBSD einsetzen, zu unterstützen und ihre virtuellen Appliances über den Azure Marketplace verfügbar zu machen. Die bisherige Unterstützung von FreeBSD unter Hyper-V zielte darauf ab, sicherzustellen, dass die Produkte der Appliance-Partner flüssig auf Azure funktionieren, die Hyper-V nutzen.

Justin T. Gibbs, President der FreeBSD Foundation, bezeichnete Microsoft jüngste Bemühungen als „bedeutenden Meilenstein“ für die FreeBSD Community. Mit Ausnahme weniger Fehlerkorrekturen floss der Großteil von Microsofts Arbeit am FreeBSD-Kernel Anderson zufolge in FreeBSD 10.3 ein, sodass auch diejenigen Nutzer davon profitieren, die das Image direkt über die FreeBSD Foundation beziehen.

Ähnlich war Microsoft schon bei der Integration von Servicekomponenten für Hyper-V in FreeBSD vorgegangen, die Teil des jüngsten Release des Betriebssystems sind. Laut Microsoft war dies nur möglich, weil die FreeBSD Foundation sowohl den Kernel als auch zugehörige Treiber und Bibliotheken betreut – im Gegensatz zu Linux, dessen Kernel verschiedene Distributionen nutzen.

Microsoft will auch in Zukunft weiter zu FreeBSD beitragen. Außer an neuen Hyper-V-Funktionen arbeitet beispielsweise auch an der Steigerung der Storage-Leistung. „Wir beabsichtigen, auf dem neuesten Stand zu bleiben und die jüngsten Releases kurz nach ihrer Veröffentlichung durch das FreeBSD Release Engineering Team bereitzustellen“, so Anderson.

[mit Material von Liam Tung, ZDNet.com]

Tipp: Sind Sie ein Fachmann in Sachen Cloud Computing? Testen Sie Ihr Wissen – mit dem Quiz auf silicon.de.

Björn Greif

Björn kam nach seinem Magisterstudium und Ausflügen in den Sportjournalismus 2006 als Volontär zu ZDNet. Im Anschluss wurde er Redakteur und hat mehr als 12.600 Nachrichten zu tagesaktuellen Themen verfasst, mit Schwerpunkt auf Business, Hardware und Mobile.

Recent Posts

Xiaomi verschenkt Aktien im Wert von 21,4 Millionen Euro an Mitarbeiter

Anlass ist die Aufnahme des Unternehmens in die Fortune-Global-500-Liste. Die 20.538 Xiaomi-Mitarbeiter erhalten jeweils Aktien im Wert von 1040 Euro.

9 Stunden ago

Huawei rechnet mit einem Anstieg der Smartphoneverkäufe um mehr als 30 Prozent

Laut CEO und Gründer von Huawei Ren Zhengfei wird die Firma 2019 bis zu 270 Millionen Smartphones absetzen. Ein Jahr…

11 Stunden ago

Bericht: Apples Kauf von Intels Mobilfunkmodem-Sparte steht kurz vor dem Abschluss

Laut Medienberichten ist eine Einigung noch in dieser Woche möglich. Apple übernimmt demnach geistiges Eigentum und auch Mitarbeiter von Intel.…

12 Stunden ago

Apple schließt kritische Sicherheitslücken in iOS 12, 10 und 9

Dazu gehört eine Schwachstelle in der Walkie-Talkie-App. Insgesamt 37 sicherheitsrelevante Fixes finden sich in iOS 12.4. Neu ist außerdem eine…

15 Stunden ago

Künstliche Intelligenz: Microsoft investiert eine Milliarde Dollar in OpenAI

Beide Unternehmen gehen eine exklusive mehrjährige Partnerschaft ein. Es geht um die Entwicklung von AI-Supercomputing-Technologien. OpenAI kürt Microsoft indes zum…

17 Stunden ago

Datenverlust nach Hackerangriff: Equifax zahlt Bußgeld von bis zu 700 Millionen Dollar

Damit legt das Scoring-Unternehmen Klagen der FTC und von Verbrauchern bei. Ein Großteil der Summe fließt zurück an Betroffene des…

18 Stunden ago