Microsoft veröffentlicht Projektmanagement-Tool Office 365 Planner

Microsoft hat die allgemeine Verfügbarkeit seiner cloudbasierten Projektmanagement-Lösung Planner für Office-365-Kunden bekannt gegeben. Sie soll vor allem in der Cloud vernetzten Teams beim Organisieren ihrer Arbeit helfen.

„In den nächsten Wochen“ wird Planner weltweit an alle berechtigten Kunden ausgeliefert, wie es in einem Blogbeitrag mitteilt. Sie müssen Office 365 Enterprise E1, E3, E4 oder E5, Office 365 Education, Education E3 oder Education E4, Office 365 Business Essentials oder Office 365 Business Premium im Einsatz haben.

Planner kann Daten zu einem Projekt visuell aufbereiten (Bild: Microsoft).

„Alle Nutzer mit geeignetem Abonnement bekommen die Planner-Kachel automatisch im Office-365-App-Startfeld angezeigt, sobald sie für sie verfügbar ist. Office-365-Administratoren müssen dazu nicht eingreifen“, schreibt Microsoft weiter.

Bei dem unter dem Codenamen „Highland“ entwickelten Planner handelt es sich um ein leichtgewichtiges Projektmanagement-Werkzeug, ähnlich dem von Trello. Eine öffentliche Vorschau hatte Microsoft im Dezember 2015 herausgebracht. Die Rückmeldungen dazu seien in die stabile Version eingeflossen. Nutzer sind auch weiterhin aufgefordert, Feedback zu Fehlern oder möglichen Verbesserungen zu geben.

HIGHLIGHT

Admin-Tipps für Office 365

Office 365 ermöglicht vielfältige Einstellungsmöglichkeiten für Anwender und Administratoren. Kostenlose Zusatztools und die PowerShell helfen dabei, Office 365 optimal zu konfigurieren.

Planner integriert sich auf einfache Weise mit Office 365 Groups: Es erstellt mit jedem neu angelegten Plan auch eine Office 365 Group. Und jeder bestehenden solchen Gruppe wird umgekehrt ein Projektplan zugeteilt. Innerhalb eines Teams lassen sich Projektaufgaben verteilen, etwa indem sie einfach per Drag and drop zugeordnet werden.

Alle verknüpften Dokumente, Dateien, E-Mails und Nachrichten bezieht Planner bei Bedarf aus der Office-365-Cloud. Statistiken zum Projekt und zu den beteiligten Personen können visuell aufbereitet werden, sowohl für den Desktop als auch für Mobilgeräte. E-Mail-Benachrichtigungen halten alle involvierten Teammitglieder stets auf dem neuesten Stand.

Für die kommenden Monate hat Microsoft bereits zusätzliche Funktionen angekündigt. Dazu zählen die Möglichkeit, eine Aufgabe mehreren Nutzern zuzuteilen, Zugang für externe Anwender, Planvorlagen, anpassbare Boards sowie Mobilanwendungen für Android, iOS und Windows.

[mit Material von Mary Jo Foley, ZDNet.com]

Tipp: Was wissen sie über Microsoft? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Björn Greif

Björn kam nach seinem Magisterstudium und Ausflügen in den Sportjournalismus 2006 als Volontär zu ZDNet. Im Anschluss wurde er Redakteur und hat mehr als 12.600 Nachrichten zu tagesaktuellen Themen verfasst, mit Schwerpunkt auf Business, Hardware und Mobile.

Recent Posts

Corona befördert das Wachstum von Cloud-Services

Corona hat sowohl die Bedeutung der IT als auch von Public Cloud Services gesteigert. Die…

1 Tag ago

ZTNA versus Remote Access VPN – 6 Vorteile

Remote Access Virtual Private Networks (VPN) haben lange gute Dienste geleistet, aber der Trend zum…

1 Tag ago

AWS nutzt Fedora Linux für sein cloudbasiertes Amazon Linux

Ziel ist die Integration von Red Hat Enterprise Linux. Das Betriebssystem ist für Amazon EC2…

1 Tag ago

So setzen Ransomware-Verbrecher ihre Opfer unter Druck

Ransomware-Angreifer setzen eine breite Palette von rücksichtslosen Druckmitteln ein, um die Opfer zur Zahlung des…

2 Tagen ago

Kubernetes gegen Ransomware

Container sind mittlerweile nicht mehr vor Attacken gefeit. Veritas verrät sechs Tipps, um Kubernetes-Daten vor…

2 Tagen ago

Storage-Tiering – ein obsoletes Paradigma

Das traditionelle Tiering von Speicherinfrastruktur in verschiedene Klassen je nach Alter der Daten und Zugriffswahrscheinlichkeit…

2 Tagen ago