Schwacher PC- und Druckermarkt: HP verzeichnet weiteren Umsatzrückgang

HP Inc hat seine Bilanz für das zweite Geschäftsquartal 2016 (bis 30. April) vorgelegt. Demnach musste es wegen einer weiterhin schwachen Nachfrage im PC- und Druckermarkt erneut einen Umsatzrückgang hinnehmen. Die Einnahmen sanken gegenüber dem Vergleichszeitraum des Vorjahrs um 11 Prozent auf 11,6 Milliarden Dollar. Währungsbereinigt beträgt das Minus 5 Prozent.

Der GAAP-Nettogewinn aus fortgeführten Geschäften beläuft sich auf 660 Millionen Dollar oder 0,38 Dollar je Aktie. Im Vorjahresquartal hatte HP noch ein Plus von 733 Millionen Dollar oder 0,40 Dollar je Anteilsschein erzielt. Nach Non-GAAP liegt der Aktiengewinn im zweiten Fiskalquartal 2016 bei 0,41 Dollar.

Damit übertrifft HP teilweise die Prognosen der Wall-Street-Analysten. Sie hatten mit einem Aktiengewinn von 0,38 Dollar, aber auch mit etwas höheren Einnahmen von 11,72 Milliarden Dollar gerechnet. Dennoch zog der Kurs der unter dem Tickersymbol HPQ an der New Yorker Börse gehandelten Aktie nach Bekanntgabe der Bilanz deutlich an. Er stieg um fast sieben Prozent auf 13,03 Dollar.

HP-CEO Dion Weisler erklärte, sein Unternehmen sehe sich aktuell „schwierigen Marktbedingungen“ ausgesetzt, verfolge aber weiterhin seine langfristige Wachstumsstrategie. „Ich vertraue auf unsere Fähigkeiten und halte weiter an unseren Wachstumsplänen fest“, so Weisler. Der Fokus liegt dabei auf Innovation und Effizienz.

WEBINAR

HPE Server der Generation 10 - Die sichersten Industrie-Standard-Server der Welt

Die neuen HPE-Server der Generation 10 bieten einen erweiterten Schutz vor Cyberangriffen. Erfahren Sie in unserem Webinar, warum HPE-Server die sichersten Industrie-Standard-Server der Welt sind und wie Sie ihr Unternehmen zu mehr Agilität verhelfen. Jetzt registrieren und Aufzeichnung ansehen.

Im abgelaufenen Quartal ging der Umsatz jedoch in allen Geschäftsbereichen zurück. Die Einnahmen der Sparte Personal Systems, die das PC-Geschäft mit Notebooks, Desktops und Workstations umfasst, sanken insgesamt um 10 Prozent auf 6,99 Milliarden Dollar. Der Umsatz mit Consumer-Geräten ging um 16 Prozent, der mit Business-Produkten um 7 Prozent zurück. Die Verkäufe schrumpften um 9 Prozent, da der Notebook-Absatz um 6 Prozent und der Desktop-Absatz um 10 Prozent fiel.

Die Druckersparte musste im Jahresvergleich ein Umsatzminus von 16 Prozent auf 4,637 Milliarden Dollar hinnehmen. Hier betrug der Absatzrückgang insgesamt 16 Prozent: 12 Prozent bei Business-Geräten und 18 Prozent bei Consumer-Hardware.

Seinen Ausblick für das Gesamtjahr hat HP leicht nach unten korrigiert. Es rechnet jetzt mit einem Non-GAAP-Aktiengewinn zwischen 1,59 und 1,65 Doller. Zuvor war es von einer Spanne von 1,59 bis 1,69 Dollar ausgegangen. Für das laufende dritte Quartal erwartet HP einen Gewinn zwischen 0,37 und 0,40 Dollar. Die Wall Street rechnet mit mindestens 0,41 Dollar.

[mit Material von Natalie Gagliordi, ZDNet.com]

Loading ...
Björn Greif

Björn kam nach seinem Magisterstudium und Ausflügen in den Sportjournalismus 2006 als Volontär zu ZDNet. Im Anschluss wurde er Redakteur und hat mehr als 12.600 Nachrichten zu tagesaktuellen Themen verfasst, mit Schwerpunkt auf Business, Hardware und Mobile.

Recent Posts

Neue Datenanalyse-Software für die Thüringer Polizei

Ob schnelles Bild zur Lage, kollaborative Ermittlung oder strategische Analysen auf Basis von polizeilichen Vorgängen:…

13 Stunden ago

US-Bundesstaat Arizona verklagt Google wegen Täuschung von Verbrauchern

Es geht um die Sammlung von Standortdaten. Der Generalstaatsanwalt von Arizona unterstellt eine fehlende Zustimmung…

14 Stunden ago

Poco F2 Pro: Xiaomi erhöht heimlich Preis um 100 Euro

Statt 499 Euro verlangt Xiaomi für das Poco F2 Pro nun 599,90 Euro. Das Unternehmen…

15 Stunden ago

Handelsstreit mit USA: Auslieferung von Huawei-CFO rückt näher

Der Supreme Court lehnt eine Einstellung des Auslieferungsverfahrens ab. Es sieht genug Anhaltspunkte für eine…

15 Stunden ago

Bug-Bounty-Plattform HackerOne gibt 100 Millionen Dollar für Sicherheitslücken aus

Für die ersten 20 Millionen Dollar benötigt das Unternehmen noch fünf Jahre. Danach kommen in…

18 Stunden ago

Forscher finden 26 USB-Bugs in Linux, Windows, macOS und FreeBSD

Sie entwickeln ein spezielles Fuzzing-Tool für USB-Treiber. Es emuliert ein USB-Gerät und erzeugt ungültige und…

20 Stunden ago