Categories: CloudRechenzentrum

Facebook und Microsoft planen transatlantisches Unterseekabel

Microsoft und Facebook wollen gemeinsam ein neues transatlantisches Unterseekabel verlegen. Das Marea (spanisch: Gezeiten, Ebbe und Flut) genannte Projekt soll im August 2016 starten und bis Oktober 2017 abgeschlossen sein. Es soll den Online-Diensten beider Firmen „zuverlässige Hochgeschwindigkeitsverbindungen“ ermöglichen.

Das Kabel wird eine Länge von etwa 6600 Kilometern haben und einen Daten-Hub im US-Bundesstaat Virginia mit der nordspanischen Küstenstadt Bilbao verbinden. Von dort aus steht es dann in Verbindung mit Hubs in Europa, Afrika, dem Mittleren Osten und Asien.

Marea wir den Planungen zufolge die höchste Kapazität aller Unterseekabel im Atlantik bieten. Acht Glasfaserpaare sollen bis zu 160 Terabit Daten pro Sekunde übertragen. Die Wartung des Kabels übernimmt die Telefónica-Tochter Telxius. Sie ist auch für den Verkauf freier Kapazitäten des Kabels verantwortlich.

WEBINAR

HPE Server der Generation 10 - Die sichersten Industrie-Standard-Server der Welt

Die neuen HPE-Server der Generation 10 bieten einen erweiterten Schutz vor Cyberangriffen. Erfahren Sie in unserem Webinar, warum HPE-Server die sichersten Industrie-Standard-Server der Welt sind und wie Sie ihr Unternehmen zu mehr Agilität verhelfen. Jetzt registrieren und Aufzeichnung ansehen.

„Da sich die Welt zusehends einer auf Cloud-Computing basierenden Zukunft nähert, investiert Microsoft weiter in seine Cloud-Infrastruktur, um den aktuellen und künftig wachsenden Bedarf seiner mehr als 200 Cloud-Dienste inklusive Bing, Office 365, Skype, Xbox Live und der Microsoft-Azure-Plattform zu erfüllen“, sagte Christian Belady, General Manager des Bereichs Data Center Strategy bei Microsoft. „Das Marea-Unterseekabel, das wir zusammen mit Facebook bauen, liefert eine Konnektivität mit niedrigen Latenzen, die helfen wird, die Nachfrage nach schnellen Kapazitäten über den Atlantik hinweg zu bedienen.“

Najam Ahmad, bei Facebook als Vice President für Network Engineering zuständig, lobt vor allem das mit Microsoft und Texius entwickelte anbieterunabhängige Design des Kabels. „Wir können die Hardware und Software auswählen, die am besten zum System passt, und schließlich Innovationen beschleunigt“, sagte er. „Wir möchten mehr Projekte auf diese Art ausführen. Wir glauben, dass künftig die meisten Unterseekabel so verlegt werden.“

[mit Material von Jake Smith, ZDNet.com]

Tipp: Sind Sie ein Fachmann in Sachen Cloud Computing? Testen Sie Ihr Wissen – mit dem Quiz auf silicon.de.

Loading ...
Stefan Beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die ZDNet-Redaktion. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

Neue Datenanalyse-Software für die Thüringer Polizei

Ob schnelles Bild zur Lage, kollaborative Ermittlung oder strategische Analysen auf Basis von polizeilichen Vorgängen:…

14 Stunden ago

US-Bundesstaat Arizona verklagt Google wegen Täuschung von Verbrauchern

Es geht um die Sammlung von Standortdaten. Der Generalstaatsanwalt von Arizona unterstellt eine fehlende Zustimmung…

15 Stunden ago

Poco F2 Pro: Xiaomi erhöht heimlich Preis um 100 Euro

Statt 499 Euro verlangt Xiaomi für das Poco F2 Pro nun 599,90 Euro. Das Unternehmen…

16 Stunden ago

Handelsstreit mit USA: Auslieferung von Huawei-CFO rückt näher

Der Supreme Court lehnt eine Einstellung des Auslieferungsverfahrens ab. Es sieht genug Anhaltspunkte für eine…

16 Stunden ago

Bug-Bounty-Plattform HackerOne gibt 100 Millionen Dollar für Sicherheitslücken aus

Für die ersten 20 Millionen Dollar benötigt das Unternehmen noch fünf Jahre. Danach kommen in…

19 Stunden ago

Forscher finden 26 USB-Bugs in Linux, Windows, macOS und FreeBSD

Sie entwickeln ein spezielles Fuzzing-Tool für USB-Treiber. Es emuliert ein USB-Gerät und erzeugt ungültige und…

20 Stunden ago