Categories: Workspace

Apple plant angeblich Siri SDK und Amazon-Echo-Konkurrenten

Apple wird zur Wordwide Developers Conference (WWDC) Mitte Juni angeblich ein SDK für seinen Sprachassistenten Siri bereitstellen, mit dem Drittentwickler ihn für ihre Apps nutzen können. Außerdem arbeitet es laut Quellen von The Information an einem Konkurrenzprodukt zu Amazons sprachgesteuertem Heimassistenten Echo, der einfache Fragen beantworten und simple Aufgaben erfüllen kann.

Die bisher strikte Kontrolle des Siri-Ökosystems durch Apple sorgte zwar 2011 für einen gelungenen Start des Sprachassistenten, schränkte aber auch dessen Weiterentwicklung und Nutzwert ein. Denn nicht jeder Anwender will die Services nutzen, mit denen Apple einen Vertrag über die Verwendung von Siri geschlossen hat.

Mit einem Siri SDK würde Apple den Sprachassistenten für alle Entwickler öffnen, wenn auch wahrscheinlich mit gewohnt strikten Einschränkungen. Daraus ergäben sich neue Anwendungsmöglichkeiten. Denkbar wäre beispielsweise, dass der Nutzer Siri unterwegs nach einem Taxi fragt und der Assistent über eine installierte App einen Wagen zum aktuellen Standort bestellt.

Ein weitgehend offenes Ökosystem ist ebenfalls ein zentraler Bestandteil des kürzlich von den ursprünglichen Siri-Entwicklern vorgestellten Sprachassistenten Viv. Dieser kann auch komplexere Fragen beantworten, wie vor zwei Wochen eine Vorführung auf der Konferenz TechCrunch Disrupt NY in New York zeigte.

ANZEIGE

Die Cloud forciert Innovationen

Ohne Cloud-Technologie sähe der Alltag heute ganz anders aus. Dropbox, Facebook, Google und Musikdienste gäbe es nicht. Erst Cloud-Technologien haben diese Services ermöglicht und treiben heute Innovationen schneller denn je voran.

An einem Amazon-Echo-Konkurrenten arbeitet Apple The Information zufolge schon länger. Die Entwicklung soll bereits vor der Markteinführung des durch die Alexa Voice Services (AVS) angetriebenen Heimassistenten des Onlinehändlers Mitte letzten Jahres begonnen haben. Das Apple-Gerät werde ebenfalls über Lautsprecher und Webanbindung verfügen sowie über eine tiefe Integration mit HomeKit zur Steuerung von Smart-Home-Geräten. Mittels AirPlay könnte sich darüber zudem Musik streamen lassen. Die Integration von Siri würde darüber hinaus sprachgesteuerten Zugang zu iCloud-Services wie Kalender, Kontakte, iMessage oder Mail erlauben.

Wann Apples Heimassistent auf den Markt kommen wird, ist noch offen. Außer mit Amazon müsste das Unternehmen aus Cupertino in dem Bereich auch mit Google konkurrieren. Der Internetkonzern hatte erst vergangenen Woche auf seiner Entwicklerkonferenz I/O Google Home vorgestellt. Das unter dem Codenamen Chirp entwickelte Gerät, dessen Form an eine Blumenvase erinnert, basiert auf dem neuen Google-Assistent, der Nutzer im Alltag unterstützen soll. Er nutzt maschinelles Lernen und Künstliche Intelligenz, um sich mit der Zeit auf die Gewohnheiten und Verhaltensmuster des Anwenders einzustellen und somit Aufgaben wunschgemäß zu erledigen.

Tipp: Wie gut kennen Sie Apple? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Björn Greif

Björn kam nach seinem Magisterstudium und Ausflügen in den Sportjournalismus 2006 als Volontär zu ZDNet. Im Anschluss wurde er Redakteur und hat mehr als 12.600 Nachrichten zu tagesaktuellen Themen verfasst, mit Schwerpunkt auf Business, Hardware und Mobile.

Recent Posts

Schnäppchen: Xiaomi Mi 10 für 662 Euro

Gegenüber dem offiziellen Verkaufspreis bietet der chinesische Online-Shop Gearbest das Mi 10 fast 140 Euro günstiger an. Leider gilt das…

8 Stunden ago

Xiaomi spendet 120.000 Atemschutzmasken

Das Deutsche Rote Kreuz nimmt die Lieferungen in Empfang und übernimmt die Verteilung in Abstimmung mit den lokalen Behörden. Weitere…

11 Stunden ago

Factsheet zur Einrichtung von Kurzarbeitergeld (Kug) in SAP HCM

SAP Full-Service-Provider Nexus / Enterprise Solutions erweitert angesichts von Corona Support und Kundenbetreuung – Neues Factsheet zu Kurzarbeitergeld und SAP…

13 Stunden ago

Windows 10: KB4535996 sorgt für Probleme bei VPN-Verbindungen

Betroffen sind sämtliche Windows-Versionen, die seit Herbst 2017 erschienen sind. Ein Neustart soll das Problem temprorär beheben. Anfang April will…

13 Stunden ago

Galaxy S7 und Galaxy S7 Edge: März-Patch wird ausgeliefert

Das Update steht für die freien Geräte parat. Vor knapp zwei Monaten hatte Samsung die Provider-Modelle mit dem Januar-Sicherheitspatch versorgt.

14 Stunden ago

Microsoft: Nutzung der Clouddienste steigt um 775 Prozent

In den Regionen mit Ausgangsbeschränkungen steigt die Nutzund der Cloudienste erheblich. Vor allem Teams, Windows Virtual Desktop und Power BI…

16 Stunden ago