IT-Verantwortliche leiden unter steigender Komplexität der IT

Zwei von drei befragten Experten beklagen die zunehmend komplexe Informationstechnik als erschwerend für erfolgreiche Arbeit. In einer Umfrage von Ipswitch gaben 66 Prozent von 1300 befragten IT-Entscheidungsträgern zu Protokoll, dass sie die heutigen IT-Umgebungen als sehr komplex erachten.

Aus der Umfrage (PDF) geht weiterhin hervor, dass vielfach eine Kombination nicht integrierter Tools zum Einsatz kommt. Demnach nutzen 44 Prozent der IT-Teams für die Überwachung ihrer Netzwerke mehr als drei verschiedene Werkzeuge – oder ihnen ist nicht bekannt, wie viele Tools dafür tatsächlich in Betrieb sind. Einige der befragten Organisationen sollen sogar zehn bis zwanzig Tools verwenden.

Das alles reichte nicht aus, um vollständig zu überwachen, was den IT-Teams sinnvoll erschien. Als wesentliche Hindernisse gaben sie das Budget (28 Prozent), fehlende Mitarbeiter (18 Prozent) sowie die Komplexität der vorhandenen IT-Umgebung (15 Prozent) an. 54 Prozent erklärten sich außerdem unzufrieden mit den gängigen Lizenzmodellen für IT-Managementsoftware, da sie zu kostspielig, zu unflexibel und zu kompliziert in der Anwendung seien.

WEBINAR

HPE Server der Generation 10 - Die sichersten Industrie-Standard-Server der Welt

Die neuen HPE-Server der Generation 10 bieten einen erweiterten Schutz vor Cyberangriffen. Erfahren Sie in unserem Webinar, warum HPE-Server die sichersten Industrie-Standard-Server der Welt sind und wie Sie ihr Unternehmen zu mehr Agilität verhelfen. Jetzt registrieren und Aufzeichnung ansehen.

Die Befragung führte Ipswitch, ein Hersteller von IT-Managementsoftware, im März und April 2016 durch. Sie galt der Frage, wie IT-Abteilungen mit der wachsenden Komplexität ihrer Anwendungen und ihrer Infrastruktur umgehen. Im Blickfeld war insbesondere die Situation des IT-Managements sowie die Netzwerküberwachung in ihren Unternehmen.

Die Umfrage zeigt laut Ipswitch, dass IT-Teams angesichts neuer Technologien, Geräte und Leistungsanforderungen befürchten, die Kontrolle über Geschäftstransaktionen, Anwendungen und Infrastruktur ihres Unternehmens zu verlieren. Den meisten Anlass zur Sorge gaben demnach mobile Geräte und drahtlose Netzwerke (55 Prozent), Cloud-Anwendungen (50 Prozent), Virtualisierung (49 Prozent), Bring Your Own Device (BYOD) (43 Prozent) und Anwendungen mit hoher Bandbreite wie Video oder Streaming (41 Prozent).

Bernd Kling

Recent Posts

Chief Digital Officer an Bord

Es gibt einen Wandel in der Verantwortlichkeit für Informationstechnologie in Unternehmen. Zunehmend treten Chief Digital…

2 Tagen ago

Digitale OT-Supply-Chain gefährdet

Operational Technology (OT) oder auf Deutsch die Steuerung von Produktionsanlagen gerät immer mehr ins Visier…

2 Tagen ago

FBI warnt vor Diebstahl von Passwörtern per QR-Code

Cyberkriminelle haben es auch auf Finanzdaten abgesehen. Sie machen sich den Umstand zunutze, dass QR-Codes…

2 Tagen ago

Project: Opera stellt Browser für Krypto-Dienste vor

Im Mittelpunkt steckt die Web3-Integration. Project unterstützt Bitcoin, Celo, Ethereum und Nervos. Weitere Kryptowährungen sollen…

2 Tagen ago

Cybersicherheit ohne menschliches Zutun

Solid-State Drives (SSD) mit integrierter künstlicher Intelligenz (KI) bieten Hardware-Schutz vor Cyberangriffen. Jetzt gibt es…

3 Tagen ago

Netzwerkadministration wird zu Strategy First

Netzwerkadministratoren stehen dieses Jahr vor neuen Herausforderungen wie Zero Trust, Forderungen nach höherer Konnektivität und…

3 Tagen ago