Categories: ÜbernahmeUnternehmen

Oracle kauft SaaS-Anbieter Opower für 532 Millionen Dollar

Oracle hat eine Übernahmevereinbarung mit dem Software-as-a-Service-Anbieter (SaaS) Opower getroffen. Es bietet 10,30 Dollar je Aktie in bar. Damit hat die Transaktion in etwa ein Gesamtvolumen von 532 Millionen Dollar.

Opower bietet Versorgungsunternehmen in erster Linie Clouddienste zur Verbesserung der Kundenbetreuung und der Energieeffizienz an. Seine Plattform nutzt Big-Data-Analyse zur Auswertung von mehr als 600 Milliarden Zählermessdaten von 60 Millionen Endkunden. Diese soll Strom-, Wasser- und Gasversorgern dabei zu helfen, Kosten einzusparen, regulatorische Vorschriften einzuhalten und die Kundenzufriedenheit zu steigern. Zu den über 100 Kunden des börsennotierten Unternehmens zählen PG&E, Exelon und National Grid.

Mit der Übernahmen will Oracle sein Cloudportfolio für Versorgungsanbieter erweitern. Opower soll in den Geschäftsbereich Oracle Utilities eingegliedert werden. Zusammen will man zum größten Anbieter geschäftskritischer Clouddienste für Versorgungsunternehmen aufsteigen.

Das Board of Directors von Opower hat der Übernahmen bereits einstimmig zugestimmt. Der Abschluss wird bis Ende des Jahres erwartet. Zuvor müssen allerdings noch die Anteilseigner und die zuständigen Regulierungsbehörden den Verkauf an Oracle absegnen.

Das in Arlington im US-Bundesstaat Virginia ansässige Opower hatte Mitte April rund 7,5 Prozent seiner weltweit 600 Angestellten entlassen. Gegenüber ARLnow bezeichnete ein Firmensprecher die Maßnahme als „Teil der Bemühungen, unsere Ausgaben für Vertrieb, Marketing sowie Forschung und Entwicklung zu reduzieren“. Im vierten Quartal verzeichnete Opower einen Verlust von 13,6 Millionen Dollar.

ANZEIGE

Die Cloud forciert Innovationen

Ohne Cloud-Technologie sähe der Alltag heute ganz anders aus. Dropbox, Facebook, Google und Musikdienste gäbe es nicht. Erst Cloud-Technologien haben diese Services ermöglicht und treiben heute Innovationen schneller denn je voran.

Für Oracle ist es bereits der dritte Zukauf eines Cloudanbieters im laufenden Jahr. Anfang Januar hatte es seine Data Cloud schon mit AddThis verstärkt, das Interaktioonen von Verbrauchern mit Inhalten in sozialen Netzen nachvollzieht. Laut TechCrunch lag der Kaufpreis zwischen 100 und 200 Millionen Dollar.

Ende letzter Woche kündigte Oracle dann die Übernahme von Textura für 663 Millionen Dollar an. Seine aufs Bauwesen zugeschnittenen Lösungen decken etwa Qualifikationen und Ausschreibungen, Dokumentenmanagement und Abrechnung auch mit Subunternehmern ab. Mit Ravello Systems kaufte Oracle im Februar darüber hinaus einen Virtualisierungsspezialisten, um ihn in seine Public-Cloud-Sparte zu integrieren.

[mit Material von Natalie Gagliordi, ZDNet.com]

Tipp: Was haben Sie über Big Data abgespeichert? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Björn Greif

Björn kam nach seinem Magisterstudium und Ausflügen in den Sportjournalismus 2006 als Volontär zu ZDNet. Im Anschluss wurde er Redakteur und hat mehr als 12.600 Nachrichten zu tagesaktuellen Themen verfasst, mit Schwerpunkt auf Business, Hardware und Mobile.

Recent Posts

Nolte Küchen setzt auf Cloud-basierte Lösung für Geschäftsautomatisierung von IBM

In einem gemeinsamen Projekt von IBM und X-INTEGRATE optimiert der Küchenhersteler Bestellablauf und Kundenservice mit Public Cloud und On-Premise-Lösungen von…

19 Stunden ago

Microsoft verschiebt Windows-10-X-Geräte angeblich auf 2021

Die Änderung gilt für das Surface Neo und wohl auch für Geräte anderer Hersteller. Das Android-Gerät Surface Duo soll es…

24 Stunden ago

Bericht: Google macht mit Android 11 nahtlose OS-Updates verpflichtend

Darauf weist eine Änderung der Vendor Test Suite hin. Sie schreibt offenbar die benötigte A/B Partition ab API-Level 30 vor.…

1 Tag ago

Microsoft erweitertet Exchange Online um DANE- und DNSSEC-Support

Beide Protokolle sollen den E-Mail-Verkehr sicherer machen. Sie verhindern unter anderem ein Downgrade auf unverschlüsselte SMTP-Verbindungen. Microsoft führt DANE und…

1 Tag ago

Kursverfall: Investor verklagt Zoom wegen Sicherheitsmängeln

Das Start-up soll die Wahrheit über die Sicherheit seiner Plattform verschleiert haben. In den vergangenen Wochen fällt der Kurs der…

1 Tag ago

Chrome 81 unterstützt Web NFC Standard

Der Browser liest und schreibt NFC-Tags. Chrome 81 blockiert zudem das Laden unverschlüsselter Inhalte bei bestehender HTTPS-Verbindung. Außerdem verlängert auch…

2 Tagen ago