Categories: ForschungInnovation

Google Access: Richtfunkverbindungen sollen Glasfaser ergänzen

Google Access prüft Funktechniken als Alternative zu Glasfaser auf der „letzten Meile“ zum Breitbandkunden. Das hat der verantwortliche Manager Craig Barratt Recode in einem Interview gesagt. Konkret formulierte er Google „experimentiert mit einer Zahl unterschiedlicher Funktechniken.“ Der jeweilige Funkturm soll ans Glasfasernetz angeschlossen sein.

Es ist das erste Mal, dass die Alphabet-Tochter solche Pläne erwähnt. Das bisher größte Projekt von Google Access ist Google Fiber, das in diversen US-Städten Glasfaserverbindungen mit 100 MBit/s und mehr verfügbar gemacht hat. Diese Ansätze blieben aber bisher lokal. Mit der Suche nach einer Alternative zu teurer Glasfaserverlegung deutet Google an, dass es ein vielleicht US-weites Angebot erwägt.

Barratt war 2013 vom Funkchipspezialisten Atheros zu Google gekommen. Er soll dem engsten Beraterkreis von Alphabet-CEO Larry Page angehören. Zur Höhe des Budgets für das Experiment wollte er keine Angaben machen. Access solle aber „ein echtes Geschäft“ werden. Und die Expansion werde über bisher angekündigte weitere US-Städte (darunter San Francisco) hinausgehen.

Der Manager betonte: „Ich möchte klarstellen, dass unser Fokus auf festen Funkverbindungen liegt – also die Bereitstellung von Breitband-Richtfunk.“ Fixed Wireless oder Deutsch eigentlich Richtfunk bedeutet eine Funkverbindung zwischen zwei direkt aufeinander ausgerichteten, fest montierten Antennen.

HIGHLIGHT

Samsung Galaxy TabPro S im Test

Mit einem Gewicht von nur 693 Gramm gehört das Samsung Galaxy TabPro S zu den Leichtgewichten unter den 12-Zoll-Windows-Tablets. Hervorzuheben ist auch das verwendete Super AMOLED-Display: Es liefert einen hervorragenden Schwarzwert und einen sehr hohen Kontrast. Die Farbdarstellung ist exzellent

Eine Richtfunkanbindung käme laut Barratt vor allem für Wohn- und Büroviertel in Frage, die nicht so dicht besiedelt sind, dass es sich lohnt, sie per Glasfaser als „Fiberhood“ (wie Google das nennt) zu erschließen. Außer Google Access experimentieren etwa auch das Start-up Starry in Boston und Facebooks Terragraph mit vergleichbarer Technik. Und traditionelle Netzbetreiber nutzen Richtfunk ohnehin, um entlegene Standorte oder auch große Firmen in ihr Netz einzubinden. Die Technik hat sich allerdings bisher nicht in dem Rahmen durchsetzen können, wie das vor 40 Jahren erwartet wurde.

Vor einer Woche hatte Google Fiber seine Gratisoption in Kansas City abgeschafft. Bisher gab es 5 MBit/s gegen Übernahme der einmaligen Installationskosten von 300 Dollar. Nutzer müssen sich nun bis Mitte Mai für Tarife ab 50 Dollar im Monat für 100 MBit/s entscheiden. Gratis-Internet ist nur noch für Sozialwohnungen vorgesehen. Auch dies unterstreicht, dass Fiber vom Experiment in ein ernsthaftes Geschäft umgestaltet wird.

Tatsächliche und geplante Standorte von Google Fiber (Bild: Google)
Florian Kalenda

Seit dem Palm Vx mit Klapp-Tastatur war Florian mit keinem elektronischen Gerät mehr vollkommen zufrieden. Er nutzt derzeit privat Android, Blackberry, iOS, Ubuntu und Windows 7. Die Themen Internetpolitik und China interessieren ihn besonders.

Recent Posts

ESA Mars Express verabschiedet sich von Windows 98

Eine der kostengünstigsten und erfolgreichsten Missionen der Europäischen Weltraumorganisation ESA, Mars Express, erhält nach fast…

1 Tag ago

Erste Schritte mit Threat Hunting

Bedrohungen proaktiv abwehren ist besser als bloßes Reagieren. Wir geben Ihnen eine praktische Anleitung zur…

1 Tag ago

CNAPP als Multifunktionstool der Cloud-Sicherheit

Eine Cloud Native Application ProtectionPlattform (CNAPP) umfasst eine Suite von Security-Tools, die sowohl Sicherheit als…

2 Tagen ago

Schwachstellen in Programmierschnittstellen

Weltweit sind 4,1 bis 7,5 Prozent der Cybersecurity-Vorfälle und -schäden auf Schwachstellen in Programmierschnittstellen (Application…

2 Tagen ago

Mit Ransomware von Spionage ablenken

Vom chinesischen Geheimdienst unterstützte Hacker verbreiten Ransomware als Ablenkung, um ihre Cyberspionage zu verbergen. Fünf…

2 Tagen ago

PowerShell nicht blockieren, aber richtig konfigurieren

PowerShell wird oft von Angreifern missbraucht, aber Verteidiger sollten das Windows-Befehlszeilentool nicht abschalten, warnen angelsächsische…

2 Tagen ago