Facebook kündigt Bots für Messenger an

Facebook hat am ersten Tag seiner Entwicklerkonferenz F8 die Facebook-Messenger-Plattform vorgestellt. Sie beinhaltet Bots, die Nutzer künftig mit unterschiedlichsten Informationen versorgen sollen. Sie sollen von „typischen Nachrichten-Abonnements wie Wetter- oder Verkehrsupdates bis hin zu Aufgaben aus dem Kundenservice wie die Übermittlung von Rechnungen, Versandbestätigungen und automatisierten Antworten in Echtzeit reichen“, heißt es in einer Pressemitteilung des Unternehmens.

Dafür erweitert Facebook auch die Programmierschnittstellen „Senden“ und „Empfangen“ des Messengers. Sie sollen künftig nicht nur Text unterstützen, sondern auch den Austausch von Bildern und interaktiven Inhalten ermöglichen, um die Interaktion mit Nutzern zu verbessern.

CEO Mark Zuckerberg hat auf der Entwicklerkonferenz F8 auch die Roadmap für die nächsten zehn Jahre vorgestellt (Bild: Facebook).

Die Messenger Platform liegt ab sofort als Betaversion vor. Interessierte Entwickler und Unternehmen haben Zugriff auf Unterlagen für die Entwicklung von Bots, die sie Anschließend zur Überprüfung einreichen können. Nach Unternehmensangaben ist es auch möglich, aus Anzeigen im News Feed heraus einen neue Messenger-Konversation zu starten. Unternehmen sollen zudem künftig in der Lage sein, Facebook-Nutzer ihren Kunden zuzuordnen um beispielsweise sonst per SMS verschickte Benachrichtigungen dann über Facebook zu versenden.

Die Bots entwickelt wiederum die Facebook-Tochter Wit.ai. „Die Verfügbarkeit von Wit.ais Bot Engine erlaubt es Entwicklern, komplexere Bots zu erstellen, die Absichten anhand von natürlicher Sprache erkennen und ständig lernen, um im Lauf der Zeit besser zu werden“, so Facebook weiter.

Facebook öffnet aber auch die Programmierschnittstelle seines Streaming-Angebots Facebook Live für Entwickler. Die Live API soll Anbietern von Inhalten und Nutzern neue Wege eröffnen, um über Facebook in Echtzeit zu interagieren.

ANZEIGE

Upgrade statt Neukauf: SSD steigert die Produktivität

Im Vergleich zu Festplatten glänzen SSDs mit einer höheren Leistung, geringerem Energieverbrauch und weniger Hitzeentwicklung. Die längere Lebensdauer unterstreicht Samsung zudem mit einer 10-jährigen Garantie für seine 850PRO-Serie.

Hürden bei der Anmeldung soll das Account-Kit abbauen. Es ermöglicht Nutzern, sich mit einer Telefonnummer oder einer E-Mail-Adresse in neuen Apps anzumelden. Quote Sharing wiederum ist eine neue Funktion, um Zitate aus dem Web oder aus Apps mit Facebook-Freunden zu teilen. Neu ist auch das für Drittanbieter-Apps erhältliche Profile Expression Kit. Damit lassen sich laut Facebook mit „nur wenigen Klicks lustige personalisierte Profil-Videos erstellen“. Zum Start stehen die Apps Boomerang von Instagram, Lollicam, BeautyPlus, Cinemagraph Pro von Flixel, MSQRD und Vine zur Verfügung.

Facebook hat aber auch eine 360°-3D-Kamera namens Facebook Surround 360 vorgestellt. Sie verfügt über 17 einzelne Kameras, deren Videomaterial über eine Stitching-Technologie nahtlos miteinander verbunden wird. „Das ermöglicht eine enorme Einsparung von Aufwand und Zeit in der Nachbearbeitung.“ Die Designspezifikationen und den Code der Stitching-Technologie will Facebook im Sommer auf GitHub zur Verfügung stellen.

Facebook Surround 360 (Bild: Facebook)

Zur Eröffnung der Konferenz präsentierte CEO Mark Zuckerberg die Strategie für die nächsten zehn Jahre. In den kommenden Jahren will sich das Unternehmen demnach auf die Bereiche Video, Suche und Gruppen sowie die Apps Messenger, WhatsApp und Instagram konzentrieren. Langfristig steht die Weiterentwicklung von Technologien wie künstliche Intelligenz und Virtual Reality sowie Augmented Reality im Mittelpunkt. Facebook hält aber auch an seinen Plänen zur Verbesserung der Konnektivität fest, darunter das Projekt Free Basics und die Internetversorgung per Drohnen und Satelliten. Weitere Details des 10-Jahres-Plans will Facebook am heutigen zweiten Tag der Entwicklerkonferenz diskutieren.

Tipp: Sind Sie ein Facebook-Experte? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Stefan Beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die ZDNet-Redaktion. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

Nach NSO-Skandal: Israel verspricht strengere Export-Kontrollen für Cyber-Produkte

Auslöser ist ein weiterer Bericht über den Einsatz von NSO-Tools gegen US-Bürger. Israel untersagt nun…

8 Stunden ago

Erste zertifizierte Secured-Core Windows-Server verfügbar

Sie sind die Gegenstücke sie Secured-Core-PCs. Server mit Secured-Core-Zertifizierung nutzen ein Trusted Platform Module und…

8 Stunden ago

Jede Woche ein Betrugsversuch

Deutsche Verbraucher sind ständig im Visier von Cyberbetrügern. Die Gauner nutzen immer raffiniertere Methoden.

16 Stunden ago

G-Nachweis am Arbeitsplatz

Das Infektionsschutzgesetz verpflichtet Arbeitgeber dazu, die Covid-Zertifikate ihrer Mitarbeiter vor Betreten der Arbeitsstätte zu überprüfen…

16 Stunden ago

Kriminelle ködern mit Covid-Omikron

Cyberkriminelle nutzen neue Entwicklungen rund um das Corona-Virus als thematische Köder für digitale Angriffe verwenden,…

17 Stunden ago

Microsoft drängt Kunden mit höheren Preisen zu langfristigen Abonnements

Betroffen sind kommerzielle Angebote wie Microsoft 365, Windows 365 und Dynamics 365. Der Preisunterschied zwischen…

1 Tag ago