Categories: WorkspaceZubehör

Google-Entwickler schlagen Web-API für Zugriff auf USB-Geräte vor

Zwei Google-Entwickler haben einen Standardisierungsvorschlag für WebUSB veröffentlicht. In ihrem Arbeitsdokument beschreiben sie eine Programmierschnittstelle für eine sichere Verbindung von USB-Geräten zu einer Webseite.

Bei diesem direkten Zugriff auf USB-Geräte geht es nicht um übliche Peripherie wie Tastatur, Maus oder externe Festplatte. Gedacht ist vielmehr an Geräte, für die das jeweilige Betriebssystem nicht bereits einen ansprechbaren Standardtreiber bereithält. Das könnten etwa 3D-Drucker sein, deren Hersteller von ihrer Website aus für die Einrichtung des Geräts sorgen wollen. Nützlich könnte sich eine solche Web-API auch für ein angeschlossenes Virtual-Reality-Headset erweisen.

„Mit dieser API werden Hardwarehersteller in der Lage sein, plattformübergreifende JavaScript-SDKs für ihre Geräte zu schaffen“, erläutern Reilly Grant und Ken Rockot ihren Vorschlag. „Das wird gut sein für das Web, weil vom ersten Tag an neue und innovative Hardware geschaffen werden kann, ohne darauf warten zu müssen, dass eine neue Gerätekategorie verbreitet genug ist, damit Browser eine spezifische API anbieten.“

ANZEIGE

Upgrade statt Neukauf: SSD steigert die Produktivität

Im Vergleich zu Festplatten glänzen SSDs mit einer höheren Leistung, geringerem Energieverbrauch und weniger Hitzeentwicklung. Die längere Lebensdauer unterstreicht Samsung zudem mit einer 10-jährigen Garantie für seine 850PRO-Serie.

In ihrem Entwurf räumen sie ein, dass bei WebUSB potentielle Auswirkungen auf die Sicherheit zu bedenken sind. Auch ihnen sind Angriffe mittels umprogrammierter USB-Geräte bekannt, die auf die damit verbundenen Computer zielten. Zwei unabhängige Sicherheitsforscher demonstrierten etwa mit der Software BadUSB, dass die Firmware von USB-Controllern in Peripheriegeräten manipuliert werden kann, da die Gerätesoftware nicht vor einer Neuprogrammierung geschützt ist. Beliebige USB-Geräte inklusive Speichersticks ließen sich daher in ein Hacking-Tool verwandeln, das praktisch jeden Computer kompromittieren kann.

Wegen dieses Risikos schlagen die Google-Entwickler vor, Verbindungen auf ausdrücklich erlaubte Webseiten zu beschränken. Um zu verhindern, dass USB-Geräte Informationen preisgeben oder die Privatsphäre verletzen, regen sie außerdem an, dass der Nutzer einer Site zuerst die Erlaubnis erteilen muss, bevor diese nach dem Vorhandensein eines Gerätes suchen und sich damit verbinden kann.

Die beiden Entwickler weisen deutlich darauf hin, dass es sich nur um den Entwurf für einen potentiellen Standard handelt. Der Vorschlag wird zudem bislang von keiner Standardisierungsgruppe unterstützt.

[mit Material von Liam Tung, ZDNet.com]

Bernd Kling

Recent Posts

Google-Forscher entdeckt schwerwiegende Sicherheitslücke in Mozillas NSS-Bibliothek

Ein Angreifer kann Speicherbereiche mit eigenem Code überschreiben. Der Mozilla-Browser Firefox ist aber nicht betroffen.

5 Stunden ago

Forscher warnen vor unsicheren Cloud-Computing-Diensten

Sie richten 320 Honeypots mit unsicher konfigurieren Diensten sowie schwachen Zugangskennwörtern ein. Bereits nach 24…

5 Stunden ago

Online-Handel unter Bot-Beschuss

Unter dem Motto „Es ist ein Bot entsprungen“ machen Hacker dem Online-Handel dieses Weihnachten erneut…

6 Stunden ago

Mit Neo zu Cloud-Native-Ufern

OutSystems fokussiert sich auf Lösungen für die Low-Code-Programmierung. Dieses Verfahren zur Softwareerstellung ohne tiefgehende Programmierkenntnisse…

6 Stunden ago

Netzwerktransformation mit NaaS

Viele Netzwerk-Admins achten in erster Linie auf die Konnektivität. Netzwerk as a Service (NaaS) kann…

10 Stunden ago

ONLYOFFICE: Partnerprogramm bietet zahlreiche Vorteile für neue Reseller

Wer seinen Kunden im Rahmen seiner Softwarelösung, IT-Services oder einfach nur als Reseller die Open-Source-Kollaborationsplattform…

12 Stunden ago