Toyota gründet Connected-Car-Tochter mit Microsoft-Beteiligung

Toyota hat eine neue Geschäftseinheit für vernetzte Autos mit dem Namen Toyota Connected angekündigt. Sie wird Microsofts Cloudlösung Azure als Backbone nutzen; zugleich ist Microsoft mit 5 Prozent an der Toyota-Tochter beteiligt.

Zack Hicks, CEO von Toyota Connected (Bild: Toyota)Als Schwerpunkte der Arbeit benennt Toyota Nutzererfahrung, Analytics und Datenwissenschaften. Es wird „eine breite Palette an Endverbraucher-, Business- und Behörden-Initiativen unterstützen.“ CEO wird Zack Hicks, bisher Chief Information Officer von Toyota Motor Nordamerika.

Die Zentrale von Toyota Connected wird sich in Plano (Texas) befinden. Unter ihrem Dach will Toyota auch seine Rechenzentrumsverwaltung, seine Analytics-Projekte und seine Services-Entwicklung zusammenführen. Zu den Zuständigkeiten zählen auch In-Car-Services, Telematik, Internet der Dinge (IoT), Sicherheit, Smart Cities und Datenaustausch im gesamten Toyota-Ökosystem.

Toyota zufolge werden Microsoft-Entwickler am Standort Plano an Projekten mitarbeiten, insbesondere bei Datenwissenschaften. Auf Azure sollen unter anderem Vorhersagedienste und kontextabhängige Angebote laufen. Ziel ist es, „die Fahr-Erfahrung menschlich zu machen und die Technik in den Hintergrund zu drängen.“

Whitepaper

Studie zu Filesharing im Unternehmen: Kollaboration im sicheren und skalierbaren Umfeld

Im Rahmen der von techconsult im Auftrag von ownCloud und IBM durchgeführten Studie wurde das Filesharing in deutschen Unternehmen ab 500 Mitarbeitern im Kontext organisatorischer, technischer und sicherheitsrelevanter Aspekte untersucht, um gegenwärtige Zustände, Bedürfnisse und Optimierungspotentiale aufzuzeigen. Jetzt herunterladen!

Auch andere Autohersteller schaffen Geschäftseinheiten für Mobilitätsdienste, Technik-Integration, Analytics und Dienste. So hat Ford vergangenen Monat eine Services-Tochter namens Ford Smart Mobility geschaffen.

Für Microsoft ist die Partnerschaft mit Toyota der bisher vielleicht größte Erfolg beim Versuch, mit Autobauern zusammenzuarbeiten. Sie geht bis ins Jahr 2011 zurück. Allerdings nutzen auch BMW, Ford und Nissan Azure-Dienste.

Ursprünglich hatte Microsoft sich als Betriebssystem-Anbieter fürs Cockpit gesehen, inzwischen liegt sein Fokus – wie in diesem Fall – auf dem Backbone-Angebot und dem strategischen Versprechen, bei der Umstellung auf neue Geschäftsmodelle zu helfen. Das Back-End-Segment verspricht auch höhere Umsätze und Profite. Zudem kann sich Microsoft so als plattformneutraler Anbieter gegen die einer eigenen Plattform verhafteten Konkurrenten Google und Apple positionieren.

[mit Material von Larry Dignan, ZDNet.com]

Tipp: Wie gut kennen Sie Windows? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Florian Kalenda

Seit dem Palm Vx mit Klapp-Tastatur war Florian mit keinem elektronischen Gerät mehr vollkommen zufrieden. Er nutzt derzeit privat Android, Blackberry, iOS, Ubuntu und Windows 7. Die Themen Internetpolitik und China interessieren ihn besonders.

Recent Posts

Ausprobiert: Rock Space WLAN Repeater AC1200

Der Rock Space WLAN Repeater AC1200 funkt mit 5 und 2,4 GHz. Die maximale Übertragungsrate beträgt 867 MBit/s. Bei 2,4…

16 Stunden ago

BSI veröffentlicht Sicherheitsanforderungen für Smartphones

Mit dem Forderungskatalog will das BSI einen öffentlichen Diskurs über Sicherheit von Smartphones starten. Die Anforderungen sollen zukünftig in Richtlinien…

21 Stunden ago

Update für Chrome schließt Zero-Day-Lücke

Mit Version 80.0.3987.122 schließt Google in Chrome drei Sicherheitslücken. Mit CVE-2020-6418 findet sich darunter auch eine Zero-Day-Lücke die aktiv ausgenutzt…

23 Stunden ago

Firefox: Mozilla aktiviert DNS-über-HTTPS für US-Nutzer

Durch die Verschlüsselung von DNS-Abfragen schützen sich Anwender vor dem Ausspionieren des Surfverhaltens. Anders als beim Google-Browser Chrome können Firefox-Nutzer…

23 Stunden ago

Opera R2020 mit verbessertem Tab-Management

Opera 67.0 alias R2020 soll mit seinem verbessertem Tab-Management für Ordnung beim Surfen sorgen. Tabs lassen sich in insgesamt fünf…

1 Tag ago

Bericht: Apple stellt Rechner mit ARM-Prozessor in den nächsten 18 Monaten vor

Das will Apple-Kenner Ming Chi Kuo von Informanten aus Apples Lieferkette erfahren haben. Der letzte Plattformwechsel fand 2006 von PowerPC…

2 Tagen ago