Categories: MobileTablet

iFixit: iPad Pro 9,7 Zoll lässt sich schlecht reparieren

iFixit hat nach dem iPhone SE auch das neue iPad Pro mit 9,7-Zoll-Display zerlegt. Dabei ist es auf verschiedene Hürden gestoßen, die eine Reparatur des Tablets erschweren. Angefangen beim Display sind viele Komponenten verklebt und nicht verschraubt, was einen Austausch erschwert und möglicherweise sogar Beschädigungen während einer Reparatur anderer Bauteile zur Folge hat. Die Reparierbarkeit bewertet iFixit deswegen lediglich mit 2 von 10 möglichen Punkten und damit schlechter als beim iPad Pro 12,9 Zoll.

„Das ist der meiste Klebstoff, den wir bisher in einem iPad gesehen haben, was eine Reparatur zur Hölle macht“, schreibt iFixit in einem Blogeintrag. „Füge eine seltsame Verkabelung und vier Lautsprecher hinzu, und dieses iPad ist ein Durcheinander – nichts für ungut!“

Innenansicht des Gehäuses des iPad Pro 9,7 Zoll (Bild: iFixit)

Das Display sitzt der Analyse zufolge in einem „Rahmen“ aus Klebstoff. Auch die Lautsprecher, das Antennenmodul und der Akku sind fest verklebt. Gerade beim Akku habe Apple auf eine Lasche, die das Entfernen des Akkus erleichtere, verzichtet, so iFixit weiter. Der Smart Connector könne praktisch gar nicht entfernt werden.

iFixit gibt aber auch einen Einblick in die Hardware des iPad Pro 9,7 Zoll. Dem 64-Bit-Prozessor A9X stehen demnach 2 GByte LPDDR4-RAM von Samsung zur Seite. Den 32 GByte großen NAND-Flash-Speicher bezieht Apple von SK Hynix. Mit dem iPhone SE teilt sich das Tablet den NFC-Controller und den Lade-Schaltkreis von NXP Semiconductor sowie den Sechs-Achsen-Beschleunigungssensor mit Gyroskop von InvenSense.

Whitepaper

Studie zu Filesharing im Unternehmen: Kollaboration im sicheren und skalierbaren Umfeld

Im Rahmen der von techconsult im Auftrag von ownCloud und IBM durchgeführten Studie wurde das Filesharing in deutschen Unternehmen ab 500 Mitarbeitern im Kontext organisatorischer, technischer und sicherheitsrelevanter Aspekte untersucht, um gegenwärtige Zustände, Bedürfnisse und Optimierungspotentiale aufzuzeigen. Jetzt herunterladen!

Der Akku liefert indes eine Spannung von 3,82 Volt bei einer Kapazität von 27,91 Wattstunden. Er ist damit nur marginal größer als der Akku des iPad Air 2, jedoch wie zu erwarten deutlich kleiner als der Akku des iPad Pro 12,9 Zoll, der es auf 38,8 Wattstunden bringt.

Die bisher schlechteste Note für die Reparierbarkeit eines Tablets vergab iFixit im vergangenen Jahr an das Surface Book von Microsoft. Es erhielt nur einen von zehn Punkten. Die theoretisch schlechteste Note null Punkte wurde bisher nicht für ein Tablet vergeben.

[mit Material von Lance Whitney, News.com]

Tipp: Wie gut kennen Sie Apple? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Stefan Beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die ZDNet-Redaktion. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

Bitdefender: Schwachstelle in Device42

Wegen einer mittlerweile behobenen Schwachstelle in Device42 gibt Bitdefender eine Empfehlung zum Update auf die…

36 Minuten ago

OCSF: Neuer Standard für Cybersicherheit

Eine Koalition aus der Cybersicherheits- und Technologiebranche hat ein Open-Source-Projekt angekündigt, um Datensilos zu durchbrechen,…

2 Tagen ago

Container auf der Überholspur

Container werden immer populärer, denn damit können Entwickler Anwendungen auf der Grundlage eines kontinuierlichen Entwicklungsmodells…

2 Tagen ago

So erkennen Sie Deepfakes

Deepfakes werden bei Cyberkriminellen immer beliebter. Um sich zu schützen, können Sie diese Schwachstellen in…

2 Tagen ago

Sicherer surfen mit Microsoft Edge

Der Browser Microsoft Edge bietet erweiterte Sicherheitsfunktionen, die beim Surfen im Internet und beim Besuch…

2 Tagen ago

Modernes Schwachstellen-Management

Die Sicherheit für Informationstechnologie (IT) ist etabliert, aber bei Operational Technologie (OT) ist noch vieles…

3 Tagen ago