Categories: MobileSmartphone

Analyst: Materialkosten des iPhone SE betragen 260 Dollar

Amit Daryanani, Analyst bei RBC Capital Market, schätzt die Materialkosten des iPhone SE auf 260 Dollar. Seine Kalkulation basiert auf einem Zerlegebericht von Chipworks, wie AppleInsider berichtet. Demnach erwirtschaftet Apple mit dem iPhone SE eine geringere Marge als mit dem iPhone 6S oder dem inzwischen nicht mehr erhältlichen iPhone 5S.

Die Gewinnmarge des iPhone SE liegt bei knapp 35 Prozent, ausgehend von einem Mindestpreis in den USA von 399 Dollar für die Variante mit 16 GByte internem Speicher. Beim iPhone 6S beziehungsweise iPhone 5S habe Apple indes eine Marge um etwa 45 Prozent erzielt, so der Analyst.

Er weist auch darauf hin, dass die Materialkosten des iPhone SE rund 22 Prozent unter denen des iPhone 6S liegen, obwohl Apple einige Bauteile wie den A9-Prozessor und das NFC-Modul vom iPhone 6S übernommen habe. Das Unternehmen aus Cupertino habe wahrscheinlich einige Preise neu verhandelt und nutze auch mögliche Überbestände aus der Produktion des iPhone 6S.

Die Analyse von Chipworks habe gezeigt, dass der A9-Chip des iPhone SE bereits im August oder September vergangenen Jahres von TSMC gefertigt worden sei, heißt es weiter in dem Bericht. Er sei damit wahrscheinlich für das iPhone 6S und nicht für das iPhone SE produziert worden. Auch die von Broadcom gelieferten Touchscreen-Chips seien zu alt, um für das iPhone SE bestellt worden zu worden.

Whitepaper

Studie zu Filesharing im Unternehmen: Kollaboration im sicheren und skalierbaren Umfeld

Im Rahmen der von techconsult im Auftrag von ownCloud und IBM durchgeführten Studie wurde das Filesharing in deutschen Unternehmen ab 500 Mitarbeitern im Kontext organisatorischer, technischer und sicherheitsrelevanter Aspekte untersucht, um gegenwärtige Zustände, Bedürfnisse und Optimierungspotentiale aufzuzeigen. Jetzt herunterladen!

„Obwohl die meisten Komponenten im iPhone SE zuvor für das iPhone6/6S oder das iPhone 5S benutzt wurden, nehmen wir an, dass die Preise für dieselben Komponenten wahrscheinlich um mehr als 10 Prozent gesunken sind“, schreibt Daryanani.

Im Dezemberquartal wies Apples Bilanz eine Bruttomarge von 40,1 Prozent aus, was schließlich einem Nettogewinn von 18,3 Milliarden Dollar entsprach. Dass sich das iPhone SE ab dem dritten Fiskalquartal negativ auf die Konzernmarge auswirken wird, ist jedoch eher unwahrscheinlich. Zumal das iPhone SE mit 64 GByte Speicher Apple eine deutlich höhere Marge beschert. Dem Aufpreis von 100 Dollar werden Zusatzkosten von nur wenigen Dollar für die zusätzlichen 48 GByte Speicher gegenüberstehen. Nimmt man beispielsweise 20 Dollar für den größeren internen Speicher an, läge die Marge bei einem Verkaufspreis von 499 Dollar für das iPhone SE 64GByte bei 44 Prozent.

Tipp: Wie gut kennen Sie Apple? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Stefan Beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die ZDNet-Redaktion. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

OCSF: Neuer Standard für Cybersicherheit

Eine Koalition aus der Cybersicherheits- und Technologiebranche hat ein Open-Source-Projekt angekündigt, um Datensilos zu durchbrechen,…

2 Tagen ago

Container auf der Überholspur

Container werden immer populärer, denn damit können Entwickler Anwendungen auf der Grundlage eines kontinuierlichen Entwicklungsmodells…

2 Tagen ago

So erkennen Sie Deepfakes

Deepfakes werden bei Cyberkriminellen immer beliebter. Um sich zu schützen, können Sie diese Schwachstellen in…

2 Tagen ago

Sicherer surfen mit Microsoft Edge

Der Browser Microsoft Edge bietet erweiterte Sicherheitsfunktionen, die beim Surfen im Internet und beim Besuch…

2 Tagen ago

Modernes Schwachstellen-Management

Die Sicherheit für Informationstechnologie (IT) ist etabliert, aber bei Operational Technologie (OT) ist noch vieles…

3 Tagen ago

So wehren Sie DDoS-Angriffe ab

Distributed-Denial-of-Service (DDoS)-Attacken werden immer gefährlicher. Wie Unternehmen mit dieser Gefahr umgehen sollten, schildert Security-Spezialist Steffen…

3 Tagen ago