Categories: BreitbandNetzwerke

Fiber Phone: Google bietet in USA Festnetztelefonie an

Google wird in den USA zum Anbieter von Festnetztelefonie. Mit Fiber Phone hat es eine entsprechende Option für Kunden seiner Glasfaseranschlüsse angekündigt. Zum Start soll sie nur in ausgewählten Regionen verfügbar sein, aber dann sukzessive auf alle Versorgungsgebiete ausgeweitet werden.

Für 10 Dollar pro Monat erhalten Google-Fiber-Kunden dann eine Telefon-Flatrate für lokale und landesweite Anrufe. Für internationale Gespräche gelten dieselben Preise wie bei Google Voice. Eine Gesprächsminute ins deutsche Festnetz kostet beispielsweise 1,2 Cent und ins hiesige Mobilfunknetz 4,8 Cent.

Das neue Angebot umfasst ebenfalls typische Festnetzfunktionen wie Anruf halten, Anrufererkennung und Notrufservice. Außerdem können Nutzer sich eingehende Sprachnachrichten in Text übersetzen und per SMS oder E-Mail zuschicken lassen. Sie haben die Möglichkeit, ihre alte Festnetznummer mitzunehmen oder eine neue auszuwählen.

„Ihre Fiber-Phone-Nummer existiert in der Cloud, was bedeutet, dass Sie sie auf fast jedem Telefon, Tablet oder Laptop nutzen können“, schreibt Google-Fiber-Produktmanager John Shriver-Blake in einem Blogbeitrag. „Sie können zuhause auf dem Festnetz angerufen werden oder unterwegs auf ihrem Mobilgerät.“

Googles Entscheidung, Festnetztelefonie in sein Glasfaserangebot zu integrieren, scheint ein sinnvoller Schritt zu sein. Denn dadurch wird es interessanter für potenzielle Kunden, die nach wie vor einen Festnetzanschluss nutzen oder sich einen für den Notfall wünschen, aber keine gesonderte Telefonrechnung wollen.

ANZEIGE

Die Cloud forciert Innovationen

Ohne Cloud-Technologie sähe der Alltag heute ganz anders aus. Dropbox, Facebook, Google und Musikdienste gäbe es nicht. Erst Cloud-Technologien haben diese Services ermöglicht und treiben heute Innovationen schneller denn je voran.

Aktuell bietet Google seine Glasfaseranschlüsse in den Städten Atlanta (Georgia), Austin (Texas), Kansas City (Missouri) und Provo (Utah) an. Demnächst sollen zudem Charlotte, Huntsville, Nashville, Raleigh-Durham, Salt Lake City und San Francisco erschlossen werden. Als weitere mögliche Standorte gelten Chicago, Irvine, Jacksonville, Los Angeles, Louisville, Oklahoma City, Phoenix, Portland, San Diego, San Jose und Tampa.

Ein Google-Fiber-Zugang mit je 1 GBit/s Bandbreite für Up- und Download ohne Volumenbegrenzung kostet 80 Dollar pro Monat. Die Mindestlaufzeit beträgt ein Jahr. Für insgesamt 120 Dollar monatlich kommt bei zweijähriger Laufzeit ein Paket mit einer Vielzahl von TV-Sendern, einer Settop-Box und einem NAS hinzu. Ein dritter Tarif bietet gegen die einmalige Zahlung von 300 Dollar – entsprechend den Kosten für einen Glasfaseranschluss – langfristigen Internetzugang mit 5 MBit/s Downstream und 1 MBit/s Upstream. Eine Leistung für mindestens sieben Jahre ist garantiert, und auch dieser Sondertarif schränkt das Datenvolumen nicht ein. Jedoch dürfen an diesem Anschluss laut AGB keinerlei Server betrieben werden. Alle Tarife setzen voraus, dass sich ein gewisser Anteil der Bewohner in einer Nachbarschaft – von Google als „Fiberhood“ bezeichnet – für einen Glasfaseranschluss entscheiden.

[mit Material von Natalie Gagliordi, ZDNet.com]

Tipp: Wie gut kennen Sie Google? Testen Sie Ihr Wissen – mit dem Quiz auf silicon.de.

Björn Greif

Björn kam nach seinem Magisterstudium und Ausflügen in den Sportjournalismus 2006 als Volontär zu ZDNet. Im Anschluss wurde er Redakteur und hat mehr als 12.600 Nachrichten zu tagesaktuellen Themen verfasst, mit Schwerpunkt auf Business, Hardware und Mobile.

Recent Posts

ESA Mars Express verabschiedet sich von Windows 98

Eine der kostengünstigsten und erfolgreichsten Missionen der Europäischen Weltraumorganisation ESA, Mars Express, erhält nach fast…

1 Tag ago

Erste Schritte mit Threat Hunting

Bedrohungen proaktiv abwehren ist besser als bloßes Reagieren. Wir geben Ihnen eine praktische Anleitung zur…

1 Tag ago

CNAPP als Multifunktionstool der Cloud-Sicherheit

Eine Cloud Native Application ProtectionPlattform (CNAPP) umfasst eine Suite von Security-Tools, die sowohl Sicherheit als…

2 Tagen ago

Schwachstellen in Programmierschnittstellen

Weltweit sind 4,1 bis 7,5 Prozent der Cybersecurity-Vorfälle und -schäden auf Schwachstellen in Programmierschnittstellen (Application…

2 Tagen ago

Mit Ransomware von Spionage ablenken

Vom chinesischen Geheimdienst unterstützte Hacker verbreiten Ransomware als Ablenkung, um ihre Cyberspionage zu verbergen. Fünf…

2 Tagen ago

PowerShell nicht blockieren, aber richtig konfigurieren

PowerShell wird oft von Angreifern missbraucht, aber Verteidiger sollten das Windows-Befehlszeilentool nicht abschalten, warnen angelsächsische…

2 Tagen ago