Amazon weist auf „kritisches Software-Update“ für ältere Kindle-E-Reader hin

Es muss bis 22. März installiert werden, um weiterhin E-Books aus der Cloud herunterladen und auf den Kindle-Shop sowie andere Kindle-Dienste zugreifen zu können. Verpasst man die Frist für das automatische Update, lässt es sich später manuell installieren. Betroffen sind sieben Modelle aus den Jahren 2009 bis 2012.

Amazon empfiehlt Besitzern älterer Kindle-E-Reader, ihr Gerät bis spätestens 22. März zu aktualisieren, um damit weiterhin E-Books aus der Cloud herunterladen und auf den Kindle-Shop sowie andere Kindle-Dienste zugreifen zu können. Sollte das „kritische Software-Update“ nicht rechtzeitig eingespielt werden, lassen sich die Lesegeräte nicht mehr mit dem Internet verbinden.

Kindle Touch (Bild: CBS Interactive)Wenn ein Kindle-Reader nicht bis zum morgigen Dienstag aktualisiert wurde, zeigt er ab dann folgende Nachricht an: „Ihr Kindle kann sich zur Zeit leider nicht verbinden. Bitte stellen Sie sicher, dass Sie innerhalb der Reichweite einer Drahtlosverbindung liegen und versuchen Sie es erneut. Wenn das Problem dauerhaft bestehen bleiben sollte, dann starten Sie Ihren Kindle neu über das Menü in den Einstellungen und versuchen Sie es erneut.“ Sollte diese Mitteilung am oder nach dem 22. März erscheinen, müssen Anwender das aktuelle Software-Update manuell herunterladen und installieren. Eine Anleitung dazu findet sich auf der Update-Seite des jeweiligen Geräts.

Die zweite Generation des Kindle und Kindle DX (beide aus 2009) benötigt jeweils die Software-Version 2.5.8, der Kindle Keyboard der dritten Generation von 2010 Version 3.4.2 oder höher. Die vierte und fünfte Generation des Kindle (2011 respektive 2012) muss mindestens auf 4.1.3 aktualisiert werden, der Kindle Touch 4. Generation (2011) auf 5.3.7.3 und der Kindle Paperwhite 5. Generation (2012) auf 5.6.1.1. Neuere Kindle-Modelle, einschließlich des Voyage oder Paperwhite, benötigen kein Update.

Whitepaper

Die Vorteile der Zentralisierung von PC- und Mac-Management an einem Ort

Mac-Computer werden immer beliebter. IT-Abteilungen stehen vor der Aufgabe, diese Geräte zu verwalten und tun sich damit oft schwer. Welche Vorteile die Zentralisierung von PC- und Mac-Management an einem Ort bietet, erklärt dieses Whitepaper.

Die jeweils auf dem Gerät installierte Software-Version lässt sich in den Einstellungen ablesen. Um das Update zu erhalten, müssen Nutzer ihren Kindle per WLAN verbinden – auch wenn das Gerät eine Mobilfunkverbindung unterstützt. Besitzer eines Kindle oder Kindle DX der zweiten Generation, der seit dem 5. Oktober 2015 nicht mehr via 2G oder 3G verbunden war, sollten jetzt eine Verbindung herstellen, auch wenn sie schon die empfohlene Software-Version 2.5.8 verwenden.

Grundsätzlich ist man auf der sicheren Seite, wenn man sein Lesegerät regelmäßig nutzt. Denn die Kindle-Modelle aktualisieren sich in der Regel automatisch im Ruhemodus via WLAN. Probleme kann es hingegen bei Geräten geben, die schon längere Zeit ausgeschaltet waren. Anwender sollten sie aufladen, per WLAN mit dem Heimnetzwerk verbinden und dann im Menü den Punkt „Synchronisieren und Inhalte suchen“ auswählen. Nach abgeschlossener Installation der jüngsten Aktualisierung erscheint das Bestätigungsschreiben „03-2016 Erfolgreiches Update“ in der Kindle-Bibliothek.

Tipp: Wie gut kennen Sie Apple? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Themenseiten: Amazon, E-Book-Reader, Kindle

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Amazon weist auf „kritisches Software-Update“ für ältere Kindle-E-Reader hin

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *