AWS macht Datenbankmigrationsdienst allgemein verfügbar

Amazon Web Services (AWS) hat seinen Datenbankmigrationsdienst für alle Kunden verfügbar gemacht. Bisher lag er seit vergangenem Herbst nur als Preview vor. Laut Anbieter handelt es sich um einen vollständig verwalteten Service, der es Kunden erlaubt, ihre im Produktiveinsatz befindlichen Datenbanken aus On-Premise-Rechenzentren in die AWS-Cloud umzuziehen.

„Hunderte Kunden haben während der Vorschauphase des AWS Database Migration Service mehr als tausend ihrer On-Premise-Datenbanken in Amazon Aurora, andere Amazon RDS Engines oder auf Amazon EC2 aufsetztende Datenbanken migriert“, sagt Hal Berenson, Vice President der Relational Database Services bei AWS. In weniger als elf Wochen hätten zudem schon viele Kunden das AWS Schema Conversion Tool verwendet, um Datenbank-Engines zu wechseln.

Der Migrationsdienst kann Daten zu und von allen gängigen kommerziellen sowie freien Datenbankplattformen umziehen, darunter Oracle, SQL Server, MySQL, MariaDB und PostgreSQL. Er unterstützt sowohl homogene Migrationen (etwa von Oracle zu Oracle) als auch heterogene zwischen unterschiedlichen Datenbankplattformen, beispielsweise von Oracle zu Amazon Aurora oder Microsoft SQL Server zu MySQL.

Früher bestand AWS zufolge bei der Migration einer Datenbank in die Cloud immer die Gefahr, Umsatz einzubüßen, weil es während des Kopiervorgangs zu Ausfallzeiten kam oder kostspielige Migrationswerkzeuge angeschafft werden mussten. Der neue Migrationsdienst soll hingegen sicherstellen, dass alle Datenänderungen der Quelldatenbank, die während der Migration durchgeführt werden, ständig in der Zieldatenbank repliziert werden, so dass die Quelldatenbank während des Umzugs vollständig in Betrieb bleibt. Nachdem die anfängliche Datenbankmigration abgeschlossen ist, bleibt die Zieldatenbank so lange mit der Quelldatenbank synchronisiert wie gewünscht. Dadurch können Kunden ihre Anwendungen von der Quell- zur Zieldatenbank zu dem für sie günstigsten Zeitpunkt umschalten.

Der AWS Database Migration Service soll eine einfache Migration von Datenbanken aus dem eigenen Rechenzentrum in die Cloud ermöglichen (Bild: AWS).

Als weitere Vorteile nennt AWS eine einfache und schnelle Einrichtung sowie geringe Kosten. Migrationsaufgaben sollen sich in der AWS-Management-Konsole innerhalb weniger Minuten einrichten lassen. Beispielsweise können Kunden die Verbindungen zwischen Quell- und Zieldatenbank definieren und den Typ der Replikationsinstanz auswählen, in der die Migration ausgeführt wird. Ist die Einrichtung abgeschlossen, lässt sich die Migrationsaufgabe in einer Entwicklungs- oder Testumgebung ausführen, um die einzelnen Schritte zu prüfen. Lief alles nach Plan, kann die Aufgabe mit wenigen Klicks in der Produktionsumgebung eingesetzt werden. Generell zahlen Kunden bei der Nutzung des Migrationsdienstes nur für die Datenverarbeitungsressourcen, die während des Umzugs genutzt werden. Eine Datenbank mit einer Größe von 1 TByte kann so schon für 3 Dollar migriert werden, wie AWS verspricht. Ausführliche Preisinformationen finden sich auf der AWS-Website.

WEBINAR

Wie KMUs durch den Einsatz von Virtualisierung Kosten sparen und die Effizienz steigern

Das Webinar “Wie KMUs durch den Einsatz von Virtualisierung Kosten sparen und die Effizienz steigern” informiert Sie über die Vorteile von Virtualisierung und skizziert die technischen Grundlagen, die für eine erfolgreiche Implementierung nötig sind. Jetzt registrieren und Aufzeichnung ansehen.

Während der Migration überwacht der Service ständig Quell- und Zieldatenbank, Netzwerkverbindung und Replikationsinstanz. Falls der Replikationsablauf unterbrochen wird, startet der Dienst den Prozess automatisch neu und führt die Migration an der Stelle fort, an der sie unterbrochen wurde. Sollten Fehler auftreten, die nicht automatisch behoben werden können, erhalten Kunden detaillierte Diagnoseberichte, um die erforderlichen Korrekturen selbst vornehmen zu können. Eine bebilderte Anleitung zur Migration einer Datenbank mit dem AWS-Service liefert ein Blobbeitrag von Chief Evangelist Jeff Barr.

ANZEIGE

Die Cloud forciert Innovationen

Ohne Cloud-Technologie sähe der Alltag heute ganz anders aus. Dropbox, Facebook, Google und Musikdienste gäbe es nicht. Erst Cloud-Technologien haben diese Services ermöglicht und treiben heute Innovationen schneller denn je voran.

„Kunden haben uns zwar wiederholt gesagt, dass sie sich beim Umzug ihrer On-Premise-Datenbanken zu AWS oder dem Umstieg auf offenere Datenbank-Engine-Optionen Hilfe wünschen, aber die Reaktion auf den AWS Database Migration Service fiel noch stärker aus als erwartet“, so Berenson. „Während der Vorschau nutzten ein Drittel den Migrationsdienst nicht nur zum Umzug von Datenbanken in die AWS-Cloud, sondern stiegen zugleich auch auf andere Datenbank-Engines um.“

[mit Material von Asha Barbaschow, ZDNet.com]

Tipp: Was haben Sie über Datenbanken gespeichert? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Björn Greif

Björn kam nach seinem Magisterstudium und Ausflügen in den Sportjournalismus 2006 als Volontär zu ZDNet. Im Anschluss wurde er Redakteur und hat mehr als 12.600 Nachrichten zu tagesaktuellen Themen verfasst, mit Schwerpunkt auf Business, Hardware und Mobile.

Recent Posts

Vodafone senkt Gigabit-Tarif auf 40 Euro monatlich

Gegenüber dem bisherigen Tarif beträgt die Ersparnis pro Monat fünf Euro oder elf Prozent. Damit zählt das Angebot zu den…

13 Stunden ago

Malwarebytes löscht „unlöschbare“ Android-Malware xHelper

Sie übersteht einen Factory Reset. Malwarebytes findet jedoch eine Möglichkeit, die Routine für die Neuinstallation zu durchbrechen. Unklar ist weiterhin,…

20 Stunden ago

Microsoft zieht zwei Sicherheitspatches zurück – weiteres Update bereitet massive Probleme

Die Sicherheitsupdates sollen Schwachstellen in der Funktion Secure Boot schließen. Microsoft nennt keine Details zu mögliche Fehlersymptomen, rät Betroffenen aber…

21 Stunden ago

Nach Klage von Amazon: US-Bundesgericht stoppt Auftragsvergabe an Microsoft

Es entspricht einem Antrag von Amazon Web Services. Die Begründung seiner Entscheidung hält das Gericht derzeit unter Verschluss. Microsoft und…

4 Tagen ago

Niederlage für Apple: US-Gericht wertet Durchsuchung von Mitarbeitern als Arbeitszeit

Zwei Mitarbeiter klagen wegen der unbezahlten Durchsuchung ihrer Taschen. Die vorgeschriebene Kontrolle kostet sie täglich bis zu 30 Minuten. In…

4 Tagen ago

Schwachstellen in Bluetooth LE betreffen Hunderte Produkte wie Smart Home und Smartwachtes

Anfällig sind SoCs von Herstellern wie Texas Instruments, Dialog, NXP, STMicroelectronics. Sie finden sich in Produkten von FitBit, August und…

4 Tagen ago