Skype for Web erlaubt Anrufe zu Mobilfunk- und Festnetznummern

Microsoft hat die webbasierte Version seiner Messaging-Anwendung Skype aktualisiert. Nutzer können ab sofort auch im Browser Festnetznummern und Mobiltelefone anrufen – vorausgesetzt, sie verfügen über eine Skype-Guthaben oder ein Abonnement.

Die Funktion „Telefone anrufen“ findet sich in der Menüleiste am linken Bildschirmrand. Ein Klick darauf öffnet die Wähltastatur. Vor der Eingabe einer Telefonnummer muss allerdings noch die Region ausgewählt werden. Statt eine Nummer direkt einzugeben, lassen sich aber auch die in den Kontakten hinterlegten Festnetz- und Mobilfunknummern für einen Anruf nutzen.

Nutzer von Skype for Web können nun auch Festnetz- und Handynummern anrufen (Bild: Microsoft).

Darüber hinaus kann Skype for Web nun Youtube-Videos direkt anzeigen. In einer Skype-Nachricht erscheint nun unter dem Link der bekannte Youtube-Player mit allen Bedienelementen wie Lautstärke, Untertitel und Einstellungen. Allerdings muss diese Funktion zuerst in den Einstellungen von Skype for Web aktiviert werden.

Das Update bringt aber auch die Möglichkeit, Nutzer zu einer Unterhaltung einzuladen, die kein Skype-Konto besitzen. Ein Klick auf „+Neu“ und danach auf „Unterhaltung freigeben“ liefert einen Link zur der laufenden Unterhaltung, der dann beispielsweise per E-Mail oder auch über eine andere Messaging-Anwendung verschickt werden kann.

Whitepaper

Studie zu Filesharing im Unternehmen: Kollaboration im sicheren und skalierbaren Umfeld

Im Rahmen der von techconsult im Auftrag von ownCloud und IBM durchgeführten Studie wurde das Filesharing in deutschen Unternehmen ab 500 Mitarbeitern im Kontext organisatorischer, technischer und sicherheitsrelevanter Aspekte untersucht, um gegenwärtige Zustände, Bedürfnisse und Optimierungspotentiale aufzuzeigen. Jetzt herunterladen!

Skype zeigt zudem auch dann Benachrichtigungen an, wenn der zugehörige Tab oder auch der Browser nur im Hintergrund ausgeführt wird. Nutzer müssen jedoch weiterhin bei Skype for Web angemeldet sein.

Microsoft hatte die Beta von Skype for Web im Juni 2015 weltweit zugänglich gemacht. Sie macht den Download eines Clients überflüssig. Damit lässt sich Skype auch dann auf einem PC nutzen, wenn die Installation eigener Anwendungen nicht möglich ist – also beispielsweise am Arbeitsplatz oder in einem Internet-Café. Allerdings wird in der Beta-Phase noch ein Browser-Plug-in benötigt. In Zukunft soll auch diese Notwendigkeit durch den Umstieg auf den W3C-Standard WebRTC (Web Real-Time Communication) entfallen.

Tipp: Was wissen sie über Microsoft? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Stefan Beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die ZDNet-Redaktion. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

Verteiltes SQL: Hochverfügbarkeit für Unternehmen

Verteiltes SQL ist die erste Wahl, wenn Unternehmen hochverfügbare, elastische und leicht skalierbare Datenbanken mit…

6 Minuten ago

Allianz für weiteres Wachstum: TIMETOACT GROUP erwirbt Transformationsexperten PKS

Führender Anbieter von IT-Dienstleistungen für Mittelständler, Konzerne und öffentliche Einrichtungen im DACH-Raum erwirbt Software-Transformationsexperten.

3 Stunden ago

CrowdStrike: Verbreitung von Linux-Malware nimmt zu

Das Plus liegt im Vergleich zu 2020 bei rund 35 Prozent. Am häufigsten kommen die…

19 Stunden ago

Auch moderne Smartphones von Sicherheitslücken in 2G-Netzwerken betroffen

Google bietet nun in Android 12 grundsätzlich die Option, 2G-Netze nicht zu nutzen. Die EFF…

20 Stunden ago

Microsoft: Gegen Ukraine eingesetzte Malware ist keine Ransomware

Sie ersetzt den Master Boot Record durch eine Lösegeldforderung. Die Malware besitzt jedoch keine Funktion,…

2 Tagen ago

ASM hilft Risiken priorisieren

Die Marktforscher von Forrester erklären das Thema Attack Surface Management (ASM) zum neuen Trend aus.…

2 Tagen ago