Microsoft wirbt mit kostenlosen SQL-Server-Lizenzen um Oracle-Kunden

Microsoft hat auf dem Online-Event Data Driven ein neues Angebot vorgestellt, das Oracle-Kunden zum Umstieg auf SQL Server 2016 bewegen soll. Demnach erhalten Nutzer eine nicht näher genannte Zahl kostenloser SQL-Server-Lizenzen sowie kostenloses Training und Nachlässe auf Serviceleistungen. Voraussetzung ist jedoch der Abschluss eines Software-Assurance-Abonnements mit einer Laufzeit von drei Jahren.

Dem Kleingedruckten (PDF) zufolge müssen Wechselwillige mindestens einen Server-and-Cloud-Enrollment-Vertrag für 50 Prozessorkerne abschließen oder verlängern, um die Bedingungen für die Software Assurance zu erfüllen. Das kostenlose Training sowie die vergünstigten Serviceleistungen sind nur Bestandteil des Angebots, wenn ein Vertrag bis zum 30. Juni 2016 zustande kommt.

Wes Miller, Analyst bei Directions on Microsoft, rät Nutzern, die Bedingungen für das Server and Cloud Enrollment genau zu prüfen, bevor sie das Angebot annehmen. „Für eine Organisation, die ernsthaft einen Umstieg auf SQL in diesem Zeitraum in Betracht zieht, scheint es wirklich ein verlockendes Angebot zu sein“, sagte er.

Auf seiner Veranstaltung stellte Microsoft auch verschiedene Vorteile von SQL Server 2016 heraus, darunter Mobile und Self-Service Business Intelligence, In-Database Advanced Analytics sowie Built-in Extract, Transform and Load (ETL). Vor allem aber soll SQL Server 2016 günstiger sein als ein Produkt von Oracle. Microsoft verspricht auf Basis von SQL Server 2016 für 320.000 Dollar eine vollständige Lösung, die bei Oracle 3,746 Millionen Dollar kosten soll – was dem 11,7-fachen Anschaffungspreis entspricht.

ANZEIGE

Upgrade statt Neukauf: SSD steigert die Produktivität

Im Vergleich zu Festplatten glänzen SSDs mit einer höheren Leistung, geringerem Energieverbrauch und weniger Hitzeentwicklung. Die längere Lebensdauer unterstreicht Samsung zudem mit einer 10-jährigen Garantie für seine 850PRO-Serie.

Anfang der Woche hatte Microsoft eine Linux-Version von SQL Server angekündigt. Sie basiert auf SQL Server 2016 und soll bis Mitte 2017 zur Verfügung stehen. Eine erste Vorabversion bietet Microsoft im Rahmen eines geschlossenen Preview-Programms, allerdings bisher nur für Ubuntu und als Docker-Image. SQL Server für Linux soll künftig aber auch Red Hat Enterprise Linux und andere Plattformen unterstützen.

Microsoft-Beobachtern zufolge nimmt Microsoft mit der Linux-Version nicht in erster Linie MySQL und andere Open-Source-Datenbanken für Linux ins Visier. Hauptziel sei stattdessen Oracles Enterprise-Datenbank, was Microsoft nun mit dem Migrationsangebot offenbar unterstreicht.

[mit Material von Mary Jo Foley, ZDNet.com]

Tipp: Was wissen sie über Microsoft? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Stefan Beiersmann @beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die ZDNet-Redaktion. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

Vodafone senkt Gigabit-Tarif auf 40 Euro monatlich

Gegenüber dem bisherigen Tarif beträgt die Ersparnis pro Monat fünf Euro oder elf Prozent. Damit zählt das Angebot zu den…

11 Stunden ago

Malwarebytes löscht „unlöschbare“ Android-Malware xHelper

Sie übersteht einen Factory Reset. Malwarebytes findet jedoch eine Möglichkeit, die Routine für die Neuinstallation zu durchbrechen. Unklar ist weiterhin,…

18 Stunden ago

Microsoft zieht zwei Sicherheitspatches zurück – weiteres Update bereitet massive Probleme

Die Sicherheitsupdates sollen Schwachstellen in der Funktion Secure Boot schließen. Microsoft nennt keine Details zu mögliche Fehlersymptomen, rät Betroffenen aber…

20 Stunden ago

Nach Klage von Amazon: US-Bundesgericht stoppt Auftragsvergabe an Microsoft

Es entspricht einem Antrag von Amazon Web Services. Die Begründung seiner Entscheidung hält das Gericht derzeit unter Verschluss. Microsoft und…

3 Tagen ago

Niederlage für Apple: US-Gericht wertet Durchsuchung von Mitarbeitern als Arbeitszeit

Zwei Mitarbeiter klagen wegen der unbezahlten Durchsuchung ihrer Taschen. Die vorgeschriebene Kontrolle kostet sie täglich bis zu 30 Minuten. In…

4 Tagen ago

Schwachstellen in Bluetooth LE betreffen Hunderte Produkte wie Smart Home und Smartwachtes

Anfällig sind SoCs von Herstellern wie Texas Instruments, Dialog, NXP, STMicroelectronics. Sie finden sich in Produkten von FitBit, August und…

4 Tagen ago