Categories: BrowserWorkspace

Opera rüstet Desktop-Browser mit integriertem Werbeblocker aus

Opera hat eine Entwicklerversion seines Desktop-Browsers veröffentlicht, die einen direkt in die Engine integrierten Werbeblocker enthält. Wird dieser über die am Ende der Adresszeile platzierte Schaltfläche aktiviert, sollen Webseiten bis zu 90 Prozent schneller laden, verspricht der norwegische Entwickler. Im Durchschnitt erhöhe sich die Surfgeschwindigkeit durch die integrierte Technik im Vergleich zu anderen Browsern mit Werbeblocker-Erweiterungen von Drittanbietern um 40 Prozent.

Die Leistungssteigerung wird laut Opera durch das Filtern auf Ebene der Engine ermöglicht, wo der Browser den Ladevorgang der Webseite uneingeschränkt steuern kann. Erweiterungen könnten dies nicht. Ein Infofenster informiert darüber, wie viele Anzeigen pro Tag, pro Woche und insgesamt blockiert wurden. Mittels eines eingebauten Geschwindigkeitstests lässt sich zudem prüfen, wie stark Werbung und Trackingprogramme die Seitenladezeiten beeinträchtigen.

„Werbung ist wichtig für das Internet, denn durch sie können den Benutzern viele Dienste kostenlos angeboten werden. Unsere jüngsten Tests haben jedoch gezeigt, dass heute die meisten Webseiten durch aufgeblasene Werbung und intensives Tracking stark verlangsamt werden. Das finden wir nicht in Ordnung. Wir möchten ein besseres Internet für uns alle – als Nutzer“, sagt Krystian Kolondra, Senior Vice President of Engineering und Leiter von Opera für Computer.

Laut der im August 2015 veröffentlichten Untersuchung „The cost of ad blocking“ (PDF) von PageFair und Adobe setzen immer mehr Menschen Programme ein, um Werbung zu filtern. Weltweit ist die Zahl der Nutzer von Werbeblockern demnach im einjährigen Zeitraum bis zum zweiten Quartal 2015 um 41 Prozent gestiegen, allein in den USA sogar um 48 Prozent. 98 Prozent davon sind PC-Anwender. In Deutschland legte die Werbeblockernutzung auf 25,3 Prozent zu, was einem Anstieg um 17 Prozent auf rund 18 Millionen monatlich aktiven Anwendern entspricht.

Der in Opera für Computer integrierte Werbeblocker informiert auch über die Zahl der gefilterten Anzeigen (Bild: Opera Software).

Opera hat nach eigenen Angaben die Seitenladezeiten von 66 beliebten Websites getestet und dabei seinen Browser mit integriertem Werbeblocker mit Chrome und Firefox verglichen, die jeweils die Erweiterung Adblock Plus verwendeten. Zum Testfeld gehörte auch Microsoft Edge, jedoch ohne eine Werbeblocker-Erweiterung, da zum Zeitpunkt der Tests keine am Markt erhältlich war. Gemessen wurde die Zeit, die ein Browser zum Herunterladen und Darstellen einer Seite benötigte (genau gesagt, der Zeitraum zwischen den Ereignissen navigationStart und load EventEnd). Um übliche Nutzungsbedingungen zu simulieren, hat Opera den Seitenladetest für jede Seite 15-mal wiederholt, ohne den Zwischenspeicher zu löschen.

Das Ergebnis: Der neue Opera-Browser schnitt mit einer Seitenladezeit von 5,3 Sekunden am besten ab. Zweiter wurde Firefox mit Adblock Plus, der auf 6,4 Sekunden kam. Dahinter folgt mit 7,7 Sekunden Chrome mit Adblock Plus. Schlusslicht ist mit 10 Sekunden der Windows-10-Browser Edge ohne Werbeblocker-Erweiterung. Allerdings räumt Opera ein, dass die Testergebnisse aufgrund der Hardwarekonfiguration und der Netzwerklatenz sowie der eingeblendeten Werbung variieren können. Es verwendete als Testsystem einen Windows-10-PC mit einer Intel-Core-i7-CPU, 8 GByte RAM und einem SSD-Laufwerk.

Tipp: Wie gut kennen Sie sich mit Browsern aus? Testen Sie Ihr Wissen – mit dem Quiz auf silicon.de.

ANZEIGE

Upgrade statt Neukauf: SSD steigert die Produktivität

Im Vergleich zu Festplatten glänzen SSDs mit einer höheren Leistung, geringerem Energieverbrauch und weniger Hitzeentwicklung. Die längere Lebensdauer unterstreicht Samsung zudem mit einer 10-jährigen Garantie für seine 850PRO-Serie.

Björn Greif

Björn kam nach seinem Magisterstudium und Ausflügen in den Sportjournalismus 2006 als Volontär zu ZDNet. Im Anschluss wurde er Redakteur und hat mehr als 12.600 Nachrichten zu tagesaktuellen Themen verfasst, mit Schwerpunkt auf Business, Hardware und Mobile.

Recent Posts

Verteiltes SQL: Hochverfügbarkeit für Unternehmen

Verteiltes SQL ist die erste Wahl, wenn Unternehmen hochverfügbare, elastische und leicht skalierbare Datenbanken mit…

15 Minuten ago

Allianz für weiteres Wachstum: TIMETOACT GROUP erwirbt Transformationsexperten PKS

Führender Anbieter von IT-Dienstleistungen für Mittelständler, Konzerne und öffentliche Einrichtungen im DACH-Raum erwirbt Software-Transformationsexperten.

3 Stunden ago

CrowdStrike: Verbreitung von Linux-Malware nimmt zu

Das Plus liegt im Vergleich zu 2020 bei rund 35 Prozent. Am häufigsten kommen die…

19 Stunden ago

Auch moderne Smartphones von Sicherheitslücken in 2G-Netzwerken betroffen

Google bietet nun in Android 12 grundsätzlich die Option, 2G-Netze nicht zu nutzen. Die EFF…

20 Stunden ago

Microsoft: Gegen Ukraine eingesetzte Malware ist keine Ransomware

Sie ersetzt den Master Boot Record durch eine Lösegeldforderung. Die Malware besitzt jedoch keine Funktion,…

2 Tagen ago

ASM hilft Risiken priorisieren

Die Marktforscher von Forrester erklären das Thema Attack Surface Management (ASM) zum neuen Trend aus.…

2 Tagen ago