Categories: NetzwerkeVoIP

Microsoft stellt Skype-App für Fernseher ein

Microsoft hat angekündigt, den Support für seine Skype-App für Fernseher im Sommer einzustellen. Es wird nur noch bis Juni dieses Jahres Updates dafür ausliefern, wie unter anderem Broadband News berichtet.

Auf der Skype-Website erklärt der Konzern, er überlasse es den TV-Herstellern, ob sie die Anwendung auf ihren Geräten belassen oder von dort entfernen. Da es sich dann allerdings um eine nicht mehr unterstützte Version von Skype for TV handelt, tragen die Fernseherhersteller alleine das Risiko, falls Angreifer einen Weg finden sollten, sich die Funktionen der App für illegale Zwecke zunutze zu machen, etwa um die Besitzer eines damit ausgestatteten Smart-TVs auszuspionieren.

Dass so etwas grundsätzlich möglich ist, erlebten Verbraucher etwa schon bei Geräten von LG und von Samsung. Letzteres hat bereits angekündigt, die Skype-App ab 2. Juni 2016 von seinen Smart-TVs zu löschen. Betroffene Nutzer sollen vorher aber noch eine Nachricht über die Änderungen an ihrem Fernseher erhalten.

Microsoft konzentriert sich bei Skype offenbar zunehmend auf das Business-Segment, während es im Gegenzug andere Bereiche wie jetzt Fernseher aufgibt. Es integriert seinen Messenger nach und nach in seine Office-Produkte, um ihn für Firmen interessanter zu machen.

Zuletzt erweiterte es Office Online und OneDrive um Text, Sprach- und Videochats via Skype. Neuerdings können Nutzer beim gemeinsamen Bearbeiten von Word-Dokumenten, Excel-Tabellen, PowerPoint-Präsentationen oder OneNote-Notizen, die im Cloudspeicher OneDrive abgelegt sind, direkt miteinander kommunizieren, ohne die Office-Apps verlassen zu müssen.

Whitepaper

Studie zu Filesharing im Unternehmen: Kollaboration im sicheren und skalierbaren Umfeld

Im Rahmen der von techconsult im Auftrag von ownCloud und IBM durchgeführten Studie wurde das Filesharing in deutschen Unternehmen ab 500 Mitarbeitern im Kontext organisatorischer, technischer und sicherheitsrelevanter Aspekte untersucht, um gegenwärtige Zustände, Bedürfnisse und Optimierungspotentiale aufzuzeigen. Jetzt herunterladen!

Im Januar lieferte Microsoft die Integration in Outlook für iOS und Android nach. Seitdem können Anwender der mobilen Outlook-Ausgaben beim Erstellen oder Bearbeiten eines Termins einen Skype-Link hinzufügen, indem sie den Schalter „Skype-Besprechung“ aktivieren. Zum Zeitpunkt des Termins reicht ein Klick auf den Link im Kalender, um ein Skype-Gespräch zu starten. Unter iOS werden auch Gruppenkonversationen unterstützt.

Außerdem wurde kurz darauf Skype für Android um Kalenderfunktionen und Anrufplanung ergänzt. Dadurch lässt sich nun beispielsweise ein Termin für ein Skype-Gespräch in den Kalender eintragen und eine Einladung verschicken. Außerdem können Nutzer via Einzel- oder Gruppenchats erhaltene Office-Dateien auch unter Android ohne Zwischenschritt in Word, Excel oder PowerPoint öffnen.

[mit Material von Peter Marwan, ITespresso.de]

Tipp: Was wissen sie über Microsoft? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Björn Greif

Björn kam nach seinem Magisterstudium und Ausflügen in den Sportjournalismus 2006 als Volontär zu ZDNet. Im Anschluss wurde er Redakteur und hat mehr als 12.600 Nachrichten zu tagesaktuellen Themen verfasst, mit Schwerpunkt auf Business, Hardware und Mobile.

Recent Posts

Apple plant angeblich digitales Abo-Paket für iOS 14

Apple One fasst möglicherweise Dienste wie Apple Music und Apple TV+ zusammen. Je nach Abonnement…

1 Tag ago

X-Cube: Samsung stapelt erstmals 7-Nanometer-Chips übereinander

Das neue Verfahren ermöglicht kleinere Chip-Designs. Vorteile ergeben sich auch bei der Energieeffizienz und den…

1 Tag ago

Amazon schließt schwerwiegende Lücken in seinem Sprachassistenten Alexa

Check Point entdeckt die Anfälligkeiten und meldet sie im Juni an Amazon. Angreifer waren unter…

1 Tag ago

Intel gibt Ausblick auf kommende CPU-Architektur

Tiger Lake setzt auf einen neu entwickelten CPU-Kern und auch neue Grafikprozessoren. Das SoC integriert…

1 Tag ago

RedCurl: Hacker gehen gegen Unternehmen in Großbritannien und Deutschland vor

Forscher untersuchen 26 Angriffe gegen 14 Organisationen in 6 Ländern. RedCurl greift Unternehmen per Spear-Phishing…

1 Tag ago

Chrome 86: Google testet neuen Phishing-Schutz

Der Browser zeigt künftig einigen Nutzern nur noch den Domainnamen an. Das soll Nutzern helfen,…

1 Tag ago