Categories: ForschungInnovation

Mozilla plant vier IoT-Projekte mit Firefox-OS

Mozilla hat vier Projekte fürs Internet der Dinge (IoT) vorgestellt, an denen es arbeitet und die es – entsprechend seinem Innovationsprozess – über die Ideenfindung hinaus verfolgen will. Es handelt sich um einen Haushaltsassistenten, ein Feinstaub-Sensornetz, ein modulares Smart-Home-Konzept und ein für Dritte leicht einsetzbares Sprachinterface. Technische Grundlage ist jeweils das als Smartphone-Betriebssystem aufgegebene und von einer Community weitergeführte Firefox-OS.

Den Nutzerassistenten nenne Mozilla Projekt Link. Er wird offenbar mit einem gewissen Grad an Intelligenz ausgestattet sein, da er „verstehen“ soll, wie der Anwender mit seinen Geräten kommunizieren möchte. Die Feinstaub-Sensoren sind hingegen nur eine erste praktische Anwendung eines Konzepts, das Mozilla als „Projekt Sensor Web“ erarbeiten will.

Das dritte Projekt mit dem Namen Smart Home ist „als Mittelweg zwischen Komplettangeboten wie dem Apple Homekit und reinen Do-it-yourself-Lösungen wie Raspberry Pi angelegt.“ Es soll auf modularer, günstiger Hardware laufen, aber offensichtlich weniger Eigeninitiative erfordern als ein Bastelprojekt mit einem Einplatinenrechner.

Stufen des Innovationsprozesses (Bild: Mozilla)

Das letzte Projekt heißt Vaani; es soll ein Sprachinterface für Entwickler, Gerätehersteller und Endanwender bereitstellen, über das „auf bestimmte Services und das Open Web zugegriffen werden kann.“ Mozilla scheint hier an eine quelloffene Alternative zu Amazons Sprachassistenten Alexa zu denken, der bisher vor allem im Lautsprechersystem Echo zum Einsatz kommt und etwa Musik abspielen, im Web suchen, aber mit der Bordelektronik eines Ford-Pkw kommunizieren und Pizza bestellen kann.

Abschließend weist Mozilla darauf hin, dass es für die Projekte auf die Hilfe seiner Community angewiesen ist. Zu allen vier Projekten will es weiter regelmäßig informieren.

Anfang Februar hatte Mozilla mitgeteilt, er werde seine Entwickler im Mai nach Veröffentlichung der Firefox-OS-Version 2.6 von dem Projekt abziehen. Der App Store „Marketplace“ nimmt ab 29. März keine Anwendungen für Android, Desktops und Tablets mehr an. Firefox-OS-Apps werden noch bis 2017 akzeptiert. Mozilla wies aber ausdrücklich darauf hin, dass Firefox OS unter dem Namen Boot to Gecko (B2G) als Open-Source-Betriebssystem erhalten bleiben und auch weiterhin für Beiträge offen sein wird.

Whitepaper

Studie zu Filesharing im Unternehmen: Kollaboration im sicheren und skalierbaren Umfeld

Im Rahmen der von techconsult im Auftrag von ownCloud und IBM durchgeführten Studie wurde das Filesharing in deutschen Unternehmen ab 500 Mitarbeitern im Kontext organisatorischer, technischer und sicherheitsrelevanter Aspekte untersucht, um gegenwärtige Zustände, Bedürfnisse und Optimierungspotentiale aufzuzeigen. Jetzt herunterladen!

Tipp: Wie gut kennen Sie sich mit Open-Source aus? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de

Florian Kalenda

Seit dem Palm Vx mit Klapp-Tastatur war Florian mit keinem elektronischen Gerät mehr vollkommen zufrieden. Er nutzt derzeit privat Android, Blackberry, iOS, Ubuntu und Windows 7. Die Themen Internetpolitik und China interessieren ihn besonders.

Recent Posts

Volles Risiko: Wertschöpfung im digitalen Zeitalter sichern

Experten von Deloitte, HORNBACH, dem LKA und Link11 haben sich mit den Bedrohungen digitaler Unternehmenswerte…

17 Stunden ago

Versicherungen: Online-Kunden verzichten auf persönliche Beratung

Weil Kunden beim Erwerb von Online-Versicherungen fast immer persönliche Beratung dankend ablehnen, müssen die Anbieter…

21 Stunden ago

Cybersicherheit leidet unter Geldmangel

Laut einer Kaspersky-Studie hat mehr als die Hälfte der Unternehmen in Deutschland Schwierigkeiten, Cybersicherheitsverbesserungen zu…

22 Stunden ago

Europäische Unternehmen verklagen Microsoft

Eine Koalition europäischer Unternehmen unter der Federführung von Nextcloud hat Kartellklagen gegen Microsoft bei der…

23 Stunden ago

Corona befördert das Wachstum von Cloud-Services

Corona hat sowohl die Bedeutung der IT als auch von Public Cloud Services gesteigert. Die…

5 Tagen ago

ZTNA versus Remote Access VPN – 6 Vorteile

Remote Access Virtual Private Networks (VPN) haben lange gute Dienste geleistet, aber der Trend zum…

5 Tagen ago