Categories: Cloud

IBM intensiviert Partnerschaften mit Apple, Bitly, GitHub, Siemens und VMware

IBM hat zur Eröffnung der Cloud-orientierten Konferenz Interconnect in Las Vegas vor mehr als 25.000 Kunden, Partnern und Entwicklern seine Kollaborationen in den Mittelpunkt gerückt. Eine weltweite strategische Partnerschaft mit VMware soll die Verbindung hybrider Cloud-Ressourcen vereinfachen. Im Rahmen der Partnerschaft mit Apple erklärte IBM, wie es dessen Programmiersprache Swift einsetzt, und kündigte auch bessere Zusammenarbeit mit Bitly, GitHub und Siemens an.

Mit VMware wird IBM Software und Dienste für Hybrid-Cloudumgebungen entwickeln, die es erlauben, virtuelle Arbeitslasten in die IBM-Cloud zu verschieben. Zwar ermöglicht VMwares Konzept des Software-defined Data Center bereits Verbindungen zu Public-Cloud-Ressourcen, der Unterschied besteht laut IBM-Manager Adam Gunther jedoch darin, dass beide Firmen zusammen an der Lösung arbeiten und dabei die gleiche Technik einsetzen. Gunther trägt bei IBM den Titel Director of Cloud Developer Services.

VMware vSphere, NSX und Virtual SAN sind im Rahmen der Kooperation nun auch in der IBM-Cloud verfügbar. Automatisch vorkonfigurierte VMware-SDDC-Umgebungen ermöglichen es, Workloads ohne Anpassung in die Cloud zu verschieben, da Netzwerkmodelle und Sicherheitseinstellungen beibehalten werden.

Was Apples Programmiersprache Swift angeht, legt IBM eine Preview einer Laufzeitumgebung und einen Swift Package Catalog vor, mit dem Entwickler Unternehmens-Apps schreiben können. Während Apple Swift primär für die Front-End-Programmierung vorsieht, setzt IBM es auch auf dem Server ein. So sollen Apps leichter Zugriff auf kritische Daten bekommen.

Zudem wurde die Verfügbarkeit von Websphere Cloud Connect angekündigt, das IBMs von vielen Unternehmen eingesetzte Middleware mit seiner Cloudplattform verbindet. Eine solche Verbindung zwischen Back-End-Anwendungen und der Cloud erleichtert auch Apps den Zugriff auf Backbone-Daten. Als Beispiel nennt IBM die zusammen mit Apple entwickelte iOS-App Expert Tech MobileFirst, die auf zwölf Back-End-Systeme zugreife. Auch IBM DB2, z/OS, MQ und diverse Programmierschnittstellen (APIs) werden um eine Cloudanbindung erweitert.

WEBINAR

Wie KMUs durch den Einsatz von Virtualisierung Kosten sparen und die Effizienz steigern

Das Webinar “Wie KMUs durch den Einsatz von Virtualisierung Kosten sparen und die Effizienz steigern” informiert Sie über die Vorteile von Virtualisierung und skizziert die technischen Grundlagen, die für eine erfolgreiche Implementierung nötig sind. Jetzt registrieren und Aufzeichnung ansehen.

Für das Analytics-System Watson gibt es zwei erweiterte APIs, um Text besser in Sprache zu konvertieren und den Tonfall einer sprachlichen Äußerung zu bestimmen. Sie heißen Emotion Analysis (Gefühlsanalyse) und Visual Recognition (visuelle Erkennung), haben also erkennbar den Zweck, Watsons Interaktion mit Menschen zu verbessern. IBM deklariert sie als Beta-Versionen.

Vereinfachter App-Entwicklung dient hingegen das jetzt gestartete Bluemix OpenWhisk. Es handelt sich um eine Event-gesteuerte Plattform für hybride Cloudumgebungen. Sie soll beizeiten quelloffen gemacht werden.

Der Kurz-URL-Dienst Bitly wird IBMs Cloud künftig als bevorzugte Plattform nutzen, wie das Unternehmen ankündigen konnte. Er zieht daher 25 Milliarden Links zu IBM um. Und mit Siemens wird IBM Techniken für Smart Buildings voranbringen, also etwa in Gebäude integrierte Sensoren. Dabei steuert Siemens die auf Energieeffizienz optimierte Gebäudetechnik bei, einschließlich der Plattform Navigator, IBM aber seine Analysefähigkeiten fürs Internet der Dinge mit Watson.

In Partnerschaft mit GitHub schließlich startet IBM ein GitHub Experience genanntes Angebot in seiner Bluemix-Cloud, das Kollaborationen an Programmen ermöglicht. IBM verspricht dabei vor allem eine den Ansprüchen von Großunternehmen gerecht werdende Absicherung. Zudem können Entwickler direkt auf 140 APIs und Dienste für kognitives Computing und IoT-Apps zugreifen sowie IBMs Erleichterungen für den Zugang zu Backend-Daten nutzen.

Robert LeBlanc, SVP der IBM Cloud, und VMware-COO Carl Eschenbach (Bild: Alan M. Rosenberg im Auftrag von IBM)

Die größte Bedeutung könnte aber der Partnerschaft mit VMware zukommen. Sie wird beispielsweise den VMware-Werkzeugen vRealize Automation und vCenter ermöglichen, IBMs Cloud aus 45 Rechenzentren weltweit wie einen Teil des lokalen Rechenzentrums zu behandeln. Sollte eine reibungslose Integration gelingen, werden Kunden schon aus Einfachheitsgründen bevorzugt die IBM-Cloud für ihre Arbeitslasten wählen.

[mit Material von Martin Schindler, silicon.de]

Tipp: Sind Sie ein Fachmann in Sachen Cloud Computing? Testen Sie Ihr Wissen – mit dem Quiz auf silicon.de.

Florian Kalenda

Seit dem Palm Vx mit Klapp-Tastatur war Florian mit keinem elektronischen Gerät mehr vollkommen zufrieden. Er nutzt derzeit privat Android, Blackberry, iOS, Ubuntu und Windows 7. Die Themen Internetpolitik und China interessieren ihn besonders.

Recent Posts

Windows 11 bereit für Unternehmenseinsatz

Microsoft sagt, dass Windows 11 einen wichtigen Meilenstein erreicht hat und bereit für den Einsatz…

10 Stunden ago

Nachhaltigkeit verbessert Geschäftsergebnis

Der Einsatz für Umweltschutz lohnt sich finanziell. Gesteigerte Effizienz, Innovation und Umsatzwachstum gehören zu den…

10 Stunden ago

Der Linux-Kernel 5.18 ist da

Der Linux-Kernel 5.18 enthält einen Intel-Treiber, der es dem Chip-Hersteller ermöglichen könnte, neue Silizium-Funktionen zu…

11 Stunden ago

Microsofts Windows Subsystem für Android macht langsam Fortschritte

Microsoft hat mehrere Fehlerbehebungen für das Windows-System für Android unter Windows 11 bereitgestellt. Es ist…

1 Tag ago

Botnet bedroht Linux-Server

Schützen Sie Ihre Linux-Server vor XorDdoS, einem Botnet, das im Internet nach SSH-Servern mit schwachen…

1 Tag ago

Microsofts Out-of-Band-Patch behebt Fehler in Windows AD

Microsoft veröffentlicht einen Fix für das Patch Tuesday Update vom 10. Mai, das bei einigen…

1 Tag ago