Apple Pay in China mit Anlaufschwierigkeiten

Der Start von Apple Pay in China war diese Woche mit Ausfällen des Diensts verbunden. Viele Anwender beschwerten sich, sie hätten ihre Kreditkarten nicht für den Apple-Dienst registrieren können. Das Anmeldesystem war mit dem herrschenden Andrang überfordert.

Mashable zufolge wurden in der ersten Stunde 10 Millionen Karten für den Dienst angemeldet. Am späten Nachmittag (Ortszeit) waren es am Launchtag dann 38 Millionen Karten. Der chinesische Blog Caixin lässt einen Anwender zu Wort kommen, der sich eine halbe Stunde lang vergeblich mit dem Anmeldeprozess abmühte.

Apple hatte eine stufenweise Verfügbarkeit geplant, wie es 9to5Mac mitteilte, und war von dem Ansturm offenbar selbst überrascht. Kritiker hatten im Vorfeld angemerkt, dass mobile Bezahldienste in China schon recht verbreitet seien und die wenigsten Nutzer den einmal gewählten Anbieter wechseln wollen würden. Außerdem habe Apple nur 16 Partner, bei denen Chinesen seinen Bezahldienst nutzen könnten, darunter amerikanische und europäische Ketten wie 7-Eleven, McDonalds und Carrefour. Das liege vermutlich daran, dass es die Einführung nicht wie der örtliche Konkurrent Alipay subventioniere. Alipay werden rund 400 Millionen Nutzer zugeschrieben.

Im Dezember hatte Apple China UnionPay als örtlichen Partner vorgestellt. UnionPay hat in China das Monopol auf Kredit- und Debitkartenabrechnungen. Es steht unter der Aufsicht der staatlichen Notenbank People’s Bank of China. International etablierte Anbieter wie MasterCard und Visa sind vom chinesischen Markt ausgeschlossen.

Whitepaper

Studie zu Filesharing im Unternehmen: Kollaboration im sicheren und skalierbaren Umfeld

Im Rahmen der von techconsult im Auftrag von ownCloud und IBM durchgeführten Studie wurde das Filesharing in deutschen Unternehmen ab 500 Mitarbeitern im Kontext organisatorischer, technischer und sicherheitsrelevanter Aspekte untersucht, um gegenwärtige Zustände, Bedürfnisse und Optimierungspotentiale aufzuzeigen. Jetzt herunterladen!

Apple Pay kann mit iPhone 6S und 6S Plus, iPhone 6 und 6 Plus sowie der Apple Watch genutzt werden, um an NFC-fähigen Terminals Einkäufe zu bezahlen. Den Zahlvorgang selbst können Nutzer über den Fingerabdruckscanner TouchID autorisieren. Zahlungen innerhalb einer App unterstützt der Dienst auch auf iPad Air 2, iPad Mini 3 und 4 sowie iPad Pro. In Kombination mit der Apple Watch steht er auch Besitzern von iPhone 5, 5C und 5S offen.

Berichten zufolge wird Frankreich das nächste Land sein, in dem Apple seinen Bezahldienst einführt – das vierte insgesamt nach den USA, Großbritannien und eben China. Je nach Verlauf der Verhandlungen mit französischen Banken werde Apple den Einstieg in den französischen Markt wahrscheinlich im Juni auf seiner Worldwide Developers Conference (WWDC) verkünden, heißt es.

Tipp: Wie gut kennen Sie Apple? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Florian Kalenda

Seit dem Palm Vx mit Klapp-Tastatur war Florian mit keinem elektronischen Gerät mehr vollkommen zufrieden. Er nutzt derzeit privat Android, Blackberry, iOS, Ubuntu und Windows 7. Die Themen Internetpolitik und China interessieren ihn besonders.

Recent Posts

Datenschutz & LinkedIn

Von über 830 Millionen Mitgliedern weltweit verwaltet das kalifornische Online-Karriereportal LinkedIn inzwischen Daten und Kontakte.…

2 Tagen ago

Matter: Neuer Standard für Smart Home

Die Connectivity Standards Alliance (CSA) will Matter zum neuen Konnektivitätsstandard für Smart Homes machen.

2 Tagen ago

Unverschlüsselte Geräte sind gefährlich

Unverschlüsselte Geräte sind ein Einfallstor für Hacker. Es ist schwierig, den Überblick über sämtliche Endpoints…

2 Tagen ago

Altanwendungen eine Chance geben

Altanwendungen besitzen keinen guten Ruf, obwohl sie viele Jahre treu und zuverlässig funktioniert haben. Es…

3 Tagen ago

Angriffe auf Computerspiele verdoppelt

Spielehersteller und Gamer-Accounts sind durch den Anstieg der Angriffe auf Webanwendungen nach der Pandemie gefährdet.…

3 Tagen ago

Backup-Kosten sparen

Datensicherung ist unabdingbar, kann aber ins Geld gehen. André Schindler, General Manager EMEA bei NinjaOne…

3 Tagen ago