Categories: CloudRechenzentrum

IBM stellt Einstiegsgroßrechner z13s für Hybrid-Cloud-Umgebungen vor

IBM hat mit dem System z13s einen für Hybrid-Cloud-Umgebungen optimierten Einstiegsgroßrechner vorgestellt. Der für Unternehmen mittlerer Größe konzipierte Mainframe bietet eine Reihe Sicherheitsfunktionen, die Datenverschlüsselung ohne Beeinträchtigung der Systemleistung ermöglichen sollen. Außerdem kündigt IBM neue Sicherheitspartnerschaften für den Mainframe an.

Der neue IBM-Mainframe z13s wurde für Hybrid-Cloud-Umgebungen optimiert (Bild: IBM).Das neue System z13s verfügt über in die Hardware integrierte Kryptographiefunktionen. Sie sollen im Vergleich zu früheren Rechnergenerationen eine doppelt so schnelle Ver- und Entschlüsselung von Daten erlauben.

Zudem bündelt IBM die Mainframe-Technologie mit seinen Security-Software-Lösungen, um eine sichere Grundlage für eine Hybrid-Cloud-Infrastruktur zu schaffen. Sie umfassen Privileged Identity Management, Schutz sensibler Daten und integrierte Security Intelligence. Beispielsweise bietet IBM einen neuen Cyber-Security-Analytics-Service für z-Systems-Kunden an, der zunächst als kostenlose Beta zur Verfügung steht. Er soll durch Analyse des Nutzerverhaltens stetig dazu lernen und so im Lauf der Zeit immer besser bösartige Aktivitäten erkennen können. Zusammen mit der IBM-Sicherheitssoftware QRadar, die Daten aus mehr als 500 Quellen korrelieren kann, soll sich so feststellen lassen, ob sicherheitsrelevante Ereignisse einfach Anomalien sind oder potentielle Bedrohungen darstellen.

Mit Multi-Faktor-Authentifizierung (MFA) für z/OS führt IBM zudem eine weitere Sicherheitsebene ein: Um Zugriff auf das System zu erhalten, müssen privilegierte Anwender eine zweite Form der Identifikation eingeben, etwa eine PIN oder einen auf Zufallsgeneratorbasis erzeugten Token. Es ist das erste Mal, dass MFA direkt in das Betriebssystem integriert ist, statt durch eine Add-On-Software angeflanscht worden zu sein. Dieses Maß an Integration soll weniger komplexe Konfigurationen sowie höhere Stabilität und Performance schaffen.

Im Rahmen des Partnerprogramms „Ready for IBM Security Intelligence“ arbeitet IBM mit Unternehmen aus der Cybersecurity-Branche zusammen. Gemeinsam entwickeln sie auf Kundenbedürfnisse abgestimmte, unternehmensweite Lösungen und Angebote. Zu den neuen Partnern für z Systems gehören Blackridge Technology, Forcepoint und RSM Partners.

Blackridge Technology liefert identitätsbasierte Netzwerksicherheit. Noch vor der Einrichtung einer Netzwerkverbindung ermittelt und authentifiziert es die Benutzer- oder Geräteidentität. Dies schafft laut IBM ein Äquivalent zur Secure-Caller-ID auf dem Netzwerk, welche nur identifizierten und autorisierten Benutzer oder Geräten Zugriff auf Unternehmenssysteme erlaubt.

HIGHLIGHT

Produktiver arbeiten mit Unified Communications & Collaboration

Mit Unified Communications & Collaborations können Unternehmen die Produktivität der Anwender steigern, die Effizienz der IT verbessern und gleichzeitig Kosten sparen. Damit die unbestrittenen Vorteile einer UCC-Lösung sich in der Praxis voll entfalten können, müssen Unternehmen bei der Implementierung die Leistungsfähigkeit der Infrastruktur überprüfen.

Der Forcepoint Trusted Thin Client sichert sensible und unternehmenskritische Daten am Endpunkt ab, wo sie am meisten gefährdet sind. Mit einem Nur-Lese-Endgerät gibt es keine auf dem Gerät liegenden Daten und bei einer Manipulation kann nichts gestohlen oder abgegriffen werden. RSM Partners bringt sein Know-how in Application Readyness ein, etwa bei Penetrationstests und Sicherheitsprüfungen. Es stellt auch Software zur einfachen Sicherheitsverwaltung bereit.

„Mit dem neuen z13s-System müssen Kunden nicht mehr zwischen Sicherheit und Leistung wählen. Die jetzt mögliche Geschwindigkeit von sicheren Transaktionen verbunden mit neuer Analysetechnologie, um bösartige Aktivitäten zu erkennen, und mit integrierten Angeboten von IBM Security hilft auch kleineren und mittelgroßen Kunden, das Wachstum ihrer Organisation mit einem soliden Sicherheitspuffer zu versehen“, kommentiert Tom Rosamilia, Senior Vice President von IBM Systems. Die neuen z13s-Systeme werden im März dieses Jahres allgemein verfügbar.

Tipp: Sind Sie ein Fachmann in Sachen Cloud Computing? Testen Sie Ihr Wissen – mit dem Quiz auf silicon.de.

Björn Greif

Björn kam nach seinem Magisterstudium und Ausflügen in den Sportjournalismus 2006 als Volontär zu ZDNet. Im Anschluss wurde er Redakteur und hat mehr als 12.600 Nachrichten zu tagesaktuellen Themen verfasst, mit Schwerpunkt auf Business, Hardware und Mobile.

Recent Posts

Google-Forscher entdeckt schwerwiegende Sicherheitslücke in Mozillas NSS-Bibliothek

Ein Angreifer kann Speicherbereiche mit eigenem Code überschreiben. Der Mozilla-Browser Firefox ist aber nicht betroffen.

3 Tagen ago

Forscher warnen vor unsicheren Cloud-Computing-Diensten

Sie richten 320 Honeypots mit unsicher konfigurieren Diensten sowie schwachen Zugangskennwörtern ein. Bereits nach 24…

3 Tagen ago

Online-Handel unter Bot-Beschuss

Unter dem Motto „Es ist ein Bot entsprungen“ machen Hacker dem Online-Handel dieses Weihnachten erneut…

3 Tagen ago

Mit Neo zu Cloud-Native-Ufern

OutSystems fokussiert sich auf Lösungen für die Low-Code-Programmierung. Dieses Verfahren zur Softwareerstellung ohne tiefgehende Programmierkenntnisse…

3 Tagen ago

Netzwerktransformation mit NaaS

Viele Netzwerk-Admins achten in erster Linie auf die Konnektivität. Netzwerk as a Service (NaaS) kann…

3 Tagen ago

ONLYOFFICE: Partnerprogramm bietet zahlreiche Vorteile für neue Reseller

Wer seinen Kunden im Rahmen seiner Softwarelösung, IT-Services oder einfach nur als Reseller die Open-Source-Kollaborationsplattform…

3 Tagen ago