Gmail warnt vor unsicheren Verbindungen

Google warnt nun auch in seinem Mail-Client Gmail vor unsicheren Verbindungen. Das System wurde anlässlich des gestrigen Safer Internet Day ausgerollt. Soll Gmail Mails von einem Provider empfangen oder über ihn senden, der keine TLS-Verschlüsselung anbietet, informiert der Client den Anwender durch ein rotes, offenes Schloss als Symbol darüber.

Ein Klick auf das Warnsymbol liefert einen Erklärungstext. Genauso weist Gmail auf eingehende Mails hin, bei denen die Domain des Absenders nicht authentifiziert werden konnte.

Gmail-Warnsymbol (Bild: Google)

Google hatte die Funktion 2015 angekündigt. Es hofft, damit andere E-Mail-Dienstleister zu mehr Sicherheit anspornen zu können – im Interesse der gemeinsamen Kunden. Gmail selbst verschlüsselt Kommunikation zwischen Client und Server seit 2010 (und seit 2014 verpflichtend). Die Übertragung der Mails im offenen Internet erfolgt allerdings normalerweise unverschlüsselt.

Ebenfalls neu ist ein Fragezeichen, mit dem Google auf nicht verifizierte Mail-Konten hinweist. Dieses erscheint an der Stelle, die fürs Profilbild vorgesehen ist. Google begreift dies als Erinnerung: Nicht authentifizierte Anwender seien nicht grundsätzlich problematisch oder gar gefährlich, ein wenig Vorsicht könne aber nicht schaden.

WEBINAR

Wie eine optimale IT-Infrastruktur für UCC-Lösungen die Produktivität Ihrer Mitarbeiter steigert

Das Webinar “Wie eine optimale IT-Infrastruktur für UCC-Lösungen die Produktivität Ihrer Mitarbeiter steigert” informiert Sie über die Vorteile einer Unified Communications & Collaboration-Lösung (UCC) und skizziert die technischen Grundlagen, die für die erfolgreiche Implementierung nötig sind. Jetzt registrieren und die aufgezeichnete Fassung des Webinars ansehen.

Zusätzlich hatte Google gestern erneut 2 GByte zusätzlichen Cloudspeicher ausgelobt, falls ein Anwender einen Sicherheitscheck durchführt. Die einfachen Schritte zur Überprüfung der Konten-Sicherheit sind in wenigen Minuten zu erledigen. Das Angebot gilt bis 18. Februar 2016. Auch wer schon im letzten Jahr teilnahm, darf erneut mit weiterem Speichervolumen rechnen.

Auch Googles Chrome markiert unverschlüsselte Verbindungen als unsicher. Mit der Standardeinstellung erscheint allerdings vorerst kein Warnhinweis. Google würde es aber offenkundig vorziehen, jegliche HTTP-Verbindung – etwa zu ZDNet.de – als unsicher zu charakterisieren.

[mit Material von Natalie Gagliordi, ZDNet.com]

Tipp: Wie gut kennen Sie Google? Testen Sie Ihr Wissen – mit dem Quiz auf silicon.de.

Florian Kalenda

Seit dem Palm Vx mit Klapp-Tastatur war Florian mit keinem elektronischen Gerät mehr vollkommen zufrieden. Er nutzt derzeit privat Android, Blackberry, iOS, Ubuntu und Windows 7. Die Themen Internetpolitik und China interessieren ihn besonders.

Recent Posts

Schwachstellen in AWS Glue und AWS Cloud Formation entdeckt

Das Orca Security Research Team hat Sicherheitslücken im Amazon Web Services AWS Glue-Service sowie zur…

2 Tagen ago

Hintergrund zum Tesla-Hack

Ein 19-jähriger IT-Spezialist aus Deutschland wandte sich Tesla mit der Angabe, er habe sich in…

2 Tagen ago

Remote-Access-Trojaner verbreiten sich über Microsoft Azure und AWS

Cyberkriminelle setzten statt auf eigene Infrastruktur auf die Public Cloud. Die aktuelle Kampagne läuft seit…

3 Tagen ago

Firefox 96 verbessert Effizienz des Haupt-Browserprozesses

Davon profitieren ältere Desktop-Systeme mit geringen Ressourcen. Das Update verbessert aber auch die Verarbeitung von…

3 Tagen ago

RealWear Navigator 500: Datenbrille für Industriearbeiter und Servicetechniker

Die Industriedatenbrille RealWear Navigator 500 soll Industrieunternehmen helfen, die Einführung von Zusammenarbeit, Workflows und KI-Apps…

3 Tagen ago

SOCs für den Mittelstand

Managed Service Provider, die auf Managed Detection and Response sowie externe Experten aus dem Security…

3 Tagen ago