Categories: NetzwerkeVoIP

Microsoft macht Skype Translator für alle Windows-Anwender verfügbar

Die von Microsoft in Skype integrierte Übersetzungsfunktion steht ab sofort allen Nutzern des Windows-Clients zur Verfügung. Wie das Unternehmen mitteilt, ist die Anfang Oktober gestartete, schrittweise Einführung abgeschlossen. Somit bekommen jetzt alle Windows-Nutzer in der rechten oberen Ecke des Skype-Clients ein Weltkugelsymbol angezeigt, über das sich der Skype Translator starten und konfigurieren lässt.

Ein Klick auf das Weltkugelsymbol öffnet die Übersetzungsoptionen (Screenshot: ITespresso.de).Das zuvor als eigenständige App verfügbare Tool übersetzt Audio- und Videotelefonate in jeweils beide Richtungen zwischen Deutsch, Englisch, Französisch, Italienisch, Mandarin und Spanisch. Dazu wird das vom Gegenüber Gesprochene als Text eingeblendet. Schriftliche Sofortnachrichten kann Skype Translator in 50 Sprachen übersetzen.

Ein Klick auf das bei Inaktivität ausgegraute Weltkugelsymbol oberhalb des Texteingabefensters öffnet die Übersetzungsoptionen. Wer kein Symbol angezeigt bekommt, sollte sicherstellen, dass er die neueste Windows-Client-Version installiert hat. Diese lässt sich von der Skype-Website kostenlos herunterladen.

Eine Vorabversion von Skype Translator stand für Besitzer von PCs und Tablets mit Windows 8.1 bereits seit Dezember 2014 zur Verfügung. Im Mai 2015 wurde sie dann für alle Nutzer von Windows 8.1 und Windows 10 freigegeben. Im Juni fügte Microsoft weitere Sprachen hinzu, darunter auch Deutsch. Seit August gibt es auf Basis der Technik zudem eine Translator-App für Android und iOS.

Vorgestellt hatte Microsoft den Dienst erstmals im Mai 2014 auf der Recode Code Conference im kalifornischen Palos Verdes. Dort demonstrierte Skype-Chef Gurdeep Singh Pall die Funktion live mit einer deutschen Gesprächspartnerin. Während die Übersetzung vom Deutschen ins Englische noch recht ordentlich ausfiel, zeugte das Ergebnis der Übertragung vom Englischen ins Deutsche aber eindeutig von einer maschinellen Übersetzung mit zahlreichen Fehlern. In Bezug darauf versprach Microsoft rasche Besserung: Die Übersetzungsqualität sollte durch dahinterliegende Techniken für maschinelles Lernen kontinuierlich zulegen. Die Software würde praktisch im Lauf der Zeit durch die Nutzer trainiert.

Bei aktiver Übersetzungsfunktion wird in Skype das vom Gegenüber in seiner Sprache Gesagte in der eigenen als Untertitel eingeblendet (Screenshot: Microsoft).

Demnach müsste die Übersetzung vom Französischen ins Englische und umgekehrt bisher am besten funktionieren, da dies Microsoft zufolge die bislang meistgenutzte Kombination ist. Die größte Anzahl an Anrufen mittels Skype Translator wird übrigens von Deutschland nach Ghana geführt.

In seiner aktuellen Ankündigung verspricht das Skype-Entwicklerteam zwar, weitere Sprachen hinzuzufügen, macht aber keine Angaben zum Zeitplan. Immerhin ist nun offiziell, dass die Übersetzungsfunktion auch für weitere Plattformen erscheinen wird. Welche das sein werden und in welcher Reihenfolge sie bedient werden, ist aber nach wie vor offen.

[mit Material von Peter Marwan, ITespresso.de]

Tipp: Was wissen sie über Microsoft? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

HIGHLIGHT

Produktiver arbeiten mit Unified Communications & Collaboration

Mit Unified Communications & Collaborations können Unternehmen die Produktivität der Anwender steigern, die Effizienz der IT verbessern und gleichzeitig Kosten sparen. Damit die unbestrittenen Vorteile einer UCC-Lösung sich in der Praxis voll entfalten können, müssen Unternehmen bei der Implementierung die Leistungsfähigkeit der Infrastruktur überprüfen.

Björn Greif

Björn kam nach seinem Magisterstudium und Ausflügen in den Sportjournalismus 2006 als Volontär zu ZDNet. Im Anschluss wurde er Redakteur und hat mehr als 12.600 Nachrichten zu tagesaktuellen Themen verfasst, mit Schwerpunkt auf Business, Hardware und Mobile.

Recent Posts

Trickbot-Trojaner hebelt Benutzerkontensteuerung von Windows 10 aus

Eine neue Variante nutzt einen als Fodhelper bezeichneten Bypass. Dabei kommt eine legitime Windows-Datei zum Einsatz. Sie soll Nutzern eigentlich…

13 Minuten ago

Türkei hebt nach fast drei Jahren Sperre von Wikipedia auf

Die Regierung setzt ein Urteil des Obersten Gerichtshofs um. Der stuft die Blockade als verfassungswidrig ein. Das Gericht folgt seiner…

2 Stunden ago

Google stellt Chrome-Apps auf allen Plattformen ein

Die Änderung gilt schon in diesem Jahr für Windows, macOS und Linux. Unter Chrome OS gibt Google seinen Kunden mehr…

4 Stunden ago

Januar-Patchday: Oracle schließt 334 Lücken in seinen Produkten

Es sind insgesamt 94 Produkte betroffen. 191 Schwachstellen lassen sich aus der Ferne ohne Eingabe von Anmeldedaten ausnutzen. Die Gesamtzahlen…

6 Stunden ago

Proof-of-Concept-Exploits für NSA-Crypto-Lücke in Windows veröffentlicht

Es liegen mindestens drei verschiedene Exploits vor, von denen zwei öffentlich verfügbar sind. Das erhöht die Wahrscheinlichkeit von Angriffen deutlich.…

7 Stunden ago

Mozilla entlässt 70 Mitarbeiter – auch führende Manager

Das Unternehmen reagiert auf sinkende Nutzerzahlen und den damit verbundenen Umsatzrückgang. CEO Mitchell Baker räumt ein, dass der Aufbau neuer…

22 Stunden ago