Bericht: Google arbeitet an Chatbot-System

Google entwickelt eine Möglichkeit, per Instant Message mit sogenannten Chatbots zu kommunizieren. Sie sollen Fragen beantworten und Probleme lösen können, wie das Wall Street Journal von Quellen erfahren hat. Die Zeitung räumt ein, es sei unklar, wie sich die Entwicklung von bisherigen Techniken unterscheide.

Die Google-Suche kann aktuell schon Fragen beantworten, und mit Google Now hat Google auch einen sprachgesteuerten Assistenten im Angebot, der reagieren und Suchen durchführen sowie auch wahrscheinlich benötigte Informationen proaktiv bereitstellen kann. Ein Chatbot-System würde sich von diesen Angeboten möglicherweise nur durch die Aufbereitung der Ergebnisse unterscheiden.

Klar ist, dass Google im Messaging-Bereich Defizite gegenüber Facebook Messenger, Microsoft Skype oder auch SnapChat hat. Das WSJ verweist aber vor allem auf die chinesische App WeChat von Tencent, über die Anwender schon einkaufen, Rechnungen bezahlen und Termine vereinbaren könnten. Google Hangouts hat zwar für Videokonferenzen eine gewisse Verbreitung, ist aber längst kein so umfassendes Kommunikationsnetz für Freundesgruppen wie die genannten Konkurrenten. Und Google Messenger ist trotz mindestens 10 Millionen Installationen laut Google Play weithin ungebräuchlich.

Den Quellen der Zeitung zufolge hat Google die Projektleitung Nick Fox übergeben, dessen Beförderung zum Vice President of Communications Products The Information dieses Jahr aufgedeckt hatte. Er arbeite seit mindestens einem Jahr an dem neuen Chatdienst. Im Oktober 2015 sei sein Vorstoß, 200 Labs zu übernehmen, auf Ablehnung gestoßen. Dabei handelt es sich um eine Plattform, die die Qualität von Chatbots bewertet.

WEBINAR

Wie eine optimale IT-Infrastruktur für UCC-Lösungen die Produktivität Ihrer Mitarbeiter steigert

Das Webinar “Wie eine optimale IT-Infrastruktur für UCC-Lösungen die Produktivität Ihrer Mitarbeiter steigert” informiert Sie über die Vorteile einer Unified Communications & Collaboration-Lösung (UCC) und skizziert die technischen Grundlagen, die für die erfolgreiche Implementierung nötig sind. Jetzt registrieren und die aufgezeichnete Fassung des Webinars ansehen.

Laut den Informanten wäre die Vermittlung der Anwender an einen jeweils geeigneten Chatbot ein wichtiger Teil von Googles System. Es sei wahrscheinlich, dass auf seiner Messaging-Plattform dann auch fremde Chatbots laufen könnten. Es handle sich um eine strategische Entwicklung, da smarte Messaging-Assistenten seine marktführende Position im Suchmarkt bedrohten.

Das Google-System scheint dem Bericht zufolge als Konkurrenz für Facebook M intendiert. „Im Gegensatz zu anderen KI-basierten Diensten am Markt kann M tatsächlich Aufgaben für Sie erledigen“, erklärt David Marcus, der frühere Paypal-Chef, der inzwischen bei Facebook fürs Messaging zuständig ist, im August 2015. „Es kann Waren kaufen, Geschenke zu Ihren Liebsten liefern lassen, Restaurants buchen, Reisen organisieren, Termine machen und vieles mehr.“ M werde „von Menschen trainiert und überwacht“.

Von Facebook vorgelegte Screenshots zeigen einen Messenger-artigen Dialog zwischen Assistent und Nutzer. So schlägt die Künstliche Intelligenz (KI) Schuhe als Geschenk für ein Neugeborenes vor. Willigt der Nutzer ein, kann der Algorithmus offenbar den Kaufvorgang eigenständig durchführen. Einen Termin für die Einführung nannte Facebook im August nicht. Marcus sagte, man stehe noch „am Anfang der Reise“.

Tipp: Wie gut kennen Sie Google? Testen Sie Ihr Wissen – mit dem Quiz auf silicon.de.

Florian Kalenda

Seit dem Palm Vx mit Klapp-Tastatur war Florian mit keinem elektronischen Gerät mehr vollkommen zufrieden. Er nutzt derzeit privat Android, Blackberry, iOS, Ubuntu und Windows 7. Die Themen Internetpolitik und China interessieren ihn besonders.

Recent Posts

Gartner: CO2-Emissionen von Hyperscalern beeinflussen Cloud-Einkauf

Nachhaltigkeitsinvestitionen werden zunehmen, da Umwelt-, Sozial- und Governance-Faktoren (ESG) die Berichterstattung der Unternehmen verändern.

8 Stunden ago

US-Handelsministerium: Chipkrise zieht sich bis ins zweite Halbjahr 2022

Ein Grund für die anhaltende Knappheit ist die weiterhin hohe Nachfrage. Ereignisse wie die Corona-Pandemie…

23 Stunden ago

Android-Malware stiehlt Geld und löscht Daten

Der Trojaner BRATA nimmt inzwischen auch Nutzer in den USA und Spanien ins Visier. Er…

23 Stunden ago

Microsoft: Teams überschreitet Marke von 270 Millionen monatlich aktiven Nutzern

Das ist ein Plus von 20 Millionen Nutzern im Vergleich zum Juli 2022. Auch die…

24 Stunden ago

Geschäftsprozesse mit Process Mining verbessern

Unternehmen erleiden hohe wirtschaftliche Einbußen aufgrund mangelnder Einblicke in die eigenen Prozesse. Process Mining kann…

1 Tag ago

Covid-Hacker attackieren E-Mail-Konten

Mit getürkten Informationen über die Covid-Variante Omikron verstärken Hacker ihre Angriffe auf E-Mail-Konten, erklärt Dr.…

2 Tagen ago