Categories: MobileMobile OS

Samsung stellt Neuauflagen seiner Metall-Smartphones Galaxy A5 und A3 vor

Samsung hat verbesserte Neuauflagen seiner letztjährigen Mittelklasse-Smartphones Galaxy A5 und Galaxy A3 angekündigt. Anders als die Vorgänger kommen die neuen Modelle nicht mehr mit einem Unibody-Metallgehäuse, sondern mit einem Aluminiumrahmen samt Glasrückseite. Der Marktstart ist für Mitte Januar 2016 geplant. Dann sollen die 2016er-Versionen des Galaxy A5 und Galaxy A3 für eine unverbindliche Preisempfehlung von 429 respektive 329 Euro in den Farben Schwarz, Weiß und Gold erhältlich sein.

Das überarbeitete Galaxy A5 besitzt einen 5,2 Zoll großen Super-AMOLED-Screen mit einer Full-HD-Auflösung von 1920 mal 1080 Bildpunkten. Wie die Rückseite des Telefons wird die Anzeige von einer Scheibe Gorilla Glass geschützt. Als Prozessor verbaut Samsung den hauseigenen Octa-Core-Chip Exynos 7580 mit 1,6 GHz Takt. Der CPU stehen 2 GByte RAM zur Seite. Der interne Speicher ist 16 GByte groß (rund 10,8 GByte frei verfügbar) und kann mittels MicroSD-Karte um bis zu 128 GByte erweitert werden. Der Akku hat eine Kapazität von 2900 mAh und unterstützt Samsungs Schnellladefunktion.

Für Foto- und Videoaufnahmen dient eine Hauptkamera mit einer Auflösung von 13 Megapixeln, einer lichtstarken f/1.9-Blende und einem optischen Bildstabilisator. Videochats und Selbstportraits sind mit einer frontseitigen 5-Megapixel-Kamera mit identischer Blende möglich. Für Gruppenselfies gibt es einen Weitwinkelmodus. Hinzu kommen diverse Bildverbesserungseffekte.

An Kommunikationsoptionen bietet das neue Galaxy A5 LTE Cat 6 (bis zu 300 MBit/s), Dual-Band-WLAN nach IEEE 802.11n, Bluetooth 4.1 samt ANT+, NFC und USB 2.0. Zur weiteren Ausstattung gehört ein Fingerabdruckscanner im Home-Button. Als Betriebssystem kommt ab Werk nicht das aktuelle Android 6.0 Marshmallow, sondern noch die Vorgängerversion 5.1 Lollipop samt Samsungs TouchWiz-Oberfläche zum Einsatz. An Software liefert der Hersteller einen Ultra-Energiesparmodus, einen Download-Booster, S Health, Samsung KNOX, Quick Connect und S Voice mit.

Das Galaxy A5 (2016) misst 14,5 mal 7,1 mal 0,73 Zentimeter und wiegt 155 Gramm. Mit 13,5 mal 6,5 mal 0,73 Zentimetern und 132 Gramm fällt das im Vergleich auch technisch etwas abgespeckte Galaxy A3 kleiner und leichter aus. Es verfügt über ein 4,74 Zoll großes Super-AMOLED-Display mit einer HD-Auflösung von 1280 mal 720 Bildpunkten. Angetrieben wird es von Samsungs 1,5 GHz schnellem Exynos-7578-Prozessor. An RAM sind hier nur 1,5 GByte integriert.

Der Großteil der weiteren Ausstattung entspricht der des Galaxy A5. Unterschiede sind noch ein kleinerer 2300-mAh-Akku und LTE Cat 4 (bis 150 MBit/s) zur mobilen Internetverbindung. Das WLAN funkt lediglich im 2,4-GHz-Bereich. Außerdem fehlen die optische Bildstabilisierung der Hauptkamera und der Fingerabdruckscanner im Homebutton.

Zur Vorstellung der aktualisierten Galaxy-A-Modelle hat Samsung seine Sortimentstrategie neu definiert. Die A-Serie der Generation 2016 präsentiert demnach nun die hochwertige neue Mittelklasse des koreanischen Herstellers und ergänzt die Premium-Smartphones der Galaxy-S-Familie sowie die Einstiegsgeräte der Galaxy-J-Reihe.

[mit Material von Christian Schartel, CNET.de]

Tipp: Kennen Sie alle wichtigen Smartphone-Modelle, die letztes Jahr vorgestellt wurden? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Björn Greif

Björn kam nach seinem Magisterstudium und Ausflügen in den Sportjournalismus 2006 als Volontär zu ZDNet. Im Anschluss wurde er Redakteur und hat mehr als 12.600 Nachrichten zu tagesaktuellen Themen verfasst, mit Schwerpunkt auf Business, Hardware und Mobile.

Recent Posts

OCSF: Neuer Standard für Cybersicherheit

Eine Koalition aus der Cybersicherheits- und Technologiebranche hat ein Open-Source-Projekt angekündigt, um Datensilos zu durchbrechen,…

2 Tagen ago

Container auf der Überholspur

Container werden immer populärer, denn damit können Entwickler Anwendungen auf der Grundlage eines kontinuierlichen Entwicklungsmodells…

2 Tagen ago

So erkennen Sie Deepfakes

Deepfakes werden bei Cyberkriminellen immer beliebter. Um sich zu schützen, können Sie diese Schwachstellen in…

2 Tagen ago

Sicherer surfen mit Microsoft Edge

Der Browser Microsoft Edge bietet erweiterte Sicherheitsfunktionen, die beim Surfen im Internet und beim Besuch…

2 Tagen ago

Modernes Schwachstellen-Management

Die Sicherheit für Informationstechnologie (IT) ist etabliert, aber bei Operational Technologie (OT) ist noch vieles…

3 Tagen ago

So wehren Sie DDoS-Angriffe ab

Distributed-Denial-of-Service (DDoS)-Attacken werden immer gefährlicher. Wie Unternehmen mit dieser Gefahr umgehen sollten, schildert Security-Spezialist Steffen…

3 Tagen ago