Categories: BrowserWorkspace

Opera für Android unterstützt jetzt Videokompression

Opera hat seinen Standard- und Mini-Browser für Android aktualisiert. Die beiden jüngsten Versionen zeigen nicht nur das überarbeitete Logo an, sondern liefern auch einige neue Funktionen. Die Standardausgabe unterstützt neuerdings eine Datenkompression für Videos, die Puffervorgänge und Verzögerungen bei der Wiedergabe mindern soll.

Die jetzt unter Android eingeführte und schon länger unter iOS verfügbare Videokomprimierung basiert wahrscheinlich auf der Rocket-Optimizer-Technik, die Opera im Februar 2013 mit dem Mobilvideo-Spezialisten Skyfire übernommen hatte. Diese verkleinert Videos bei Bedarf, so dass Nutzer wie schon durch Verwendung der Kompressionstechnik Opera Turbo für Text und Bilder mobile Bandbreite sparen.

Wählt der Anwender ein Video zur Wiedergabe im Browser aus, analysieren Operas Server Auflösung und Qualität, um die Videodaten bei Bedarf zu verkleinern, bevor sie auf dem Mobilgerät landen. Dies soll ohne große Verzögerungen geschehen. Durch die Videokomprimierung lassen sich mehr Inhalte ansehen, ohne das Datenvolumen zu überschreiten und ständig von der Pufferanzeige unterbrochen zu werden.

Mit der Videokomprimierung bietet Opera einen praktischen Mehrwert gegenüber anderen Mobilbrowsern. Standardmäßig ist sie jedoch ausgeschaltet und muss erst in den Einstellungsoptionen aktiviert werden. Dazu setzen Nutzer im Menü für Datenverkehr-Einsparungen beim entsprechenden Punkt ein Häkchen.

Die Videokomprimierung muss erst in den Einstellungen von Opera für Android aktiviert werden (Bild: Opera Software).

Als weitere Besonderheit von Opera für Android nennt ein Blogbeitrag, dass sich favorisierte Websites direkt dem Android-Startbildschirm hinzufügen lassen, um sie schneller aufrufen zu können. Manche Sites, beispielsweise Twitter, lassen sich auf diese Weise wie eine App verwenden. Darüber hinaus können Opera-Nutzer Schnellwahleinträge, Tabs, Lesezeichen und neuerdings auch Eingaben im Verlauf auf allen Geräten synchronisieren. Hinzu kommen in der jüngsten Version allgemeine Verbesserungen bei Benutzeroberfläche, Stabilität und Bedienung.

Opera Mini für Anroid informiert am unteren Bildschirmrand nun darüber, wenn ein Download fertiggestellt ist, und bietet die Möglichkeit, die Datei direkt zu öffnen. Facebook-Benachrichtigungen enthalten ab sofort auch Profilbilder. Neue Tabs lassen sich jetzt im Hintergrund öffnen, so dass man auf der aktuellen Seite weiterlesen kann. Außerdem wurden Kontextmenüs stärker an das gewohnte Android-Design angepasst.

Demnächst will Opera auch seinen Browser für iOS sowie die Datenkompressions-App Opera Max aktualisieren.

[mit Material von Kevin Tofel, ZDNet.com]

Tipp: Wie gut kennen Sie sich mit Browsern aus? Testen Sie Ihr Wissen – mit dem Quiz auf silicon.de.

ANZEIGE

MobileIron: Sichere Verwaltung von Android-Geräten

In vielen Unternehmen nutzen Mitarbeiter ihre privaten mobilen Geräte. Unternehmen, die dieser Szenario erlauben, sollten sich Gedanken über eine leistungsfähige Enterprise Mobility Management Suite machen. Nur damit lassen sich Unternehmensdaten gegen nicht autorisierten Zugriff absichern.

Björn Greif

Björn kam nach seinem Magisterstudium und Ausflügen in den Sportjournalismus 2006 als Volontär zu ZDNet. Im Anschluss wurde er Redakteur und hat mehr als 12.600 Nachrichten zu tagesaktuellen Themen verfasst, mit Schwerpunkt auf Business, Hardware und Mobile.

Recent Posts

Allianz für weiteres Wachstum: TIMETOACT GROUP erwirbt Transformationsexperten PKS

Führender Anbieter von IT-Dienstleistungen für Mittelständler, Konzerne und öffentliche Einrichtungen im DACH-Raum erwirbt Software-Transformationsexperten.

3 Stunden ago

CrowdStrike: Verbreitung von Linux-Malware nimmt zu

Das Plus liegt im Vergleich zu 2020 bei rund 35 Prozent. Am häufigsten kommen die…

19 Stunden ago

Auch moderne Smartphones von Sicherheitslücken in 2G-Netzwerken betroffen

Google bietet nun in Android 12 grundsätzlich die Option, 2G-Netze nicht zu nutzen. Die EFF…

19 Stunden ago

Microsoft: Gegen Ukraine eingesetzte Malware ist keine Ransomware

Sie ersetzt den Master Boot Record durch eine Lösegeldforderung. Die Malware besitzt jedoch keine Funktion,…

2 Tagen ago

ASM hilft Risiken priorisieren

Die Marktforscher von Forrester erklären das Thema Attack Surface Management (ASM) zum neuen Trend aus.…

2 Tagen ago

Schwachstellen in AWS Glue und AWS Cloud Formation entdeckt

Das Orca Security Research Team hat Sicherheitslücken im Amazon Web Services AWS Glue-Service sowie zur…

5 Tagen ago