OEM-PCs mit Windows 7 dürfen nur noch ein Jahr lang verkauft werden

Microsoft hat sein Informationsblatt zum Lebenszyklus von Windows aktualisiert und den 31. Oktober 2016 als Verkaufsende für PCs mit vorinstalliertem Windows 7 Professional hinzugefügt. Danach dürfen OEMs keine Rechner mit dem dann sieben Jahre alten Betriebssystem mehr ausliefern. Dasselbe Datum gilt auch für PCs mit vorinstalliertem Windows 8.1.

Normalerweise erfolgt das Verkaufsende für eine bestimmte Windows-Version zwei Jahre nach dem Start des Nachfolgers. Dementsprechend hätten die Verkäufe von Windows-7-PCs Ende Oktober 2014 eingestellt werden müssen, also zwei Jahre nach dem Launch von Windows 8.

Microsoft hat das Verkaufsende für PCs mit vorinstalliertem Windows 7 Professional und Windows 8.1 auf den 31. Oktober 2016 festgesetzt (Screenshot: ZDNet.de).

Das galt aber nur für Rechner mit den Windows-7-Editionen Home Basic, Home Premium und Ultimate. Aufgrund der schwachen Nachfrage nach Windows 8 räumte Microsoft PC-Herstellern eine verlängerte Frist für den Verkauf von Rechnern mit vorinstalliertem Windows 7 Professional ein. Zugleich versprach es, sie ein Jahr im Voraus über das anstehende Verkaufsende zu informieren. Mit der jetzigen Mitteilung hat es dieses Versprechen eingelöst.

Unternehmen, die nach dem 31. Oktober 2016 neue Rechner mit Windows 7 Professional betreiben möchten, müssen entweder von einer Downgrade-Option Gebrauch machen oder benötigen eine Software Assurance mit Volumenlizenzvereinbarung. Ironischerweise endet der Verkauf von PCs mit Windows 8 früher, nämlich am 30. Juni 2016. Die Festsetzung des Verkaufsendes für OEM-PCs mit Windows 7 Professional und Windows 8.1 demonstriert Microsoft Überzeugung, dass Unternehmen inzwischen bereit sind, auf Windows 10 umzusteigen.

ANZEIGE

Die Bedeutung von Windows 10 für das moderne Unternehmen

Mit Windows 10 beginnt eine ganz neue Ära des Enterprise Computing. In Windows 10 werden bisher getrennte Betriebssystemversionen für die traditionellen Windows-PCs, Tablets und Smartphones auf einer Plattform zusammengeführt und von einem EMM-Anbieter verwaltet.

Anzumerken ist in diesem Zusammenhang, dass sich am Support-Ende für die älteren Windows-Versionen nichts ändert. Alle Editionen von Windows 7 werden in der erweiterten Support-Phase, die am 14. Januar 2020 endet, Sicherheitsupdates erhalten. Für Windows 8.1 gilt aktuell noch der fünfjährige Mainstream-Support mit Patches und Fixes, die über bloße Sicherheitsaktualisierungen hinausgehen. Hier beginnt der Extended Support am 9. Januar 2018 und läuft bis 10. Januar 2023.

Unternehmen können also noch ein Jahr lang neue Rechner mit Windows 7 und Windows 8.1 erwerben. Allerdings dürfte es mit dem nahenden Verkaufsende zunehmend schwieriger werden, solche PCs zu finden, da die Lagerbestände stetig sinken. Nach Ablauf der Frist dürfen OEMs keine neuen Consumer- und Business-PCs mehr für den Retail-Channel produzieren, auf denen nicht Windows 10 läuft.

[mit Material von Ed Bott, ZDNet.com]

Tipp: Wie gut kennen Sie Windows? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Björn Greif

Björn kam nach seinem Magisterstudium und Ausflügen in den Sportjournalismus 2006 als Volontär zu ZDNet. Im Anschluss wurde er Redakteur und hat mehr als 12.600 Nachrichten zu tagesaktuellen Themen verfasst, mit Schwerpunkt auf Business, Hardware und Mobile.

Recent Posts

WLAN in Unternehmen: Wie steht es mit der Sicherheit?

Die Installation und der Betrieb eines WLANs in Unternehmen erfordern die Berücksichtigung zahlreicher Faktoren. Mit…

1 Tag ago

Krypto-Manager zu Haftstrafe verurteilt

Der Gründer von zwei inzwischen aufgelösten Kryptowährungs-Hedgefonds wurde wegen Veruntreuung und unerlaubter Investitionen mit Kundengeldern…

1 Tag ago

Microsoft warnt vor manipulierten Office-Dokumenten

Microsoft hat detailliert beschrieben, wie Hacker vor kurzem eine gefährliche Sicherheitslücke in der MSHTML- oder…

1 Tag ago

Datenaufbereitung als Achillesferse

Die Datenaufbereitung stellt Firmen vor neue Herausforderungen. Tandem-Teams aus Business-Stakeholdern und IT-Experten sowie regelmäßige Reviews…

1 Tag ago

Apple: iPhone 13 und mehr

Apple hat sein "California Streaming"-Event abgeschlossen, auf dem das Unternehmen mehrere neue Hardware-Produkte vorgestellt hat,…

2 Tagen ago

Fitness mit Tücken

Über 61 Millionen Wearable- und Fitness-Tracking-Datensätze sind über eine ungesicherte Datenbank des Unternehmens GetHealth offengelegt…

3 Tagen ago