Categories: RechtRegulierung

Facebook zahlte 2014 in Großbritannien 4327 Pfund Unternehmenssteuern

Facebook hat im vergangenen Jahr in Großbritannien lediglich 4327 Pfund Unternehmenssteuern bezahlt. Die Zahl findet sich in einer Pflichtmeldung, die das britische Firmenregister Companies House veröffentlicht hat, wie die BBC berichtet. Demnach erwirtschaftete Facebook UK 2014 aus 104 Millionen Pfund Umsatz und einem Bruttoprofit von 103 Millionen Pfund einen operativen Verlust von 28,4 Millionen Pfund.

Den größten Anteil an den Ausgaben hatten im vergangenen Jahr die Personalkosten. Sie beliefen sich für 362 Mitarbeiter in Großbritannien auf 40,8 Millionen Pfund zuzüglich Aktienoptionen in Höhe von 35,4 Millionen Pfund. Damit erhielt im Durchschnitt jeder Mitarbeiter einen Aktienbonus in Höhe von 96.000 Pfund (129.000 Euro).

Das Durchschnittsgehalt eines britischen Arbeiters liegt laut BBC indes bei 26,500 Pfund. Die davon abgeführte Einkommenssteuer inklusive Sozialversicherungsbeiträgen belaufe sich auf 5392,80 Pfund pro Jahr. Damit habe Facebook 2014 weniger Steuern bezahlt als ein britischer Arbeitnehmer.

Die BBC erwartet, dass die aktuellen Zahlen von Facebook UK zumindest in Großbritannien die Diskussion um die Steuerlast von Großunternehmen neu entfachen wird. Die Europäische Kommission ermittle in dem Zusammenhang weiterhin gegen Google, Amazon, Starbucks und eine Tochter des italienischen Automobilkonzerns Fiat.

ANZEIGE

Der Nutzen von iOS 9 für Enterprise Mobility

Mit iOS 9 bringt Apple jetzt eine neue Version seines mobilen Betriebssystems, die konsequent sowohl den Workflow als auch den Schutz der Daten in den Unternehmen optimiert. Und iOS 9 stellt die nötigen Andockstellen für ein übergreifendes Enterprise-Mobility-Management-System bereit.

In der vergangenen Woche hätten die EU-Finanzminister vereinbart, den Austausch von Informationen auszuweiten, so die BBC weiter. Sie reagierten damit auf die Absprachen, die Luxemburg mit verschiedenen Unternehmen getroffen habe, um sie mit niedrigen Steuersätzen dazu zu bewegen, ihre Gewinne in dem Land zu versteuern.

„Wir befolgen britische Steuergesetze, und das gilt auch für alle anderen Länder, in denen wir Geschäfte machen und Niederlassungen haben“, sagte ein Facebook-Sprecher der BBC. „Wir bauen unser Geschäft in Großbritannien weiter aus.“

„Steuerzahler wird diese Steuerrechnung zurecht verwirren und verärgern“, zitiert die BBC John O’Connell, Direktor der Taxpayers‘ Alliance. „Aber Facebook hat Recht, sie halten sich an britische Gesetze, was zeigt, dass unser komplexes Steuersystem das Problem ist, womit sich Politiker dringend beschäftigen sollten.“ Der konservative Abgeordnete Mark Garnier, der auch dem Haushaltsausschuss angehört, appellierte dem Bericht zufolge indes an die moralische Verantwortung der Unternehmen. „Es geht um die Absicht des Gesetzes und nicht um den Buchstaben des Gesetzes. Steuervermeidung ist letztlich illegal, wenn man absichtlich keine Steuern bezahlt, indem man sein Geld versteckt“, sagte Garnier.

In der vergangenen Woche hatte die OECD eine Studie zu Steuerschlupflöchern veröffentlicht. Die Verlagerung von Gewinnen in sogenannte Steueroasen bedeuten weltweit entgangene Steuereinnahmen von 100 bis 240 Milliarden Dollar. Das entspreche 4 bis 10 Prozent der weltweit gezahlten Unternehmenssteuern.

Tipp: Sind Sie ein Facebook-Experte? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Stefan Beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die ZDNet-Redaktion. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

Datenschutz & LinkedIn

Von über 830 Millionen Mitgliedern weltweit verwaltet das kalifornische Online-Karriereportal LinkedIn inzwischen Daten und Kontakte.…

2 Tagen ago

Matter: Neuer Standard für Smart Home

Die Connectivity Standards Alliance (CSA) will Matter zum neuen Konnektivitätsstandard für Smart Homes machen.

3 Tagen ago

Unverschlüsselte Geräte sind gefährlich

Unverschlüsselte Geräte sind ein Einfallstor für Hacker. Es ist schwierig, den Überblick über sämtliche Endpoints…

3 Tagen ago

Altanwendungen eine Chance geben

Altanwendungen besitzen keinen guten Ruf, obwohl sie viele Jahre treu und zuverlässig funktioniert haben. Es…

3 Tagen ago

Angriffe auf Computerspiele verdoppelt

Spielehersteller und Gamer-Accounts sind durch den Anstieg der Angriffe auf Webanwendungen nach der Pandemie gefährdet.…

3 Tagen ago

Backup-Kosten sparen

Datensicherung ist unabdingbar, kann aber ins Geld gehen. André Schindler, General Manager EMEA bei NinjaOne…

3 Tagen ago