Categories: MobileNotebook

Surface Book: Microsoft stellt 13,5-Zoll-Laptop vor

Microsoft hat auf seiner Presseveranstaltung in New York neben zwei neuen Flaggschiff-Smartphones und dem Surface Pro 4 auch erstmals ein eigenes Notebook vorgestellt. Das Surface Book kommt mit einem 13,5 Zoll großen Touchscreen mit einer Auflösung von 3000 mal 2000 Bildpunkten, was einer Pixeldichte von 267 ppi entspricht. In den USA kann es ab sofort zu Preisen ab 1499 Dollar vorbestellt werden.

Von der Konkurrenz hebt sich das mit Windows 10 ausgestattete Gerät dadurch ab, dass das Display von der Tastatur gelöst und als Tablet genutzt werden kann. Es kann aber auch umgeklappt werden, was im Tabletmodus die Nutzung der in der „Tastatur“ integrierten Nvidia-Grafik-Hardware erlaubt, die in den teureren Konfigurationen ab 1899 Dollar verbaut ist.

Das Gehäuse des Surface Book fertigt Microsoft aus Magnesium. Das 232 mal 312 Millimeter große Gerät ist zwischen 13 und 22,9 Millimeter dick und wiegt 1576 Gramm. Angetrieben wird es von Intel Core-i5- und Core-i7-Prozessoren der sechsten Generation (Skylake), denen wahlweise 8 oder 16 GByte RAM zur Seite stehen. Die integrierte Grafiklösung Intel HD Graphics lässt sich optional um einen dedizierten Grafikchip von Nvidia erweitern. Als Massenspeicher dient Flashspeicher in den Größen 128, 256 oder 512 GByte Speicher. Auf der Produktseite ist auch die Rede von einem Modell mit 1 Terabyte. Allerdings kann man im Store diese Version derzeit nicht bestellen. Dort wird bereits die Variante mit 512 GByte als ausverkauft angezeigt.

Neben zwei USB-3.0-Anschlüssen verfügt das Microsoft-Notebook über einen SD-Kartenleser und einen 3,5-mm-Kopfhöhereranschluss. Ein externes Display kann das Surface Pro über einen Mini DisplayPort ansteuern. Darüber hinaus unterstützt es den WLAN-Standard 802.11ac sowie Bluetooth 4.0. Die rückseitige Kamera löst 8 Megapixel auf. Videotelefonate ermöglicht eine 5-Megapixel-Kamera auf der Vorderseite. Zum Lieferumfang gehört außerdem ein Surface Pen.

ANZEIGE

Der Nutzen von iOS 9 für Enterprise Mobility

Mit iOS 9 bringt Apple jetzt eine neue Version seines mobilen Betriebssystems, die konsequent sowohl den Workflow als auch den Schutz der Daten in den Unternehmen optimiert. Und iOS 9 stellt die nötigen Andockstellen für ein übergreifendes Enterprise-Mobility-Management-System bereit.

In der einfachsten Konfiguration (Core-i5-CPU, 8 GByte RAM, 128 GByte Flashspeicher) verlangt Microsoft 1499 Dollar für das Surface Pro. Mit einer 256 GByte großen SSD kostest es 1699 Dollar. Die Variante mit Core-i7-Prozessor und dedizierter Grafik liegt bei 2099 Dollar. Bis auf das 2699 Dollar teure Spitzenmodell (Core-i7-CPU, 16 GByte RAM, 512 GByte SSD, Nvidia-Grafik), können alle Modelle ab sofort vorbestellt werden. Die Auslieferung erfolgt bis zum 26. Oktober. Zu Preisen und Verfügbarkeit in Deutschland hat sich Microsoft noch nicht geäußert.

[mit Material von Mary Jo Foley, ZDNet.com]

Tipp: Was wissen sie über Microsoft? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Stefan Beiersmann @beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die ZDNet-Redaktion. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

Sinequa-Marktbefragung in UK, Frankreich und Deutschland: In punkto DSGVO-Reife hält sich jeder für den Spitzenreiter

Zwei Jahre nach Inkrafttreten der EU-weiten DSGVO-Datenschutzbestimmungen hat der Anbieter kognitiver Such- und Analysesoftware eine Umfrage in drei europäischen Ländern…

1 Tag ago

Ausprobiert: Rock Space WLAN Repeater AC1200

Der Rock Space WLAN Repeater AC1200 funkt mit 5 und 2,4 GHz. Die maximale Übertragungsrate beträgt 867 MBit/s. Bei 2,4…

2 Tagen ago

BSI veröffentlicht Sicherheitsanforderungen für Smartphones

Mit dem Forderungskatalog will das BSI einen öffentlichen Diskurs über Sicherheit von Smartphones starten. Die Anforderungen sollen zukünftig in Richtlinien…

2 Tagen ago

Update für Chrome schließt Zero-Day-Lücke

Mit Version 80.0.3987.122 schließt Google in Chrome drei Sicherheitslücken. Mit CVE-2020-6418 findet sich darunter auch eine Zero-Day-Lücke die aktiv ausgenutzt…

2 Tagen ago

Firefox: Mozilla aktiviert DNS-über-HTTPS für US-Nutzer

Durch die Verschlüsselung von DNS-Abfragen schützen sich Anwender vor dem Ausspionieren des Surfverhaltens. Anders als beim Google-Browser Chrome können Firefox-Nutzer…

2 Tagen ago

Opera R2020 mit verbessertem Tab-Management

Opera 67.0 alias R2020 soll mit seinem verbessertem Tab-Management für Ordnung beim Surfen sorgen. Tabs lassen sich in insgesamt fünf…

2 Tagen ago