Paypal startet URL-basierten Bezahldienst Paypal.me

Paypal hat einen Peer-to-Peer-Überweisungsdienst namens PayPal.Me vorgestellt, den es als „Ihr Link zum Anfordern von Geld“ beschreibt. Der Anwender kann einen Paypal.Me-Link an Freunde, Familie oder Kunden weitergeben, um von ihnen Buchungen zu erhalten.

Die URL entspricht dabei dem Schema paypal.me/username und muss nicht geheim gehalten werden, da Buchungen ja immer an den Inhaber gehen. Vielmehr lassen sie sich auch in E-Mail-Signaturen, per Tweet oder Instant Messenger sowie im Impressum einer Website oder eines Blogs einstellen – während das Posten einer für Paypal genutzten E-Mail-Adresse gewöhnlich zu einer Spamflut führt.

Freilich ist auch Paypals normaler E-Mail-Bezahldienst für Peer-to-Peer-Transaktionen geeignet, und in der App Venmo sind ebenfalls unkomplizierte Zahlungen an Freunde möglich. Letztere funktioniert allerdings nur mit US-Banken und Kreditkarten. Paypal.me scheint als global verfügbare Alternative konzipiert, die zudem keine bestimmte App (und die zugehörige Plattform) erfordert. Gegenüber E-Mail-Transfers soll Paypal.me einfacher und schneller zu nutzen sein.

Der User- beziehungsweise Server-Verzeichnisname ist (abhängig von der Verfügbarkeit) frei wählbar. Wer übliche Vornamen als Verzeichnisnamen durchprobiert, könnte eine ganze Datenbank an Paypal-Usern anlegen, von denen er freilich nicht mehr erfährt als Vor- und Zunamen, soweit angegeben, was zu Identifikationszwecken allerdings vielen sinnvoll erscheint. Manche stellen sogar ein Bild von sich ein.

Beide Partner müssen ein Paypal-Konto haben, um eine Transaktion durchzuführen. Paypal kann bisher 170 Millionen registrierte Nutzer vorweisen.

Paypal beschreibt den neuen Dienst vor allem als „einfache und charmante Art, Ihre Freunde und Familie daran zu erinnern, dass Sie noch Geld bekommen“ – indem man ihnen nämlich den Link schicke. Aber auch ausstehende Rechnungsbeträge lassen sich auf diese Weise einfordern.

Erst vor einer Woche war Paypal One Touch fürs Web in Deutschland, Österreich und Schweiz gestartet. Wer per Checkbox bei Paypal angemeldet bleibt, kann in kompatiblen Shops ohne Registrierung oder Log-in zahlen. Auch die Liefer- und Rechnungsadresse bekommt der Händler von Paypal.

Tipp: Kennen Sie alle wichtigen Smartphone-Modelle, die letztes Jahr vorgestellt wurden? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

HIGHLIGHT

Wie Samsung Knox das S6 und S6 Edge mit My Knox sicherer macht

Android-Smartphones werden immer häufiger auch in Unternehmen genutzt. Das ist auch einer der Gründe, warum Samsung seine Geräte besonders absichern will. Mit der Zusatzumgebung „Knox“ lassen sich Container im Betriebssystem des Smartphones erstellen und die private Daten von geschäftlichen trennen.

Florian Kalenda

Seit dem Palm Vx mit Klapp-Tastatur war Florian mit keinem elektronischen Gerät mehr vollkommen zufrieden. Er nutzt derzeit privat Android, Blackberry, iOS, Ubuntu und Windows 7. Die Themen Internetpolitik und China interessieren ihn besonders.

Recent Posts

Yippie-Ya-Yay, Schweinebacke!

Bruce Willis per Deepfake: Der Die Hard Star hat seine Persönlichkeitsrechte für einen digitalen Zwilling…

21 Stunden ago

Quantum Builder verbreitet Trojaner

Der Remote Access Trojaner (RAT) Agent Tesla wird mittels Spear Phishing über einen im Dark…

1 Tag ago

Red Hat kündigt OpenStack Platform 17 an

Die neue Version der OpenStack Platform 17 unterstützt Service-Provider beim Aufbau umfangreicher, sicherer und moderner…

1 Tag ago

Digitale Souveränität gefordert

Auf dem IONOS Summit in der Messe Karlsruhe ging es um den Cloud-Markt und neue…

1 Tag ago

Google stellt Stadia ein

Google wird seinen Spieledienst Stadia am 18. Januar 2023 abschalten. Die Spieler erhalten ihr Geld…

1 Tag ago

Der Wandel ist die neue Konstante

Mitarbeiter verlassen sich heute auf digitale Tools am Arbeitsplatz, um entspannter zusammenzuarbeiten, aber gleichzeitig sind…

1 Tag ago