Categories: InnovationWearable

Mehr Daten im Blick: Google stellt interaktive Watch-Oberflächen vor

Google hat ein Update für Android Wear angekündigt, das in den nächsten Wochen verteilt werden wird. Es ermöglicht interaktive „Watch Faces“, von denen Google drei beispielhaft vorstellt. Zudem erhalten Entwickler nun die Möglichkeit, selbst „Complications“ – Mini-Widgets für die Uhr – zu erstellen.

Die erste neue Oberfläche „Bits“ von einem Entwicklungsstudio namens ustwo bringt eine ganze Anzahl solcher „Complications“ mit, nämlich für Akkuladung, Kalenderereignisse, Datum, verpasste Anrufe, neue Mail, gemachte Schritte, Aktien, Zeitzonen und Wetter. Sie sind in einem Kreis um ein zentrales Uhrzeitelement angeordnet. Jedes Element lässt sich durch Antippen erweitern, wenn der Nutzer zusätzliche Informationen zu diesem Punkt wünscht.

Die zweite Watch-Oberfläche kommt von Under Armour und zusammen mit dessen gleichnamiger Sport-App für Android. Anwender können hier durch Wischen eine Folge von aktuellen Fitnessdaten abrufen, etwa Schrittzähler, verbrannte Kalorien und zurückgelegte Wegstrecke.

Die letzte von Google vorgestellte Watch-Oberfläche heißt Together. Sie ermöglicht es, die Uhr ganz auf die Kommunikation mit einem einzelnen Partner auszurichten, den man von hier aus über Aktivitäten informieren und dem man Nachrichten, aber auch Fotos senden kann. Unter anderem ist es möglich, mit dem Finger eine Zeichnung auf der Uhr zu machen. Der Nutzung von Together muss ein Pairing der beiden Uhren vorausgehen. Together hat Google offenbar selbst entwickelt; es wird als Funktion von Android Wear präsentiert.

„Mit nur einem Antippen ändert Ihre Uhr das Aussehen, gibt weitere Informationen frei oder startet sogar eine bestimmte App“, führt Android-Wear-Entwickler Flavio Lerda in der Blog-Ankündigung aus. Zum Start von Android Wear im vergangenen Jahr hatte sich Google auf einfache Oberflächen konzentriert, um die Nutzer nicht zu überfordern. Jetzt läutet es offenbar die nächste Stufe ein – zumindest als Option.

[mit Material von Kevin Tofel, ZDNet.com]

HIGHLIGHT

Wie Samsung Knox das S6 und S6 Edge mit My Knox sicherer macht

Android-Smartphones werden immer häufiger auch in Unternehmen genutzt. Das ist auch einer der Gründe, warum Samsung seine Geräte besonders absichern will. Mit der Zusatzumgebung „Knox“ lassen sich Container im Betriebssystem des Smartphones erstellen und die private Daten von geschäftlichen trennen.

Florian Kalenda

Seit dem Palm Vx mit Klapp-Tastatur war Florian mit keinem elektronischen Gerät mehr vollkommen zufrieden. Er nutzt derzeit privat Android, Blackberry, iOS, Ubuntu und Windows 7. Die Themen Internetpolitik und China interessieren ihn besonders.

Recent Posts

Datenschutz & LinkedIn

Von über 830 Millionen Mitgliedern weltweit verwaltet das kalifornische Online-Karriereportal LinkedIn inzwischen Daten und Kontakte.…

2 Tagen ago

Matter: Neuer Standard für Smart Home

Die Connectivity Standards Alliance (CSA) will Matter zum neuen Konnektivitätsstandard für Smart Homes machen.

2 Tagen ago

Unverschlüsselte Geräte sind gefährlich

Unverschlüsselte Geräte sind ein Einfallstor für Hacker. Es ist schwierig, den Überblick über sämtliche Endpoints…

2 Tagen ago

Altanwendungen eine Chance geben

Altanwendungen besitzen keinen guten Ruf, obwohl sie viele Jahre treu und zuverlässig funktioniert haben. Es…

3 Tagen ago

Angriffe auf Computerspiele verdoppelt

Spielehersteller und Gamer-Accounts sind durch den Anstieg der Angriffe auf Webanwendungen nach der Pandemie gefährdet.…

3 Tagen ago

Backup-Kosten sparen

Datensicherung ist unabdingbar, kann aber ins Geld gehen. André Schindler, General Manager EMEA bei NinjaOne…

3 Tagen ago