Categories: MobileSmartphone

Sony kündigt zwei Smartphones mit 13-Megapixel-Frontkamera an

Sony hat mit dem Xperia M5 und dem Xperia C5 Ultra zwei Smartphones vorgestellt, die in erster Linie durch die verbauten Kameras glänzen sollen. Beide Modelle will der Hersteller noch im August in ausgewählten Ländern in den Handel bringen. Zu Preisen und genauen Terminen für den Verkaufsstart der beiden Android-5.0-Geräte hat das Unternehmen aber noch keine Angaben gemacht. Von beiden Neuvorstellungen wird es auch eine Dual-SIM-Version geben. Als Gehäusefarben stehen Schwarz, Weiß und Gold zur Auswahl.

Das 5 Zoll große Xperia M5 erfüllt – wie man es bei Sony nahezu schon erwartet – die Anforderungen der Schutzklassen IP65 und IP68, ist also wasser- und staubdicht. Das Display löst 1920 mal 1080 Bildpunkte auf. Das Telefon wird vom Achtkernprozessor MediaTek Helio X10 mit einer Taktrate von 2,0 GHz angetrieben. Der CPU stehen 3 GByte Arbeitsspeicher zur Seite. Der interne Speicher von 16 GByte kann mittels Micro-SD-Karten über den Einschub, der Class-10-Karten unterstützt, um bis zu 200 GByte erweitert werden.

Das Sony Xperia M5 ist wie bei dem Hersteller gewohnt staub- und wasserdicht, zeichnet sich aber vor allem durch die Aussatttung mit einer 21,5-Megapixel-Kamera in der Vorderseite und einer 13-Megapixel-Kamera in der Rückseite aus (Bild: Sony).

Der Schwerpunkt des 14,5 mal 7,2 Zentimeter großen, 7,6 Millimeter dicken und 142,5 Gramm schweren Xperia M5 liegt ganz klar auf den verbauten Kameras. Das 21,5-Megapixel-Modell in der Vorderseite arbeitet mit Sonys Exmore-RS-Sensor, verfügt über einen fünffachen Digitalzoom, erlaubt Videoaufnahmen in 4K und wird von einem Digitalblitz unterstützt. Es unterstützt Gesichtserkennung und Lächelauslöser, bietet diverse Effekte, Objekt-Tracking und Panoramafunktionen. Auch Geotagging von Bildern ist möglich. Die 13-Megapixel-Kamera in der Rückseite arbeitet ebenfalls mit Sonys Technik und nimmt Videos mit 1080p auf.

Neben einem Beschleunigungssensor sind zudem auch ein Umgebungslichtsensor, ein digitaler Kompass und ein Näherungssensor verbaut. Mit Mobilfunknetzen verbindet sich das Smartphone mittels LTE (maximal 50 MBit/s im Upload und 150 MBit/s im Download) oder UMTS, mit WLANs nach den Standards 802.11a/b/g mit maximal 150 MBit/s.

Das Sony Xperia C5 Ultra verfügt sowohl in der Vorder- als auch in der Rückseite über eine 13-Megapixel-Kamera (Bild: Sony).

Bluetooth und NFC sind ebenfalls an Bord, auch die Unterstützung für Miracast und DLNA fehlt nicht. Der Akku weist eine Kapazität von 2600 mAh auf. Das reicht laut Sony für rund 12 Stunden Gesprächszeit oder um bis zu acht Stunden lang Videos abzuspielen.

Das mit einem 6 Zoll großen Display (ebenfalls 1920 mal 1080 Pixel) ausgestattete Xperia C5 Ultra besitzt sowohl vorne als auch hinten eine 13-Megapixel-Kamera – hinten allerdings unterstützt von einem LED-Blitz, vorne von einem Selfie-Blitz, der für genügend Helligkeit sorgen soll. In beiden kommt ein digitaler Vierfachzoom mit 22-Millimeter-Weitwinkel-Linse zum Einsatz und beide nehmen Videos mit 1080 p auf.

Der Prozessor mit einer Taktrate von 1,7 GHz stammt ebenfalls von MediaTek (Modell MTK6752). Ihm stehen die GPU Mali760 MP2 mit 700 MHz und allerdings nur 2 GByte Arbeitsspeicher zur Seite. In dem 16,4 mal 7,8 Zentimeter großen, 8,2 Millimeter dicken und 187 Gramm schweren Telefon ist ein Akku mit einer Kapazität von 2930 mAh verbaut. Das Datenblatt (PDF) ist aktuell noch nicht einsehbar, Angaben zur Autonomiezeit des Akkus sind daher nicht verfügbar. Die Ausstattung in Bezug auf Mobilfunk scheint mit der des Xperia M5 identisch zu sein. Wichtiger Unterschied: Das C5 Ultra ist nicht staub- und wasserdicht.

HIGHLIGHT

Samsung Galaxy S6 und S6 Edge im Test

Mit den Galaxy-S6-Smartphones liefert Samsung zwei Android-Geräte, die dank der Sicherheitslösung KNOX besonders gut für den Einsatz in Unternehmen geeignet sind. Dank Gestensteuerung und hervorragender Performance sind sie auch für den Büro-Alltag bestens gewappnet. Auch äußerlich machen die S6-Modelle eine gute Figur.

Peter Marwan

Für ZDNet veröffentlicht Peter immer wieder Beiträge zum Thema IT Business.

Recent Posts

Datenschutz & LinkedIn

Von über 830 Millionen Mitgliedern weltweit verwaltet das kalifornische Online-Karriereportal LinkedIn inzwischen Daten und Kontakte.…

2 Tagen ago

Matter: Neuer Standard für Smart Home

Die Connectivity Standards Alliance (CSA) will Matter zum neuen Konnektivitätsstandard für Smart Homes machen.

2 Tagen ago

Unverschlüsselte Geräte sind gefährlich

Unverschlüsselte Geräte sind ein Einfallstor für Hacker. Es ist schwierig, den Überblick über sämtliche Endpoints…

2 Tagen ago

Altanwendungen eine Chance geben

Altanwendungen besitzen keinen guten Ruf, obwohl sie viele Jahre treu und zuverlässig funktioniert haben. Es…

3 Tagen ago

Angriffe auf Computerspiele verdoppelt

Spielehersteller und Gamer-Accounts sind durch den Anstieg der Angriffe auf Webanwendungen nach der Pandemie gefährdet.…

3 Tagen ago

Backup-Kosten sparen

Datensicherung ist unabdingbar, kann aber ins Geld gehen. André Schindler, General Manager EMEA bei NinjaOne…

3 Tagen ago