Testversionen von iOS 9 und OS X El Capitan veröffentlicht

Apple hat im Rahmen seines Beta-Software-Programms Vorabversionen von OS X 10.11 El Capitan sowie iOS 9 erstmals allgemein verfügbar gemacht. Damit können alle Interessierten die kommende Ausgabe des Desktop- und Mobilbetriebssystems testen, die sich mit ihrer Apple ID für das Programm anmelden. Bisher hatten nur registrierte Entwickler Zugriff, die jährlich 99 Dollar für die Teilnahme an Apples Developer-Programm zahlen.

Einen ersten Ausblick auf die nächste Generation seiner Betriebssysteme hatte Apple Anfang Juni auf seiner Worldwide Developers Conference in San Francisco gegeben. Zu diesem Zeitpunkt veröffentlichte es auch erste Vorschauversionen von OS X El Capitan sowie iOS 9 für Entwickler. Weitere folgten Ende Juni. Die Veröffentlichung der Finals wird für Herbst erwartet.

Beide Betriebssysteme führen neue Funktionen und Techniken ein, die die Produktivität verbessern sollen. Bei El Capitan hat sich Apple vor allem auf Leistungsoptimierungen konzentriert. So sollen Anwendungen bis zu 1,4-mal schneller starten als unter dem Vorgänger Yosemite. Auch der Wechsel zwischen Programmen soll schneller vonstattengehen. Dafür hat Apple die ursprünglich für iPhone und iPad entwickelte Grafiktechnologie Metal in OS X integriert, die das Rendering von Animationen laut Hersteller um bis zu 50 Prozent beschleunigt.

HIGHLIGHT

OS X 10.11 El Capitan: bootfähigen USB-Stick erstellen

Gut, dass manches doch beim Alten bleibt. Mac-User, die für eine frische Installation von OS X 10.11 El Capitan einen bootfähigen USB-Stick benötigen, können ein integriertes Tool verwenden, das auch schon beim Vorgänger zum Einsatz kam.

Weitere Neuerungen des Desktop-Betriebssystems sind die leichter lesbare Systemschrift „San Francisco“, ein überarbeitetes Mission Control, eine verbesserte Spotlight-Suche, aktualisierte Apps (Karten, Notizen) und die Splitscreen-Funktion „Split View“, mit der sich zwei geöffnete Anwendungsfenster Seite an Seite im Vollbildformat anzeigen lassen.

Mit iOS 9 führt Apple einige Neuerungen ein, die seine Mobilgeräte „intelligenter und proaktiver“ machen sollen. Dazu zählen Verbesserungen bei der Suche und dem Sprachassistenten Siri sowie neue Multitasking-Funktionen fürs iPad. Zudem verspricht Apple eine längere Akkulaufzeit durch einen neuen Stromsparmodus, der jedoch auch Leistung kostet. Software-Updates sollen weniger Speicherplatz benötigen, so dass Besitzer von Geräten mit geringer Storage-Kapazität auf das Löschen von Inhalten vor der Installation einer Aktualisierung künftig verzichten können. Darüber hinaus bringt iOS 9 zusätzliche Features für Unternehmen und erweitere Optionen zum Schutz der Privatsphäre und persönlicher Daten.

Für beide Betriebssysteme vorgesehen ist eine neue Zwei-Faktor-Authentifizierung, welche die bisherige „zweistufige Bestätigung“ ablöst und einen sechsstelligen statt nur vierstelligen Bestätigungscode einführt. Dieser wird an alle angemeldeten Geräte des Nutzers geschickt und zusätzlich zum Passwort benötigt. Der 14-stellige Schlüssel für die Wiederherstellung entfällt zugunsten einer aufwendigen Überprüfung durch den Apple-Support.

Tester der jetzt verfügbaren Public-Betas sollten sich im Klaren sein, dass es sich dabei um Vorabversionen handelt. Diese können noch einige schwerwiegende Fehler enthalten, die eventuell zu Datenverlust führen. Sie sollten daher nicht in Produktivumgebungen eingesetzt werden. Vor der Installation aus dem App Store empfiehlt sich ein Backup aller Daten.

[mit Material von Nigel Manuel, CNET.com, und Zack Whittaker, ZDNet.com]

Tipp: Wie gut kennen Sie Apple? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Björn Greif

Björn kam nach seinem Magisterstudium und Ausflügen in den Sportjournalismus 2006 als Volontär zu ZDNet. Im Anschluss wurde er Redakteur und hat mehr als 12.600 Nachrichten zu tagesaktuellen Themen verfasst, mit Schwerpunkt auf Business, Hardware und Mobile.

Recent Posts

ESA Mars Express verabschiedet sich von Windows 98

Eine der kostengünstigsten und erfolgreichsten Missionen der Europäischen Weltraumorganisation ESA, Mars Express, erhält nach fast…

1 Tag ago

Erste Schritte mit Threat Hunting

Bedrohungen proaktiv abwehren ist besser als bloßes Reagieren. Wir geben Ihnen eine praktische Anleitung zur…

1 Tag ago

CNAPP als Multifunktionstool der Cloud-Sicherheit

Eine Cloud Native Application ProtectionPlattform (CNAPP) umfasst eine Suite von Security-Tools, die sowohl Sicherheit als…

2 Tagen ago

Schwachstellen in Programmierschnittstellen

Weltweit sind 4,1 bis 7,5 Prozent der Cybersecurity-Vorfälle und -schäden auf Schwachstellen in Programmierschnittstellen (Application…

2 Tagen ago

Mit Ransomware von Spionage ablenken

Vom chinesischen Geheimdienst unterstützte Hacker verbreiten Ransomware als Ablenkung, um ihre Cyberspionage zu verbergen. Fünf…

2 Tagen ago

PowerShell nicht blockieren, aber richtig konfigurieren

PowerShell wird oft von Angreifern missbraucht, aber Verteidiger sollten das Windows-Befehlszeilentool nicht abschalten, warnen angelsächsische…

2 Tagen ago