Microsoft führt Advanced Threat Analytics in Enterprise Mobility Suite ein

Microsoft hat in einem Blogbeitrag eine Erweiterung seiner Enterprise Mobility Suite angekündigt. Wie erwartet erhält sie Advanced Threat Analytics, eine Technik, die Microsoft im vergangenen Jahr mit dem israelischen Cybersecurity-Start-up Aorato erworben hatte.

Das System wird „jedes normale und ungewöhnliche Verhalten automatisch analysieren, kennenlernen und identifizieren können“, heißt es. Einen Preis nennt Microsoft allerdings nicht und spricht nur von einem „erschwinglichen Abonnement“.

Aorato hatte vor der Übernahme durch Microsoft ein System entwickelt, das es als „Organization Security Graph“ bezeichnete: eine ständig aktualisierte Ansicht aller Menschen und Systeme, die auf das Windows Server Active Directory einer Firma zugreifen. Microsoft merkte vergangenen November an, es habe einen ähnlichen Dienst für Azure Active Directory entwickelt.

Die Enterprise Mobility Suite ist ein von Microsoft als Abonnement angebotenes Paket an Clouddiensten, der aus Azure Active Directory Premium, Azure Rights Management und Intune besteht. Wie Microsoft in seiner Ankündigung auch mitteilt, ist die enthaltene Version von Azure Rights Management jetzt die Premium-Version, die erweiterte Dokumentenverfolgung mitbringt. Damit setzt es eine Ankündigung von Anfang Mai um, als es auch eine Preview vorlegte.

Zu den Aktualisierungen von EMS plant Microsoft zudem ein Webinar. Es wird allerdings erst am 20. Juli stattfinden. Eine Registrierung ist bereits möglich.

Die in EMS enthaltene Lösung für Mobile Device Management, Intune, ist auch separat buchbar. Microsoft hat ihre Unterstützung für Android und iOS seit Februar durch monatliche Updates ausgebaut. So führte es im Mai einen App-Wrapper für Android, der seit Dezember 2014 für iOS verfügbar war. Ebenfalls unter Android besteht nun die Möglichkeit, obligatorische Apps via Google Play zu verteilen. Schon im März erhielten Administratoren hingegen die Möglichkeit, OneDrive-Zugriffe zu limitieren. Zudem lassen sich OneDrive-Apps für Android und iOS aus Intune heraus verwalten.

[mit Material von Mary Jo Foley, ZDNet.com]

Tipp: Was wissen sie über Microsoft? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Florian Kalenda

Seit dem Palm Vx mit Klapp-Tastatur war Florian mit keinem elektronischen Gerät mehr vollkommen zufrieden. Er nutzt derzeit privat Android, Blackberry, iOS, Ubuntu und Windows 7. Die Themen Internetpolitik und China interessieren ihn besonders.

Recent Posts

Chief Digital Officer an Bord

Es gibt einen Wandel in der Verantwortlichkeit für Informationstechnologie in Unternehmen. Zunehmend treten Chief Digital…

2 Tagen ago

Digitale OT-Supply-Chain gefährdet

Operational Technology (OT) oder auf Deutsch die Steuerung von Produktionsanlagen gerät immer mehr ins Visier…

2 Tagen ago

FBI warnt vor Diebstahl von Passwörtern per QR-Code

Cyberkriminelle haben es auch auf Finanzdaten abgesehen. Sie machen sich den Umstand zunutze, dass QR-Codes…

2 Tagen ago

Project: Opera stellt Browser für Krypto-Dienste vor

Im Mittelpunkt steckt die Web3-Integration. Project unterstützt Bitcoin, Celo, Ethereum und Nervos. Weitere Kryptowährungen sollen…

2 Tagen ago

Cybersicherheit ohne menschliches Zutun

Solid-State Drives (SSD) mit integrierter künstlicher Intelligenz (KI) bieten Hardware-Schutz vor Cyberangriffen. Jetzt gibt es…

3 Tagen ago

Netzwerkadministration wird zu Strategy First

Netzwerkadministratoren stehen dieses Jahr vor neuen Herausforderungen wie Zero Trust, Forderungen nach höherer Konnektivität und…

3 Tagen ago