Categories: MacWorkspace

Apple tauscht 3-TByte-Festplatten des iMac 27 Zoll aus

Apple hat ein Austauschprogramm für den iMac 27 Zoll gestartet. Bei zwischen Dezember 2012 und September 2013 verkauften Modellen kann die integrierte 3-TByte-Festplatte nach Angaben des Unternehmens „in seltenen Ausnahmefällen“ ausfallen. Die Datenspeicher tauscht Apple nun selber oder über autorisierte Apple Service Provider kostenlos aus.

Besitzer eines 27-Zoll-iMac, die ihr Gerät mit einer gültigen E-Mail-Adresse registriert haben, informiert Apple selbst über das Austauschprogramm. Darüber hinaus können Nutzer auf der Apple-Website anhand der Seriennummer ihres iMac überprüfen, ob ihre Festplatte betroffen ist.

Apple befürchtet offenbar Datenverluste und empfiehlt seinen Kunden, die fehlerhaften Festplatten so schnell wie möglich zu ersetzen. Nutzer können entweder in einem Apple Store einen Termin mit einem Genius-Mitarbeiter vereinbaren oder den technischen Support für weitere Serviceoptionen kontaktieren, falls sie keinen autorisierten Apple-Partner in ihrer Nähe finden. Darüber hinaus rät Apple, unbedingt alle Daten zu sichern, bevor der Austausch der Festplatte veranlasst wird.

Nachdem die Festplatte ersetzt wurde, müssen Nutzer laut Apple ihr Betriebssystem und alle Anwendungen neu installieren sowie die vorher gesicherten Daten wiederherstellen. Kunden, die ihren iMac bereits auf eigene Kosten repariert haben, obwohl sie nun Anspruch auf einen kostenlosen Ersatz hätten, können ab sofort auch die Erstattung ihrer Auslagen beantragen.

Apple weist schließlich auch darauf hin, dass das weltweite Austauschprogramm die standardmäßige Garantieabdeckung nicht verlängert. Ihren Anspruch können Betroffene bis zum 19. Dezember 2015 oder innerhalb von drei Jahren nach Verkaufsdatum anmelden, „je nachdem, welcher Abdeckungszeitraum für Sie länger ist“, schreibt Apple.

Es ist schon das zweite Mal in diesem Jahr, dass Apple technische Probleme mit seinen Produkten einräumt und kostenlos nachbessert. Im Februar rief es einige Besitzer von zwischen Frühjahr 2011 und Frühjahr 2013 hergestellten MacBook Pro mit 15- und 17-Zoll-Display auf, ihre Notebooks im Fall von Anzeigeproblemen reparieren zu lassen. Das Programm gilt noch mindestens bis Frühjahr 2016 für Nutzer, deren Geräte Inhalte verzerrt darstellen oder deren Display gar nicht funktioniert.

Tipp: Wie gut kennen Sie Apple? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Stefan Beiersmann @beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die ZDNet-Redaktion. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

Supercomputer Hawk mit 11.260 AMD-Prozessoren geht in Betrieb

Das Höchstleistungsrechenzentrum in Stuttgart (HLRS) hat heute offiziell den Supercomputer Hawk in Betrieb genommen. Der Großrechner stammt von Hewlett Packard…

6 Stunden ago

BlackBerry: Automobilindustrie und Einzelhandel sollten sich auf mehr Bedrohungen einstellen

Der Anstieg von Angriffen in der Automobilindustrie werde durch die fortschreitende Vernetzung der PKWs begünstigt. Das ist das Ergebnis des…

8 Stunden ago

Telekom blickt auf ein Rekordjahr zurück

Der Konzern erzielt 2019 einen Umsatz von 80,5 Milliarden Euro, was einem Anstieg gegenüber dem Vorjahr um 6.4 Prozent entspricht.…

8 Stunden ago

Dell will RSA Security an Symphony Technology Group verkaufen

Dieser Schritt soll das Portfolio von Dell vereinfachen und der RSA ermöglichen, sich auf ihre Kernaufgabe im Bereich Sicherheit zu…

15 Stunden ago

Webinar: BlackBerry Intelligent Security – Flexible Sicherheitsrichtlinien für mobiles Arbeiten

Die meisten Unified Endpoint Management Produkte platzieren Richtlinien auf einem Gerät oder in einer Anwendung nach eng umrissenen Vorgaben. Entscheidend…

15 Stunden ago

Deutschland vor Hybrid-Cloud-Welle

Interessant sind die Ergebnisse des Enterprise Cloud Index 2019 für Deutschland. Denn die hiesigen Entwicklungen zeigen: Nicht jede App soll…

16 Stunden ago