Google Trends ermöglicht Sucheinblicke in Echtzeit

Google hat in seinem Angebot Google Trends Echtzeit-Einblicke in Suchanfragen eingeführt. Die Seite ist ohne Anmeldung einsehbar. Die Auswertung zeigt allgemeine „Trendgeschichten“ an, kann aber ähnlich wie Google News auf die Kategorien Business, Gesundheit, Schlagzeilen, Sport, Unterhaltung sowie Wissen und Technik eingeschränkt werden.

Das Angebot ist in rund 30 Ländern gestartet, darunter Deutschland, Österreich und die Schweiz, aber auch Frankreich, die Niederlande und die Türkei. Sofern es sich nicht um Eigennamen handelt, werden die angezeigten Begriffe übersetzt.

Um ein Trendthema zu ermitteln, kombiniert Google üblicherweise mehrere Begriffe – etwa „Mercedes-Benz Arena, Helene Fischer, Stuttgart“ oder „München, Pierre Brice, Winnetou“ sowie „TV total, Lutherstadt Eisleben, Stefan Raab“. Neben dem Thema verweist es auf eine Nachrichtenquelle, die darüber berichtet hat.

Google Trends gibt es seit 2007. 2012 wurde es mit Insights for Search zusammengeführt. Die jetzige Überarbeitung bezeichnet es als die „umfassendste Verbesserung seit 2012.“

Über Momentaufnahmen hinaus können Nutzer sich weiter eine historische Entwicklung der Begriffs-Cluster anzeigen lassen und – abhängig von der Datenlage – auch ermitteln, woher die Suchanfragen stammen. Beispielsweise wird deutlich, dass die Anzahl der Suchanfragen zum am Dienstag von ZDNet.de aufgegriffenen Papier des BSI zur Open-Source-Software ownCloud im Verlauf der Zeit zugenommen hat – und dass danach offenbar eher bei der Arbeit als privat gesucht wird, da die Spitzenwerte während der üblichen Arbeitszeiten erreicht werden.

Google Trends zeigt, wie sich ein Thema entwickelt – hier das Interesse am Papier des BSI zur Software ownCloud (Screenshot: ITespresso).

Neben den von Google ermittelten Themen lässt sich auch nach eigenen Begriffen suchen. Dazu liegen aber oft nicht ausreichend Echtzeitdaten vor, weshalb nur eine historische Ansicht präsentiert wird. Durch einen Klick auf „Prognose“ rechts über der Verlaufsgrafik erhält der Nutzer zudem eine Einschätzung, wie sich Suchanfragen zu dem Thema in Zukunft entwickeln werden. Das funktioniert allerdings nicht für jeden Begriff – für „Weihnachtsgeschenke“ beispielsweise kann Google aus unbekannten Gründen keine Prognose abgeben.

[mit Material von Peter Marwan, ITespresso.de]

Tipp: Wie gut kennen Sie Google? Testen Sie Ihr Wissen – mit dem Quiz auf silicon.de.

Florian Kalenda

Seit dem Palm Vx mit Klapp-Tastatur war Florian mit keinem elektronischen Gerät mehr vollkommen zufrieden. Er nutzt derzeit privat Android, Blackberry, iOS, Ubuntu und Windows 7. Die Themen Internetpolitik und China interessieren ihn besonders.

Recent Posts

US-Justizministerium startet Kartelluntersuchung gegen Technikfirmen

Sie richtet sich gegen Unternehmen in den Bereichen Suche, Soziale Medien und Online-Handel. Die Namen von Google, Facebook und Amazon…

36 Minuten ago

Microsoft beseitigt Dutzende Fehler in Windows 10 Version 1809

Die Versionshinweise nennen Details zu 27 Bugs. Korrekturen betreffen Internet Explorer, Office 2010, die Windows-Suche und auch das Upgrade von…

4 Stunden ago

Patentantrag verrät Details zu Apples Augmented Reality Headset

Es verfügt über eine Vielzahl von Sensoren. Sie erfassen den Nutzer und seine Umgebung. Aus den Daten will Apple offenbar…

5 Stunden ago

Xiaomi verschenkt Aktien im Wert von 21,4 Millionen Euro an Mitarbeiter

Anlass ist die Aufnahme des Unternehmens in die Fortune-Global-500-Liste. Die 20.538 Xiaomi-Mitarbeiter erhalten jeweils Aktien im Wert von 1040 Euro.

19 Stunden ago

Huawei rechnet mit einem Anstieg der Smartphoneverkäufe um mehr als 30 Prozent

Laut CEO und Gründer von Huawei Ren Zhengfei wird die Firma 2019 bis zu 270 Millionen Smartphones absetzen. Ein Jahr…

22 Stunden ago

Bericht: Apples Kauf von Intels Mobilfunkmodem-Sparte steht kurz vor dem Abschluss

Laut Medienberichten ist eine Einigung noch in dieser Woche möglich. Apple übernimmt demnach geistiges Eigentum und auch Mitarbeiter von Intel.…

22 Stunden ago