Skype: Web-App jetzt weltweit verfügbar

Microsoft hat die Beta von Skype im Web weltweit zugänglich gemacht, die den Download eines Clients überflüssig macht. Die zuvor nur in den USA und Großbritannien zu nutzende Webversion des Kommunikationsdienstes ist nun in zahlreichen Sprachen verfügbar, darunter auch in Deutsch.

Skype im Web kann vor allem dann vorteilhaft sein, wenn es auf einem PC genutzt werden soll, auf dem die Installation eigener Anwendungen nicht möglich ist – also beispielsweise am Arbeitsplatz oder in einem Internet-Café. Im Browser lassen sich so Video- und Audiogespräche sowie Chat-Konversationen führen, ohne vorher die Desktop-Anwendung installieren zu müssen.

Melden sich Skype-Nutzer anderer Plattformen bei Skype im Web an, können sie dort ohne Umwege auf ihre Kontakte und den bisherigen Chatverlauf zugreifen. Microsoft weist außerdem auf eine verbesserte Suchfunktion hin. Eine Ansicht im Zeitleisten-Format ersetzt getrennte Listen für Kontakte und kürzliche Unterhaltungen. Eine einzige durchsuchbare Liste soll es leichter machen, frühere Gespräche zu finden und neue Unterhaltungen zu beginnen.

In der Webversion können jetzt auch Benachrichtigungen aktiviert werden. Diese sollen selbst dann über Chats und Anrufe informieren, wenn der Nutzer sich vielleicht einer anderen Webseite in einem neuen Browserfenster zugewandt hat oder sich mit einer anderen Anwendung beschäftigt.

Die Webanwendung ist kostenlos nutzbar. Wie bisher arbeitet sie unter Windows sowie Mac OS X und ist zu Internet Explorer, Chrome, Safari und Firefox kompatibel. In der Betaphase ist allerdings noch ein Plug-in zu installieren, bevor Anrufe getätigt oder empfangen werden können. In Zukunft soll auch diese Notwendigkeit entfallen durch den Umstieg auf den W3C-Standard WebRTC (Web Real-Time Communication). Skype im Web ist jetzt außerdem für Nutzer von Chrome OS und Linux zugänglich, wenn auch zunächst nur für Instant Messaging.

Während sich Skype anderen Plattformen öffnet, wurde die im Windows Store erhältliche Modern-App eingestellt, die für Touchbedienung optimiert war. Angesichts der bevorstehenden Veröffentlichung von Windows 10 sei es sinnvoll, die „Skype-Anwendung zu nutzen, die für die Bedienung mit Maus und Tastatur optimiert wurde und auch Touch unterstützt, statt zwei separate Anwendungen mit denselben Funktionen zu haben“, begründete Microsoft den Schritt. Schon zuvor hatte es angekündigt, Skype mit Windows 10 zu bündeln und direkt in „Messaging einzubauen“ – was ebenfalls den Download eines eigenen Clients ersparen soll.

Tipp: Wie gut kennen Sie Microsoft? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Bernd Kling

Recent Posts

Chief Digital Officer an Bord

Es gibt einen Wandel in der Verantwortlichkeit für Informationstechnologie in Unternehmen. Zunehmend treten Chief Digital…

1 Tag ago

Digitale OT-Supply-Chain gefährdet

Operational Technology (OT) oder auf Deutsch die Steuerung von Produktionsanlagen gerät immer mehr ins Visier…

1 Tag ago

FBI warnt vor Diebstahl von Passwörtern per QR-Code

Cyberkriminelle haben es auch auf Finanzdaten abgesehen. Sie machen sich den Umstand zunutze, dass QR-Codes…

2 Tagen ago

Project: Opera stellt Browser für Krypto-Dienste vor

Im Mittelpunkt steckt die Web3-Integration. Project unterstützt Bitcoin, Celo, Ethereum und Nervos. Weitere Kryptowährungen sollen…

2 Tagen ago

Cybersicherheit ohne menschliches Zutun

Solid-State Drives (SSD) mit integrierter künstlicher Intelligenz (KI) bieten Hardware-Schutz vor Cyberangriffen. Jetzt gibt es…

2 Tagen ago

Netzwerkadministration wird zu Strategy First

Netzwerkadministratoren stehen dieses Jahr vor neuen Herausforderungen wie Zero Trust, Forderungen nach höherer Konnektivität und…

2 Tagen ago