Categories: NetzwerkeVoIP

Modern-App von Skype wird eingestellt

Microsoft stellt am 7. Juli die im Windows Store erhältliche Modern-App seines Kommunikationsdiensts Skype ein. Nutzern der App will Microsoft zum Umstieg auf die Desktop-Version bewegen. Sind beide Versionen installiert, muss nichts unternommen werden. Diejenigen, die bisher nur die für Touch-Bedienung optimierte „moderne Version“ verwenden, werden ab dem 7. Juli zum Download des Desktop-Clients weitergeleitet.

In einem Blogeintrag weist Microsoft allerdings auf eine Ausnahme hin. Demnach gilt die Änderung nicht für Besitzer eines Tablets mit Windows RT. Das sollte bedeuten, dass auf ihren Geräten die Modern Version von Skype auch nach dem 7. Juli funktioniert, da es die einzige Version des Skype-Clients ist, die ihnen zur Verfügung steht.

„Angesichts der bevorstehenden Veröffentlichung von Windows 10 für PCs ist es sinnvoll, die Skype-Anwendung zu nutzen, die für die Bedienung mit Maus und Tastatur optimiert wurde und auch Touch unterstützt, statt zwei separate Anwendungen mit denselben Funktionen zu haben“, begründet Microsoft die kommende Änderung.

Schon früher hatte Microsoft angekündigt, Skype mit Windows 10 zu bündeln. Der gestern veröffentlichte Blogeintrag erwähnt dann auch, dass Skype künftig in „Messaging eingebaut“ sei. Was genau Nutzer zu erwarten haben, ist jedoch noch nicht bekannt. Die Skype-App für Windows 10 soll laut Microsoft aber im Lauf des Jahres zur Verfügung stehen, um Feedback von Nutzern zu erhalten.

Da Microsoft derzeit eigentlich nur noch Fehler in Windows 10 für PCs beseitigt und zumindest offiziell keine weiteren neuen Funktionen hinzufügen will, wird Windows 10 Ende Juli also wahrscheinlich ohne die versprochene Skype-Integration ausgerollt. Laut Quellen der ZDNet-Bloggerin Mary Jo Foley reicht Microsoft das Feature im Herbst nach.

[mit Material von Mary Jo Foley, ZDNet.com]

Tipp: Wie gut kennen Sie Windows? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

HIGHLIGHT

Windows 10 ab Juli verfügbar: So funktioniert die Installation

Mit Windows 10 geht Microsoft komplett andere Wege in Sachen Installation und Lizenzierung. Erstmalig ist ein Update nicht nur mit der direkten Vorversion möglich, sondern auch mit älteren Windows-Varianten. Der folgende Beitrag skizziert Upgrade-Möglichkeiten und bietet Tipps und Tricks zur Installation von Windows 10.

Stefan Beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die ZDNet-Redaktion. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

Threat Hunting – Informieren und abwehren

Threat Detection and Response (TDR) stärkt die Abwehrkräfte von Unternehmen. Dabei geht es darum, Angriffe…

6 Stunden ago

HP und Dell übertreffen die Erwartungen um dritten Quartal

Allerdings erzielt nur Dell ein Umsatzwachstum. Beide Unternehmen profitieren jedoch von einer hohen Nachfrage nach…

8 Stunden ago

Xiaomi meldet Gewinnanstieg von 19 Prozent

Der Umsatz klettert um 34,5 Prozent auf umgerechnet 9,24 Milliarden Euro. Die Smartphonesparte verbessert ihr…

10 Stunden ago

Nach US-Wahl: Facebook optimiert News Feed für „zuverlässige“ Nachrichten

CEO Mark Zuckerberg segnet eine Änderung des Algorithmus für den News Feed ab. Sie erhöht…

11 Stunden ago

Hacker setzen durchgesickerte Passwörter gegen Spotify-Konten ein

Eine Datenbank mit 380 Millionen Einträgen enthält auch gültige Anmeldedaten für den Streamingdienst. Spotify setzt…

13 Stunden ago

WAPDropper: Android-Malware abonniert Premium-Dienste

Betrüger nutzen den Umstand, das Geräte und Telefonanbieter den WAP-Standard immer noch unterstützen. Die Malware…

15 Stunden ago