Categories: NetzwerkeVoIP

Modern-App von Skype wird eingestellt

Microsoft stellt am 7. Juli die im Windows Store erhältliche Modern-App seines Kommunikationsdiensts Skype ein. Nutzern der App will Microsoft zum Umstieg auf die Desktop-Version bewegen. Sind beide Versionen installiert, muss nichts unternommen werden. Diejenigen, die bisher nur die für Touch-Bedienung optimierte „moderne Version“ verwenden, werden ab dem 7. Juli zum Download des Desktop-Clients weitergeleitet.

In einem Blogeintrag weist Microsoft allerdings auf eine Ausnahme hin. Demnach gilt die Änderung nicht für Besitzer eines Tablets mit Windows RT. Das sollte bedeuten, dass auf ihren Geräten die Modern Version von Skype auch nach dem 7. Juli funktioniert, da es die einzige Version des Skype-Clients ist, die ihnen zur Verfügung steht.

„Angesichts der bevorstehenden Veröffentlichung von Windows 10 für PCs ist es sinnvoll, die Skype-Anwendung zu nutzen, die für die Bedienung mit Maus und Tastatur optimiert wurde und auch Touch unterstützt, statt zwei separate Anwendungen mit denselben Funktionen zu haben“, begründet Microsoft die kommende Änderung.

Schon früher hatte Microsoft angekündigt, Skype mit Windows 10 zu bündeln. Der gestern veröffentlichte Blogeintrag erwähnt dann auch, dass Skype künftig in „Messaging eingebaut“ sei. Was genau Nutzer zu erwarten haben, ist jedoch noch nicht bekannt. Die Skype-App für Windows 10 soll laut Microsoft aber im Lauf des Jahres zur Verfügung stehen, um Feedback von Nutzern zu erhalten.

Da Microsoft derzeit eigentlich nur noch Fehler in Windows 10 für PCs beseitigt und zumindest offiziell keine weiteren neuen Funktionen hinzufügen will, wird Windows 10 Ende Juli also wahrscheinlich ohne die versprochene Skype-Integration ausgerollt. Laut Quellen der ZDNet-Bloggerin Mary Jo Foley reicht Microsoft das Feature im Herbst nach.

[mit Material von Mary Jo Foley, ZDNet.com]

Tipp: Wie gut kennen Sie Windows? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

HIGHLIGHT

Windows 10 ab Juli verfügbar: So funktioniert die Installation

Mit Windows 10 geht Microsoft komplett andere Wege in Sachen Installation und Lizenzierung. Erstmalig ist ein Update nicht nur mit der direkten Vorversion möglich, sondern auch mit älteren Windows-Varianten. Der folgende Beitrag skizziert Upgrade-Möglichkeiten und bietet Tipps und Tricks zur Installation von Windows 10.

Stefan Beiersmann @beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die ZDNet-Redaktion. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

Bericht: Avast verkauft Daten seiner Nutzer an Google, Microsoft und Pepsi

Die Daten gibt Avast an die Tochter Jumpshot weiter. Das Unternehmen wiederum bietet Analytics-Dienste für Dritte an. Inzwischen holt Avast…

34 Minuten ago

Mozilla verbannt in zwei Wochen mehr als 200 schädliche Firefox-Add-ons

Sie schleusen Schadcode ein oder stehlen vertrauliche Daten. Auch Codeverschleierung stuft Mozilla als Risiko und damit als unerwünscht ein. Mozilla…

16 Stunden ago

Hacker verteilen Ransomware über Sicherheitslücke in Citrix-Servern

Mindestens zwei Ransomware-Kampagnen richten sich inzwischen gegen ungepatchte Citrix-Produkte. Andere Hacker kapern Citrix-Geräte und bieten die Zugänge in Foren an.…

18 Stunden ago

Workaround für Zero-Day-Lücke in IE legt Windows-Druckfunktion lahm

Betroffen sind offenbar Drucker von HP und USB-Drucker anderer Hersteller. Auch der Windows Media Player und das Wartungstool sfc haben…

20 Stunden ago

Shlayer: Mac-Malware betrifft vor allem Nutzer in den USA und Deutschland

Die Schadsoftware bedroht Nutzer schon seit 2018. Seitdem hat mehr als ein Zehntel aller Mac-Nutzer Kontakt mit Shlayer. Die Malware…

22 Stunden ago

Mitsubishi Electric über Zero-Day-Lücke in Trend Micro OfficeScan angegriffen

Trend Micro schließt die Lücke im Oktober 2019. Zu dem Zeitpunkt ist Mitsubishi bereits ein Opfer der Schwachstelle. Offiziell bestätigt…

24 Stunden ago